„Wann sind wir da“: Jürgen Vogel soll nächste VOX-Eigenproduktion anführen

    Nachfolger für „Club der roten Bänder“ und „Milk & Honey“ in den Startlöchern

    27.09.2018, 12:31 Uhr – Bernd Krannich

    "Wann sind wir da": Jürgen Vogel soll nächste VOX-Eigenproduktion anführen – Nachfolger für "Club der roten Bänder" und "Milk & Honey" in den Startlöchern – Bild: VOX

    Nachdem die RTL-Gruppe sich weitgehend aus dem Geschäft mit internationalen Film- und Serienpaketen zurückgezogen hat, stehen die Zeichen auf Eigenproduktion. Nach dem Erfolg vom „Club der roten Bänder“ und dem noch im weiteren Jahresverlauf anstehenden „Milk & Honey“ steht bei VOX nun ein drittes Projekt in den Startlöchern und wartet auf die Klärung letzter Details: „Wann sind wir da“ – so zumindest der aktuelle Arbeitstitel, wie Fictionchef Hauke Bartel in einem Interview mit Blickpunkt: Film enthüllte.

    Jürgen Vogel („Blochin“; zweite Staffel von „The Team“fernsehserien.de berichtete) soll in dem von Bartels als „ungewöhnlich“ beschriebenen Projekt einen Familienvater spielen. Weitere inhaltliche Details wollte er noch nicht verraten, zumal noch abschließende Details geklärt werden müssten. Entwickelt und geschrieben wurde die Geschichte von Richard Kropf. Bantry Bay („Club der roten Bänder“) übernimmt die Produktion, die Auftaktfolge soll Till Franzen („Weinberg“) übernehmen.

    Hintergründe

    Wie Bartels in dem Interview weiter ausführte, fährt VOX bei der Besetzung seiner Serien keine feste Strategie. Weder sucht man bei den Serien auf Teufel komm raus nach einem zugkräftigen Star, der die Zuschauer zum Einschalten bringen soll, noch will man zwingend auf junge, unbekannte Darsteller setzen, die man zu „Sendergesichtern“ aufbauen könnte. Den rechten Darsteller für den jeweiligen Part zu finden, das sei das Ziel.

    In Sachen Eigenproduktionen will VOX in Zukunft stark investieren. Natürlich hat man dabei nicht das Budget zur Verfügung, das etwa für RTL und dessen aktuelle Fictionoffensive zur Verfügung steht. Aber „mehr als eine neue Serie“ pro Jahr zu lancieren, das sei das Ziel.

    Nachschub wie das Projekt „Wann sind wir da“ ist dann auch nötig, denn nach dem Ende von „Club der roten Bänder“ im Fernsehen ist auch die neue Eigenproduktion „Milk & Honey“ nur als Miniserie angelegt, also auf eine in einer Staffel erzählte Geschichte.

    Nachdem die RTL-Gruppe sich aus den Paketgeschäften mit den großen Hollywoodstudios und ihren Distributionsarmen – zuletzt Sony und ABC-Disney – zurückgezogen hat, setzt VOX auf Eigenproduktionen und internationale Ko-Produktionen. Bei letzteren deckt man das Themenfeld „Fall der Woche“ ab. Die Programmverantwortlichen hatten gehofft, dass eine stärkere Einflussnahme bei der Gestaltung auch dafür sorgen könnte, dass die Serien besser in Deutschland ankommen, als zuletzt „die Katze im Sack“ aus den Contentpaketen. Alle drei bisherigen Anläufe mit „Ransom“, „Gone“ und aktuell „Take Two“ blieben aber in den Einschaltquoten deutlich unter dem Senderschnitt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen