Upfronts 2018: Welche Serienpiloten sind noch im Rennen?

    Schaffen es Katie Holmes, Thomas Lennon, Bellamy Young und Jessica Alba auf den Bildschirm?

    Upfronts 2018: Welche Serienpiloten sind noch im Rennen? – Schaffen es Katie Holmes, Thomas Lennon, Bellamy Young und Jessica Alba auf den Bildschirm?
    Die fünf englischsprachigen US-Networks

    In den vergangenen Wochen wurden von den US-Networks zahlreiche Serienpiloten bestellt und direct-to-series-Projekte vorgestellt. Auch, wenn im Großen und Ganzen damit das Schicksal der im Rahmen der Pilot Season bestellten, besetzten und abgedrehten Projekte entschieden ist, so haben die US-Sender doch jedes Jahr noch Projekte, über deren Schicksal erst später entschieden wird oder für die sie zeitnah eine weitere Pilotepsiode mit inhaltlichen Änderungen produzieren lassen.

    FOX
    (Pilotfolgen und Serienbestellungen bei FOX)
    FOX ist der Sender mit den meisten Projekten, die noch eine Chance auf eine Realisierung haben. Das liegt zum Teil daran, dass der Sender mit dem Comedy-Piloten „Bless this Mess“ noch einen Serienpiloten hat, der erst nach den Upfronts gedreht wird. Entsprechend versucht man wohl, sich noch andere Möglichkeiten offen zu halten, um auf Eventualitäten reagieren zu können.

    Dazu gehören die beiden Serien „Ghosted“ und „LA to Vegas“, über deren Schicksal noch nicht entschieden ist. Wenn man „Bless this Mess“ in Serie schickt, wird man eine passende Begleitserie brauchen, also eine Single-Camera-Comedy.

    In Überarbeitung geschickt wurden von FOX der Multi-Camera-Comedy-Pilot „Dan the Weatherman“ (Thomas Lennon als Wetterfrosch, der seinen Job an eine gutaussehende Frau verliert und nun bei einem Sender mit spanisch sprechendem Zielpublikum anfängt) sowie der Single-Camera-Comedy-Pilot „Daddy Issues“ (Single-Frau muss damit zurechtkommen, dass ihr Vater eine ihrer Freundinnen als neue ‚Liebe seines Lebens‘ erkoren hat; von und mit Erin Foster, Don Johnson spielte den Vater).

    Schließlich wird auch das eigentliche Prestigeprojekt „No Apologies“ überarbeitet: Katie Holmes spielt eine FBI-Agentin, deren Leben und auch die Arbeit in der Bekämpfung einer konkreten Terrorgefahr durcheinandergewirbelt wird, als ihre Affäre mit einem hochrangigen Militär öffentlich wird. Die Boulevardpresse nennt sie nur „die Affäre“, ihr Ehemann ist wegen des gemeinsamen Nachwuchses bereit zu versuchen, die Ehe zu kitten. Hinter der Serie steht mit Ilene Chaiken die langjährige „Empire“-Showrunnerin. „No Apologies“ galt früh dank der Verpflichtung von Holmes als Prestigeprojekt, zwischenzeitlich hieß es, dass die Serie eventuell vielleicht besser bei einem Streaming-Dienst aufgehoben sein könnte. Nun gibt es also bei FOX einen zweiten Anlauf.

    ABC
    Bei ABC wird der Drama-Pilot „False Profits“ überarbeitet, in dem es um „multi level marketing cosmetics“ geht: Ein Geschäftsmodell, bei dem man durch die Anwerbung untergeordneter Verkäufer mehr Geld verdienen kann als durch eigene Verkäufe. Das Projekt wurde als ’„Desperate Housewives“ trifft auf „Glengarry Glen Ross“’ beschrieben. ABC hat eine Überarbeitung angeordnet und darüber hinaus einen Autorenstab damit beauftragt, drei weitere Drehbücher vorzubereiten, um auszuloten, wohin es mit der Serie gehen könnte. Hauptrollen im Serienpilot hatten mit Bellamy Young („Scandal“) und Vanessa Williams („Desperate Housewives“) zwei Soap-Veteraninnen von ABC.

    Daneben hat ABC noch das titellose Comedy-Projekt von „Black-ish“-Autor Kenya Barris. Darin geht es um einen in die Jahre kommenden und an Popularität verlierenden konservativen TV-Star, der sich gezwungen sieht, bei seiner Tochter einzuziehen. Die ist allerdings nicht konservativ, dafür aber lesbisch, mit einer Frau verheiratet und Mutter eines adoptierten Kindes. In Erwartung, dass Alec Baldwin die Hauptrolle übernehmen wolle, hatte ABC das Projekt eigentlich schon direct-to-series bestellt. Allerdings winkte Baldwin dann doch ab, so dass beschlossen wurde, doch lieber erstmal einen regulären Pilot zu produzieren. Das wurde auf nach den Upfronts verschoben.

    NBC
    Hier ist nur das Schicksal von „Bright Futures“ offen. ABC hatte das Projekt von Kenya Barris entwickeln lassen, aber dann keine Pilot-Order abgegeben. NBC sprang ein und pilotierte die Single-Camera-Comedy um eine Gruppe von Mittzwanzigern und deren Lebensweg – junge Leute, die nach dem Studium und ersten Berufserfahrungen noch orientierungslos sind, die aber eben eine glänzende Zukunft in ihren Dreißigern vor sich haben. „Friends“-Star Lisa Kudrow steuert die Voice-Over-Stimme bei. NBC wollte sich nach den Upfronts noch einmal mit der Zukunft des Projekts beschäftigen.

    CBS und The CW haben keine Serienpiloten, die noch auf eine Entscheidung warten.

    Auf der Suche nach einer neuen Heimat
    Allerdings gibt es mehrere bei den beauftragenden Sendern durchgefallene Projekte, die noch auf der Suche nach einer neuen Heimat sind – nur sehr selten endet so etwas erfolgreich, aber immer wieder mal gibt es ein „Sneaky Pete“ oder „Insatiable“

    Sony hatte für NBC den hochprofiligen Serienpiloten „LA’s Finest“ produziert, ein Spin-Off zum Film „Bad Boys II“, in dem Gabrielle Union ihre Rolle als Syd Burnett erneut aufnahm. Durch die Verpflichtung von Film-Darstellerin Jessica Alba für die zweite Hauptrolle gewann die Serie noch mehr an Profil. NBC lehnte schließlich doch ab, die Serie ist vermutlich das vielversprechendste Projekt auf der Suche nach einer neuen Senderheimat.

    Bei ABC ist „Salvage“ ohne Serienbestellung geblieben. In dem Projekt kehrt der Ex-Polizist Jimmy Hill (Toby Kebbell) in die heimatliche Hafenstadt zurück und will eigentlich nur seine Ruhe haben. Ein Mord, der mit einem versunkenen Gold-Transport-Schiff aus Kolonialzeiten zusammenhängen soll, sowie eine energische Polizistin sorgen dafür, dass ihm dies nicht vergönnt ist, da zahlreiche Figuren den vermeintlichen Schatz heben wollen und bereit sind, über Leichen zu gehen.

    Bei CBS hat die Serienadaption von „L.A. Confidential“ keine Serienbestellung erhalten. Der Roman von James Ellroy war bereits 1997 als Film adaptiert worden und konnte zwei Oscars verbuchen. Inhaltlich geht es um einen Serienkiller im Los Angeles der 1950er, durch den ein Polizist, eine Reporterin und eine vor ihrem Durchbruch stehende Schauspielerin aufeinandertreffen. Weil CBS TV Studios Ko-Produzent ist, gab es die Hoffnung, dass vielleicht der Streaming-Dienst CBS All Access das Projekt übernehmen könnte. Allerdings hat man dort selbst mit „Strange Angel“ eine 50er-Jahre-Serie am Start. Und eigentlich pocht man beim Streaming-Dienst auf seine Unabhängigkeit, will nicht die „Resterampe“ von CBS werden.

    Aus den bei FOX beauftragten Serienpiloten ist die Multikulti-Serie „Mixtape“ auf der Suche nach einer neuen Heimat. Bei dem Drama geht es um eine miteinander in Kontakt stehende Gruppe von Bewohnern von Los Angeles und die Musik, die ihr Leben bestimmt. Mit Jenna Dewan-Tatum, Madeleine Stowe („Revenge“), Campbell Scott („Royal Pains“) und Marianne Jean-Baptiste („Blindspot“, „Without A Trace“) hat die Serie einen namhaften Cast.

    Gesamt-Übersicht: Pilotfolgen und Serienbestellungen zu den Upfronts

    19.05.2018, 09:00 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen