Staffel 1, Folge 1–10

    • Staffel 1, Folge 1 (45 Min.)
      Im Mittelpunkt der neuen Serie „Herzensbrecher“ stehen ein alleinerziehender Vater und seine Söhne, vom jungen Erwachsenen bis zum sechsjährigen Kind, jeder auf seine Weise mit dem Potenzial, Frauenherzen zu brechen: frech, charmant, eigensinnig, verletzlich und einfach nur süß. Lukas, der Älteste, der vor der Frage steht: weiterhin zur Familie halten und als Nesthocker gelten, oder endlich auf eigenen Beinen stehen. Thomas, genannt „Tom“, der Zweitälteste, 17 Jahre alt, der kurz vor dem Abitur steht und den Weg ins Erwachsenenleben antritt. „Jo“ (Johannes) ist 13 Jahre alt, steckt mitten in der Pubertät und lehnt sich als Rebell der Truppe besonders gern gegen seinen Vater und gelegentlich auch gegen seine Brüder auf. Und Jakob, der sechsjährige Sonnenschein, der darauf besteht, nicht mehr klein zu sein.
      Im Zentrum: Vater Andreas Tabarius (Mitte 40), der als Pfarrer eine evangelische Gemeinde in Bonn übernimmt. Sie sind eine starke Truppe und was sie eint, ist Zusammenhalt, Teamgeist, Familiensinn, Lebensfreude, beim einen oder anderen der Glaube. Aber sie alle wissen, dass etwas fehlt: Andreas’ Frau ist vor zwei Jahren gestorben, und so sehr die Männer sich auch Mühe geben, ihrem Alltag und ihrer Familie gerecht zu werden, Natalie fehlt. Als Trösterin, Ansprechpartnerin, Zuhörerin, als Mutter und Geliebte. Denn Andreas, der sich trotz des Widerstands der Kirchenvorstandsvorsitzenden Brigitte Abels nach und nach den Rückhalt der Gemeinde erwirbt, braucht manchmal Unterstützung, auch wenn er nicht danach fragt.
      Jede Woche beschäftigt ihn eine Geschichte aus seiner Gemeinde, mal ein Vikar mit krimineller Vorgeschichte, mal ein schwangeres Mädchen, mal ein Paar in der Eheberatung. Auch seine Söhne haben ihren Alltag, ihre Freunde, ihre Haltungen, Ängste und Kämpfe. Andreas glaubt zunächst, dass er all das allein bewältigen kann. Seine neue eigenwillige Gemeindesekretärin Katharina Marquardt, die mit Kirche und Religion wenig am Hut hat, ist da anderer Meinung, und versucht auszuhelfen. Ob aus dieser Kollegialität und Freundschaft mehr wird, bleibt abzuwarten. Es ist ein Neuanfang für Pfarrer Andreas Tabarius und seine vier Söhne, nicht nur in Bonn, sondern auch in seiner neuen Gemeinde. Direkt am ersten Tag wird Andreas mit einem ungewöhnlichen Problem konfrontiert: Die zehnjährige Paula bittet um Kirchenasyl.
      Egal, wie hartnäckig Andreas nachbohrt, er wird aus dem Mädchen nicht schlau. Sicher ist nur, dass sie unter keinen Umständen zu ihren Eltern zurückwill. Andreas nimmt die Kleine erst einmal bei sich und seinen vier Jungs auf, was in dem turbulenten Männerhaushalt für zusätzliches Chaos sorgt. Zoff mit der Vorsitzenden des Kirchenvorstands, Constanze Abels, ist da programmiert. Sie ist von den unkonventionellen Methoden alles andere als begeistert und empört darüber, was sich der Neue gleich zu Beginn raus nimmt und schaltet eiskalt die Jugendbehörde ein. Zum Glück kann Andreas zwar die Beamtin mit seinem Charme um den Finger wickeln, der Krieg zwischen ihm und Frau Abels scheint damit jedoch eröffnet. Alles in allem hält das den Familienvater aber nicht von seiner Pflicht ab, Paula wieder in ihr Elternhaus zu integrieren.
      Doch das sind nicht die einzigen Probleme, mit denen Andreas fertigwerden muss. Aufgrund der schweren Krankheit seines Vorgängers wurde die Administration im Pfarrbüro schmählich vernachlässigt. Es wird dringend eine Gemeindesekretärin gebraucht, die unterstützend zur Hand geht. Ausgerechnet Katharina Marquardt, mit der er zunächst heftig aneinandergerät, bewirbt sich auf die Stelle und überzeugt ihn letztlich durch ihr zupackendes Wesen, auch wenn von Anfang klar scheint, dass damit der Grundstein für eine turbulente Zusammenarbeit gelegt ist. (Text: ZDF)
      Deutsche TV-PremiereSa 02.11.2013ZDF
    • Staffel 1, Folge 2 (45 Min.)
      Stefan Vieweger ist ein Mann mit bewegter Vergangenheit: Nach einem bewaffneten Raubüberfall hat er die vergangenen Jahre im Gefängnis verbracht und Buße getan. Umso mehr trifft Andreas’ Entscheidung, den Mann, der im Knast angeblich zum Glauben gefunden hat, als neuen Vikar an die Heilandkirche zu holen, auf Skepsis und Gegenwehr. Vor allem die Vorsitzende des Kirchenvorstands, Constanze Abels, äußert ihre Bedenken lautstark. Als dann auch noch die sonntägliche Kollekte aus der Sakristei gestohlen wird, scheint der Schuldige schnell gefunden zu sein. Stefan Vieweger schlägt eine Welle des stillen und offenen Misstrauens entgegen. Auch Andreas beginnt allmählich an der Unschuld seines Kollegen zu zweifeln.
      Vielleicht oder gerade auch weil er nicht sehen will, was seine Sekretärin Katharina längst ahnt: Der wahre Schuldige ist sein jüngster Sohn Jakob, der sich von dem Geld Süßigkeiten kaufen wollte. So konfrontiert sie Andreas mit ihrem Verdacht, der sich nun mit der Frage auseinandersetzen muss, wem er mehr vertraut: seinem Jüngsten oder dem ehemaligen Sträfling. (Text: ZDFneo)
      Deutsche TV-PremiereFr 08.11.2013ZDFneo
    • Staffel 1, Folge 3 (45 Min.)
      In der Heilandkirche wird der jüngste Sohn Jakob Zeuge eines Wunders: Jesus weint. Doch wie sich herausstellt, liegt das nur am kaputten Kirchendach, durch das der Regen fällt. Nicht nur, dass Andreas bei den wohlhabenderen Mitgliedern der Gemeinde Klinken putzen muss, um die knappen Mittel, auf die Constanze Abels streng die Hand hält, zusammenzubringen – selbst seinem Sohn Tom scheint es nur um Finanzen zu gehen. Das Thema Taschengeld sorgt für Zündstoff zwischen Andreas und seinem Zweitältesten. Das ändert sich jedoch, als Katharina die Obdachlose Petra Schütte in ihrem Laden aufliest und zu Andreas bringt, der sie für ein paar Tage bei sich aufnimmt. Nicht nur, dass Tom vor Augen geführt wird, was finanzielle Not und Bescheidenheit ist und er sich ein Herz fasst, um Petra zu helfen.
      Auch Andreas will herausfinden, was hinter dem traurigen Schicksal der Landstreicherin steckt. Als diese ihm den Tipp gibt, sich das Geld für die Reparatur des Daches von ihrer Schwester zu holen und Andreas sich plötzlich der reichen und in Luxus lebenden Gabi gegenübersieht, ist er umso irritierter. Wieso hilft Gabi ihrer Schwester Petra nicht auf die Füße? Wie er schnell herausfindet, steht zwischen den Frauen eine tragische Familiengeschichte. Obwohl er sein Bestes gibt, scheitert er mit seinen Vermittlungsversuchen kläglich. Es scheint, als gäbe es für die Versöhnung von Gabi und Petra keine Hoffnung. Denn Gabi macht ihre Schwester für den Tod ihres Mannes verantwortlich. (Text: ZDF)
      Deutsche TV-PremiereFr 15.11.2013ZDFneo
    • Staffel 1, Folge 4 (45 Min.)
      Liebe liegt in der Luft. Jakob findet, dass Andreas eine neue Frau an seiner Seite braucht, und versucht ihn auf charmante Weise mit Katharina Marquardt zu verkuppeln. Doch sein Vater hat zunächst keine Augen für seine Sekretärin. Sein Interesse gilt vielmehr der Lehrerin seiner Jungs, Trixi Tönnes, die er zu einem Date einlädt. Und mit in dem ganzen Gefühls-Tohuwabohu kämpft ein junges Paar um seine Liebe: Toms Klassenkameradin Sophie Bahlers ist 17 und schwanger. In ihrer Verzweiflung sucht sie Andreas auf, um sich von dem neuen Pfarrer beraten zu lassen. Wie sich zu dessen Erleichterung herausstellt, ist jedoch nicht sein Sohn Tom der Kindsvater, sondern der junge Gemüsehändlersohn Dalan.
      Doch die junge Liebe steht unter keinem guten Stern, da sich Sophies Eltern, zwei erfolgreiche Juristen, eine ganz andere Zukunft für ihre Tochter vorgestellt haben und sie deshalb zur Abtreibung drängen. Nicht nur Andreas tut sein Bestes, um die Familien zusammenzuführen und Sophie von der Abtreibung abzubringen; auch Tom erweist sich als echter Freund und ist in den schweren Stunden für Sophie da. Tatsächlich bringt sie es nicht übers Herz, den Eingriff vornehmen zu lassen. Doch wie soll es nun weitergehen? Welche Zukunft hat die junge Familie, deren Eltern so sehr gegen die ungleiche Verbindung sind? Und wird es der raffinierte Jakob am Ende doch noch schaffen, dass sein Vater mit Katharina ausgeht? (Text: ZDFneo)
      Deutsche TV-PremiereFr 22.11.2013ZDFneo
    • Staffel 1, Folge 5 (45 Min.)
      Andreas’ ältester Sohn Lukas bringt eine neue Freundin mit nach Hause: Denise ist gerade mal 20 und Lukas’ Kommilitonin. Und sie scheint vom ersten Moment an beeindruckt von seinem Vater zu sein. Andreas, dem dies nicht entgeht, fühlt sich zwar geschmeichelt, hat aber gerade ganz andere Sorgen: Denn Nesthäkchen Jakob trauert, weil sich Lukas auf sein Stofftier, den Troll Potty, gesetzt hat, und dieser nun tot ist. Obwohl Andreas sich größte Mühe gibt, für seinen Jüngsten da zu sein, gelingt es ihm nicht, an ihn heranzukommen. Und noch jemand trauert, wenn auch zunächst unbemerkt: Der frisch verwitwete Tischler Wolfgang Schmitz kommt in den Antiquitätenladen von Katharina Marquardt, um seinen Hausstand aufzulösen. Angeblich will er auf eine längere Reise gehen.
      Weder Andreas noch Katharina ahnen zunächst, dass viel mehr dahintersteckt und der Mann seinen Abschied nicht nur aus Bonn, sondern aus dem Leben vorzubereiten scheint. Die Probleme werden größer, als Andreas Jakob im Kummer um seinen verstorbenen Troll nicht helfen zu können scheint. Er sieht sich mit der Frage konfrontiert, ob er als alleinerziehender Vater an seine Grenzen stößt; erst Recht, als ihm auch noch Lukas Vorwürfe macht, weil Denise sich schließlich zu einem Kuss mit Andreas hinreißen lässt. Dies ruft nicht zuletzt auch die Kirchenvorstandsvorsitzende Constanze Abels erneut auf den Plan, die gerade dabei war, sich Andreas anzunähern.
      Als sich nach und nach auch noch die Hinweise darauf verdichten, dass mit Wolfgang Schmitz etwas nicht stimmt und Andreas und Katharina der schlimme Verdacht kommt, dass er sich das Leben nehmen will, zählt plötzlich jede Sekunde. (Text: ZDFneo)
      Deutsche TV-PremiereFr 29.11.2013ZDFneo
    • Staffel 1, Folge 6 (45 Min.)
      Die Verwunderung ist groß, als Lukas morgens seine neue „Freundin“ Meike vor der versammelten Familie Tabarius verabschiedet – denn sie ist sichtbar älter als er. Was als kleine Irritation beginnt, wird zu einem tiefgreifenden Gewissenskonflikt für Andreas. Denn als dieser am selben Tag eine Eheberatung durchführen soll, sieht er sich unvermittelt „Meike“ und ihrem Ehemann gegenüber, die sich ihm nun als Jana Sender vorstellt. So gerät Andreas in ein großes Dilemma: Als Pfarrer ist er verpflichtet, Stillschweigen über das zu bewahren, was er im Zuge seiner Tätigkeit als Seelsorger erfährt. Als Vater würde er seinem ältesten Sohn jedoch am liebsten vor einem großen Fehler bewahren, denn dieser malt sich bereits eine gemeinsame Zukunft mit „Meike“ aus.
      Darüber hinaus muss Andreas Tabarius sich noch mit Frau Abels, der Vorsitzenden des Kirchenvorstandes, auseinandersetzen. Diese ist nämlich von seiner Idee, in der Kirche neben Hochzeiten auch Trennungszeremonien durchzuführen, ganz und gar nicht begeistert. (Text: ZDFneo)
      Deutsche TV-PremiereFr 06.12.2013ZDFneo
    • Staffel 1, Folge 7 (45 Min.)
      Andreas hat Ärger mit dem pubertierenden Johannes, dem es an Empathie für andere fehlt. Doch Johannes beweist das Gegenteil, als er seiner Schulfreundin Susanne dabei helfen will, ihre leibliche Mutter zu finden. Dabei greift Johannes zu Mitteln, die Andreas nicht gutheißen kann: Er bricht ins Gemeindebüro ein, um an die Taufunterlagen zu kommen. Damit bringt er Andreas in Konflikte mit seiner Schweigepflicht und bekommt rechtliche Konsequenzen angedroht. Natürlich weiß Andreas sofort, wer ihm den Ärger eingebrockt hat, und es kommt zu einem heftigen Donnerwetter zwischen Vater und Sohn, denn für Andreas steht fest, dass Jo Susanne nur geholfen hat, weil er auf sie steht. Erst Katharina erkennt, dass Jos Antrieb ein ganz anderer war. Zu allem Überfluss muss Andreas sich auch noch mit der Sorge seines Küsters Willi Kockelkorn und der Vorsitzenden des Kirchenvorstandes herumschlagen, die gegen einen angeblich geplanten Tiergottesdienst Sturm laufen. (Text: ZDFneo)
      Deutsche TV-PremiereFr 13.12.2013ZDFneo
    • Staffel 1, Folge 8 (45 Min.)
      Andreas’ Herz ist schwer: Nesthäkchen Jakob geht zum ersten Mal auf Klassenfahrt und führt dem Pfarrer vor Augen, dass seine Kinder erwachsen werden. Zum familiären Abschiedsgrillen hat Jakob auch Katharina Marquardt eingeladen. Diese bringt ihre gute Freundin Doro mit, die vor drei Monaten viel zu jung Witwe geworden ist. Andreas erkennt, dass hinter der Fassade der „lustigen Witwe“, die sich nach dem tragischen Verlust längst wieder ins Leben zu stürzen scheint, eine tief verletzte Seele steckt. Doch es scheint, als übertreibe er es diesmal mit seinen seelsorgerischen Qualitäten, denn diese gehen so weit, dass Doro bei ihm übernachtet.
      Da sich das Gerücht vom „Witwentröster“ in der Gemeinde wie ein Lauffeuer verbreitet, erfahren auch Herr und Frau Domkirch, zwei Rentner, die in der letzten Phase des Zweiten Weltkrieges nur standesamtlich heiraten konnten und nun ihre kirchliche Trauung bei Andreas nachholen wollten, von dessen „Verfehlung“. Kurzerhand sagen sie die Hochzeit ab. Auch Constanze Abels wittert eine Chance, den ungeliebten Pfarrer loszuwerden: Sie wirft ihm Amtsmissbrauch vor und tut alles, um Andreas in der nächsten Kirchenvorstandssitzung zu stürzen. (Text: ZDFneo)
      Deutsche TV-PremiereFr 20.12.2013ZDFneo
    • Staffel 1, Folge 9 (45 Min.)
      „Gott ist tot“ – so steht es auf Jos T-Shirt, denn dieser hat eine Glaubenskrise: Bei all dem Elend und Unrecht in der Welt, kann es keinen Gott geben. Eine Herausforderung für Andreas – sowohl als Vater als auch als Pfarrer. Auf verschiedene Weisen versucht er, an seinen Sohn heranzukommen und ihm den Glauben an Gott zurück zu bringen. Doch der Junge, der mitten in der Pubertät steckt, sperrt sich mit aller Macht. Beruflich ist Andreas mit Britta Singer, Barfrau in einem Bordell, beschäftigt, die in die Kirche eintreten will. Sie ist wie Jo auf der Suche, vor allem nach Halt. Andreas erkennt dahinter auch ihren Wunsch, nicht nur zu der Glaubensgemeinschaft zu gehören, sondern auch aus dem Milieu auszusteigen.
      Allerdings ist das nicht so einfach, denn sie hat sowohl finanzielle als auch emotionale Schulden bei Nachtclub-Betreiber Leander Jabach. Andreas’ Einsatz bringt ihm zur Abwechslung viel Anerkennung bei Constanze Abels ein, und während Andreas ganz neue Seiten an ihr entdeckt, sieht auch Constanze ihn auf einmal in einem ganz anderen Licht. (Text: ZDF)
      Deutsche TV-PremiereSa 28.12.2013ZDF
    • Staffel 1, Folge 10 (45 Min.)
      Ein junges Ehepaar will sich in der Heilandkirche trauen lassen. Als Andreas ihnen Küster Willi Kockelkorn vorstellt, verlassen die beiden zu Andreas’ Erstaunen jedoch wutentbrannt die Kirche. Es stellt sich heraus, dass Ralf Binder Willis Sohn ist, zu dem er Zeit seines Lebens keinen Kontakt hatte. Die älteren Tabarius-Söhne ziehen Jakob mit der Aussage auf, er wäre adoptiert. Als Andreas davon erfährt, bittet er Willi, am Abend auf die Jungs aufzupassen – was er am nächsten Morgen schwer bereuen wird. Zuerst jedoch steht eine Feier der evangelischen Kirche in Köln an. Constanze Abels besteht darauf Andreas zu begleiten, obwohl er eigentlich Katharina um ihre Gesellschaft gebeten hatte. Denn nicht nur Katharina wird sich ihrer Gefühle für Andreas immer bewusster, auch Andreas erkennt, dass sie inzwischen mehr für ihn ist als seine Sekretärin. (Text: ZDFneo)
      Deutsche TV-PremiereFr 03.01.2014ZDFneo

    weiter

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Herzensbrecher – Vater von vier Söhnen online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.

    Staffel 1 auf DVD und Blu-ray

    Auch interessant…