TV-Kritik „Der Preis ist heiß“: Hier stimmt nicht nur der Preis, sondern die ganze Show

    Gameshow-Neuauflage überzeugt mit motiviertem Moderatoren-Duo

    Dennis Braun
    Rezension von Dennis Braun – 09.10.2017, 10:00 Uhr

    Die Moderatoren und Assistenten von „Der Preis ist heiß“
    Die Moderatoren und Assistenten von „Der Preis ist heiß“

    Als der Spartensender RTLplus im vergangenen Jahr mit Neuauflagen von „Ruck Zuck“, „Jeopardy!“, „Glücksrad“ und „familien duell“ das Comeback der klassischen Gameshows einläutete, schien es nur eine Frage der Zeit, bis auch die „Show der fantastischen Preise“ ihr Revival erleben wird. Gut ein Jahr später ist es nun tatsächlich soweit: Ab dem heutigen Montag laufen werktäglich um 17.45 Uhr vorerst 30 neue Ausgaben von „Der Preis ist heiß“.

    Wie auch bei den anderen Neuauflagen setzt RTLplus hinsichtlich der Moderation auf ein Sendergesicht aus dem Hauptprogramm: Wolfram Kons, der unter anderem „Guten Morgen Deutschland“ und den alljährlichen „Spendenmarathon“ bei RTL präsentiert, schlüpft in die Rolle, die zwischen 1989 und 1997 der Niederländer Harry Wijnvoord innehatte. 1873 Mal begrüßte er die Zuschauer zum heiteren Preisraten – anfangs ebenfalls am Vorabend, später auf dem bekannten Vormittagssendeplatz um 11.00 Uhr. Wijnvoord kokettierte immer wieder mit einer erneuten Moderation der Show, stieß damit bei seinem einstigen Arbeitgeber allerdings auf taube Ohren.

    Auch die Rolle des Co-Moderators bzw. Preisansagers wurde neu besetzt: Wo früher Walter Freiwald in unnachahmlicher Art selbst einen Kopfkissenbezug zum absoluten Knallerpreis hochstilisierte, steht nun Thorsten Schorn, u.a. bekannt als Reporter bei „stern TV“ und Off-Stimme der Styling-Doku „Shopping Queen“. Mit seinen Worten „Hier ist sie, die Show der fantastischen Preise! Seien Sie mit dabei, wenn es wieder heißt: Der Preis ist heiß“ beginnt auch im Jahr 2017 jede Ausgabe des Klassikers. Nur eine Facette der liebevoll gestalteten neuen Version, die sowohl inhaltlich als auch optisch überzeugen kann.

    Thorsten Schorn (l.) und Wolfram Kons
    Thorsten Schorn (l.) und Wolfram Kons

    Größter Pluspunkt: Statt im generischen Mini-Studio in Hürth-Kalscheuren, wo die übrigen vier Gameshows produziert werden, befindet sich das Studioset im deutlich größeren Coloneum in Köln-Ossendorf. Die Requisiten zu den einzelnen Spielen wie auch der spiegelnde schwarze Boden und die drei Tore kommen edel und modern daher, versprühen aber auch den häufig zu kurz kommenden Retro-Charme und sprechen somit nostalgische Zeitzeugen des Originals ebenfalls an. Spätestens wenn die bekannte, nur leicht generalüberholte Titelmusik erklingt, fühlt man sich in die knallbunten 90er Jahre zurückversetzt.

    Zu Beginn der Sendung ruft Thorsten Schorn vier Zuschauer aus dem Studiopublikum auf, die sich jeweils hinter ein Pult begeben und anschließend frenetisch den Auftritt von Wolfram Kons bejubeln. Im Gegensatz zu leider alltäglich gewordenen, bis zur Unkenntlichkeit zerschnipselten Shows, die jegliche Authentizität vermissen lassen, kommt die gute Stimmung im Saal erfrischend natürlich rüber. Dies dürfte sowohl dem erfahrenen Warm-Upper Christian Oberfuchshuber als auch der Tatsache, dass jeder der Anwesenden zum potenziellen Gewinner werden kann, zu verdanken sein.

    Wie in der Originalversion muss zunächst der Preis eines kleineren Produkts geschätzt werden. Goldene Regel hierbei: Nicht überbieten! Derjenige, der dem gesuchten Wert am nächsten kommt, spielt anschließend mit Kons um einen oder mehrere zusätzliche Preise. Dabei ist gar nicht mal so wichtig, ob es sich um das berühmte „nigelnagelneue“ Auto, einen Boxsack oder eine Waschmaschine handelt – ausgerastet werden muss und wird sowieso. Vielmehr zeigt sich auch nach fast exakt 20 Jahren Bildschirmabstinenz: Die Spiele sind der eigentliche Star der Show.

    Ob „Die verflixte 7“, „Mehr oder weniger“, „Einlochen“, „Lauf oder Tausch“ oder die Kultspiele „Plinko“ und „Absturz“ mit dem berüchtigten „Kraxelhuber“ – sie alle und noch viele mehr sind in der Neuauflage wieder mit dabei und garantieren auch heute noch kurzweiligen Spielspaß. Wolfram Kons erweist sich als überraschend schlagfertig und mitfiebernd gegenüber seinen Kandidaten – hier kann sich etwa sein Gameshow-Kollege Jan Hahn noch eine ordentliche Scheibe abschneiden. Die Mitspieler zeigen wiederum ehrliche Emotionen und geben teilweise kleine Anekdoten zum Besten, wie etwa ein junger Mann in der ersten Folge, der am Morgen vor der Aufzeichnung noch mit einem Wasserrohrbruch zu kämpfen hatte. Es ist diese Art von Bodenständigkeit, die schon damals zum Erfolgsgeheimnis von „Der Preis ist heiß“ gehörte.

    Im Gegensatz zum Original fällt die Sendezeit mit netto ca. 45 Minuten doppelt so lang aus. Nach den ersten drei Preisspielen heißt es von Thorsten Schorn mit Unterstützung eines dramatischen Jingles: „Meine Damen und Herren, das Rad!“ Dort entscheidet sich, wer als Erster ins Finale um den Superpreis einzieht. Dieser Ablauf wird dann exakt noch einmal wiederholt, insgesamt kommen also sechs Leute aus dem Publikum zum Zuge.

    Wolfram Kons dreht am Rad
    Wolfram Kons dreht am Rad

    Die beiden Finalisten müssen schließlich den Gesamtwert des Superpreises, der sich aus mehreren Gewinnen zusammensetzt, schätzen und dürfen dabei weder überbieten noch weiter entfernt sein als 1.000 Euro. Mit durchschnittlich zwischen 10.000 und 20.000 Euro pro Superpreis hat sich die Produktion auch hier nicht lumpen lassen, so stehen in Folge 1 etwa ein Motorroller und eine Traumreise nach Mauritius auf dem Spiel. Die Vorstellung der Preise wird wie in guten alten Zeiten in eine absolut hanebüchene Geschichte eingebunden; Thorsten Schorn als Erzähler, der stets mit dem Studiopublikum interagiert, macht dabei eine ebenso gute Figur wie die Assistenten, zu denen in der Neuauflage auch ein Mann gehört.

    RTLplus hat mit der neuen Version von „Der Preis ist heiß“ vieles richtig gemacht – in erster Linie, weil man aus Fehlern der ersten vier Gameshow-Comebacks gelernt hat. Von der Wahl der Moderatoren über das originalgetreue Prozedere bis hin zur schicken Studio-Optik wirkt das Endprodukt stimmig und macht Lust auf mehr. Auch für eine Wiederauferstehung der genauso kultigen Show „Geh aufs Ganze!“ – worüber bereits seit Monaten gemunkelt wird – würde sich das Set mit seinen drei Toren überaus gut eignen. Das finale Urteil fällen aber wie immer die Zuschauer – die Quoten werden zeigen, wie heiß der Preis im Jahr 2017 wirklich ist.

    Über den Autor

    Dennis Braun

    Dennis Braun, geboren einen Tag nach dem Mauerfall, ist ein richtiges Kind der 90er und Retro-Fan. Neben schaurig-schöner Eurodance-Musik kann er sich auch heute noch an diversen Gameshows wie „Geh aufs Ganze!“, „Glücksrad“, „familien duell“ oder „Der Preis ist heiß“ erfreuen, die er damals sehr häufig bei und mit seinen Großeltern geschaut hat. Daneben hat er ein Herz für gut gemachte deutsche Comedy, die allerdings bekanntermaßen recht spärlich gesät ist. Wenngleich er kein wirklicher Serienjunkie ist, laufen ihm dennoch ab und zu ein paar Produktionen wie der „Club der roten Bänder“ oder „The Strain“ über den Weg, die ihn in ihren Bann ziehen. Bereits seit Januar 2013 für fernsehserien.de tätig, verstärkt er seit März 2016 auch die Newsredaktion und kennt sich besonders im nationalen Bereich gut aus.

    Lieblingsserien: Pastewka, Club der roten Bänder, Die Dinos

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Da ich jetzt erst einige Folgen gesehen habe, muß ich auch mal Lob aussprechen!

      Diese Sendung ist wohl die beste Neuauflage einer alten Show und hier einfach super gemacht und mit dem Flair von früher!

      Das geht los bei dem tollen Studio Design und Beleuchtung wo man sich wohlfühlt, sehr gut gedreht und die alten Musiken perfekt neu eingespielt. Moderationen auch extrem gut und einfach alles richtig gemacht, man ist richtig mit Begeisterung wie früher dabei und hat einfach Spaß zuzuschauen bis zum Ende!!

      Nochmal ein Lob an RTL und versucht die anderen Shows, die leider dieses Niveau noch nicht erreichen, auch dahingehend zu verbessern.
      • am via tvforen.demelden

        Buratino schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Da ich jetzt erst einige Folgen gesehen habe...

        Dann darfst dich auch gleich drüber "freuen", dass wohl keine der neuaufgelegten Shows noch weiter fortgesetzt wird. Bei RTLplus wurden sie nämlich immer weiter zusammengestrichen.
        Erst die Vormittagswiederholungen, dann die Wochenendausstrahlungen, vor kurzem der eigentliche Hauptsendeplatz am Vorabend. Und dabei weitere Folgen auf Eis gelegt.
        Das war's dann wohl...
      • am via tvforen.demelden

        Blöd finde ich, dass solche Shows inzwischen immer ohne eine richtige Abschlussfolge eingestellt werden und somit die Gewinner-Teams der jeweils 165. Folge von "Familien-Duell" und "Ruck Zuck" keine Chance mehr auf den Hauptgewinn haben.
    • (geb. 1977) am melden

      Gerade habe ich da etwas ähnliches gefunden.
      https://www.youtube.com/watch?v=ZewDUTwpGcU
        hier antworten
      • (geb. 1977) am melden

        Also bei all den erwähnten Spielshows geht mir einfach der Mini-Buldozer ab der die Münzen wegschiebt.
        Was habe ich das Teil neben dem Italiener geliebt.
        Ok die Cartoons (Mask, Transformers) und Anime (Samurai Pizza Cats) auf dem alten RTL Plus waren mir lieber.
          hier antworten
        • am via tvforen.demelden

          Flott gemacht, aber mit solchen Sendungen kann man heutzutage längerfristig kaum Zuschauer an die Glotze bannen.
          • am via tvforen.demelden

            hab das Original damals schon nicht gesehen aber aus reiner Neugierde mal eingeschaltet: mich reist die Sendung nicht sonderlich vom Hocker, da schau ich doch lieber Jepardy, Ruck Zuck und das Glücksrad. Selbst mit dem "Familien-Duell" kann ich mich nicht sonderlich anfreunden...
            • (geb. 1979) am melden

              Ich fand die ersten Folgen auch super. Es kam gleich Stimmung wie in den 90ern auf. Wolfram Kons und Thorsten Schon machen ihre Sache ganz gut.
                hier antworten
              • (geb. 1989) am melden

                Ich fande es super im gegensatz zu den anderen remakes die Moderatorentechnisch nicht mal ansatzweise Flair entwickeln
                  hier antworten
                • am via tvforen.demelden

                  Ah da werde ich mal in den nächsten Tagen mal reinschauen und mir meine eigene Kritik bilden.
                  • am via tvforen.demelden

                    Es wurde der exakte Preis von 89€ getroffen. Eigentlich hätte die Kandidatin hier eine Prämie erhalten müssen, die aber nicht gegeben worden ist.
                  • am via tvforen.demelden

                    Ich konnte heute leider nicht die ganze Sendung sehen. Den Anfang habe ich gesehen. Der hat mir gut gefallen.
                  • am via tvforen.demelden

                    nachts um 1h wird wiederholt
                  • am via tvforen.demelden

                    Da schlafe ich für gewöhnlich wenn ich am nächsten Tag in die Arbeit muss.
                  • am via tvforen.demelden

                    Können die nicht solche Shows statt "Wer wird Millionär" senden? Dann würde ich mal wieder RTL gucken. Nur 17:45 auf RTLplus schaff ich nicht.
                  • am via tvforen.demelden

                    Zauberspiegel schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    > Können die nicht solche Shows statt "Wer wird
                    > Millionär" senden? Dann würde ich mal wieder RTL
                    > gucken. Nur 17:45 auf RTLplus schaff ich nicht.

                    Ich bin dafür, dass "Wer wird Millionär?" wieder öfter gesendet wird. "Der Preis ist heiß" ist mir zu werbelastig.
                • am via tvforen.demelden

                  das war "spitzeee"!
                  • am via tvforen.demelden

                    Sehr unterhaltsam gewesen. Bin positiv überrascht. Natürlich kein Vergleich zu den USA wo das Publikum einem vorkommt als hätte es was eingenommen. Aber nette erste Folge. Zwar etwas hakelig hier und da aber es wird sich bestimmt einspielen.

                    weitere Meldungen

                    weitere Meldungen

                    weitere Meldungen

                    weitere Meldungen