Überraschung bei „Promi Big Brother“: Kandidaten schlafen unter freiem Himmel

    Campingplatz statt Haus

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 08.08.2019, 10:42 Uhr

    Die Bewohner müssen mit einem Campingplatz vorliebnehmen – Bild: Sat.1/Willi Weber
    Die Bewohner müssen mit einem Campingplatz vorliebnehmen

    Am morgigen Freitag beginnt die neue Staffel von „Promi Big Brother“ – und heute hat Sat.1 die Katze aus dem Sack gelassen, auf was sich die mehr oder weniger bekannten Bewohner diesmal einstellen müssen: Zum ersten Mal in der Geschichte von „Promi Big Brother“ gibt es kein Haus – sondern nur einen Campingplatz.

    „Stickiges Zelt statt klimatisiertes Hotel, Dosenravioli statt Kaviar, kalte Dusche statt Wellnessoase“ – so die Aussichten für die zwölf Kandidaten. Die ersten neun Bewohner sind bereits eingezogen: Ex–„DSDS“-Teilnehmer und Dschungelkönig Joey Heindle, die diesjährige „Bachelor“-Finalistin Eva Benetatou, „Köln 50667“-Darstellerin und Influencerin Janine Pink, „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin Theresia Behrend Fischer, Scripted-Reality-Detektiv Jürgen Trovato („Die Trovatos“), „Love Island“-Teilnehmer Tobi Wegener, Erotikmodel Ginger Costello Wollersheim (aktuelle Ehefrau von Ex-Rotlichtkönig Bert Wollersheim), Promi-Hellseherin Lilo von Kiesenwetter, YouTuber Christos Manazidis (vom Kanal Bullshit TV). Sie haben ihre erste Nacht auf dem 75 Quadratmeter großen Campingplatz bereits hinter sich.

    Drei weitere Bewohner ziehen morgen um 20.15 Uhr in der Live-Startshow in Sat.1 ein. Weiterhin brodelt die Gerüchteküche, dass Zlatko Trpkovski, „Big Brother“-Star der ersten Stunde, 19 Jahre später sein Comeback geben könnte (fernsehserien.de berichtete).

    Ganz neu ist die Idee eines Übernachtens unter freiem Himmel bei „Big Brother“ übrigens nicht. Bereits 2004 gab es in der fünften Staffel den sogenannten Survivor-Bereich und die Bewohner mussten in Schlafsäcken auf Isomatten übernachten. Ihre Nahrungsmittel bestanden überwiegend aus Rohkost und sie mussten mit selbst gehacktem Brennholz und einem Ofen für Wärme sorgen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen