„The Orville“: Startet heute bei ProSieben das „bessere Star Trek“?

    Mischung aus klassischer Sci-Fi und „Family Guy“-Humor unterhält

    27.02.2018, 15:20 Uhr – Bernd Krannich

    "The Orville": Startet heute bei ProSieben das "bessere Star Trek"? – Mischung aus klassischer Sci-Fi und "Family Guy"-Humor unterhält – Bild: FOX
    „The Orville“ – Symbolbild: Captain Mercer (Seth MacFarlane) hat ein gespanntes Verhältnis zu seiner Exfrau Kelly Grayson (Adrianne Palicki)

    Am heutigen Dienstag (27. Februar) startet um 20.15 Uhr bei ProSieben die neue US-Serie „The Orville“ mit einer Doppelfolge – ab kommender Woche läuft die Serie dann immer mit einer Folge um 21.15 Uhr hinter „Die Simpsons“. „Family Guy“-Schöpfer Seth MacFarlane konnte den US-Sender FOX davon überzeugen, eine Serie im Stil der alten „Star Trek“-Serien zu finanzieren, ähnlich zu „Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert“. Allerdings mischt MacFarlane den Weltraumabenteuern seinen skurrilen Humor bei, der vielleicht nicht jedermanns Sache ist. In den USA war die Serie nach einem sehr guten Start, bei dem viele Neugierige einschalteten, eher mäßig erfolgreich. Trotzdem hat FOX die Bestellung für eine zweite Staffel gegeben. Die Bestellung der ersten Staffel betrug 13 Episoden, davon wurde eine Episode letztendlich aus programmplanerischen Gründen im Archiv gelassen und wird dann mit der zweiten Staffel gezeigt.

    Zur Serie

    Im 25. Jahrhundert hat die Menschheit den Weltraum erforscht und dabei mit anderen friedliebenden Zivilisationen die Planetare Union gegründet, die ihrerseits eine Forschungsflotte unterhält. Zu der gehört auch die U.S.S. Orville.

    Deren frisch gebackener Kommandant ist Ed Mercer (MacFarlane). Der war zügig auf dem Karrierepfad unterwegs – bis ein Seitensprung seiner vernachlässigten Ehefrau Kelly (Adrianne Palicki) ihn entgleisen ließ. Nach einem Jahr des Trübsalblasens und einem Karriereknick erhält Mercer dann doch noch das Kommando über das bescheidene, in die Jahre gekommene Forschungsschiff.. Die Freude darüber, dass er seinen besten Kumpel, den Steuermann Gordon Malloy (Scott Grimes, „American Dad!“), mit auf das neue Kommando nehmen kann, wird dadurch ausgebremst, dass ihm ausgerechnet Ex-Frau Kelly als sein erster Offizier zugewiesen wird. Streitereien sind vorprogrammiert.

    Zweiter Offizier ist der völlig humorbefreite Alien Lt. Commander Bortus (Peter Macon), der jede flapsige Bemerkung wörtlich nimmt – andererseits sorgt die Figur durch die eigenartigen sozialen und biologischen Eigenheiten der Moclaner für Comic Relief. Ebenfalls an Bord ist der Wissenschaftsoffizier Isaac (Mark Jackson), der der nicht-biologischen Spezies der Kaylonier angehört, die sich allen anderen Lebewesen überlegen fühlt – und somit zutiefst rassistisch ist. Isaac ist im Rahmen einer Mission zum besseren Verständnis an Bord – er soll die biologischen Lebewesen studieren. Sicherheitsoffizierin ist die erst 23-jährige Alara Kitan (Halston Sage, „Crisis“). Auch sie ist außergewöhnlich, da sie von einem Planeten mit sehr hoher Schwerkraft entstammt und daher unter „Normalbedingungen“ übermenschlich stark ist. Da ihr Volk nur selten in der Raumflotte Dienst tut, wurde ihre Karriere besonders gefördert, was ihr bereits in jungen Jahren den recht verantwortungsvollen Posten brachte. John LaMarr (J. Lee) ist der Navigator an Bord der Orville, der eigentlich nur eine ruhige Kugel schieben will und sich schnell mit Steuermann Malloy anfreundet.

    Die Bordärztin Dr. Claire Finn (Penny Johnson Jerald, „Star Trek – Deep Space Nine“) wiederum scheint nicht ganz unberechtigt zu glauben, sie müsse sich vor allem um die psychische Stabilität des Captains Sorgen machen.

    Ed Mercer macht sich mit frischem Elan an seine erste Mission zur Forschungsstation auf dem Planeten Epsilon 2. Im Hintergrund der ersten Staffel steht, dass die Planetarische Union sich in einem startenden Krieg mit der bisher abgeschotteten und daher geheimnisvollen Rasse der Krill befindet.

    Die Kritik

    Zwei Seelen wohnen nicht nur in der Brust des guten alten Dr. Faust, auch die Science-Fiction-Fans sind hier zweigeteilt. Einerseits bietet „The Orville“ eine Rückkehr zu den „guten alten Zeiten“ von „The Next Generation“. Andererseits nimmt sich die Serie nur bedingt ernst und bringt immer wieder flache Witze ein. Und die Serie ist eben eine Rückkehr in die „gute alte Zeit“ …

    In „The Orville“ dominieren alte Erzählmuster, in jeder Folge wird weitgehend eine eigenständige Geschichte erzählt. In bester Science-Fiction-Manier wird hier oftmals eine soziale Fragestellung aufgegriffen und in überzeichneter Form präsentiert, um beim Zuschauer ein Problembewusstsein zu entwickeln, zum Nachdenken anzuregen. Das bildet einen Gegensatz zu vielen aktuellen Genre-Serien, bei denen meist eine komplexe Geschichte über Folgen aufgebaut wird – etwa bei „Star Trek: Discovery“.

    Mit der Erzählweise bei „The Orville“ geht auch einher, dass die Serie sich nicht unbedingt darum bemüht, ein in sich geschlossenes Serienuniversum zu konstruieren. Etwa wenn es um die Beziehung zu den feindlich gesinnten Krill geht, die in der Handlung halt genau dann auftauchen, wenn die Handlung einen starken Gegner braucht. Oder die Schiffsärztin, die sich recht spät in der ersten Staffel als alleinerziehende, zweifache Mutter erweist, weil eine Folge aus erzählerischen Gründen eben Kinder benötigt.

    Vordergründig sind in den ersten beiden Episoden die zahlreichen eher flachen Witze. Einerseits die „Standards“, etwa wenn Pilot Malloy sich überheblich bezüglich eines einfachen Transferflugs gibt – nur um sein kleines Raumschiff im nächsten Moment nur knapp vor einem Zusammenstoß retten zu können. Oder wenn ein Streitgespräch zwischen dem Captain und seiner frisch an Bord gekommenen Ex aus der Schiffszentrale in einen Besprechungsraum verlegt wird – der aber so dünne Wände hat, dass die Besatzung in der Zentrale jedes Wort hört. Oder dass sich Mercer eigentlich immer ohne Not um Kopf und Kragen redet.

    Andererseits wird ein Humor präsentiert, der etwa im Film „Galaxy Quest – Planlos durchs Weltall“ kurzzeitig funktionierte: Dadurch, dass die (meisten) Besatzungsmitglieder humanoid sind, hat der Zuschauer auch entsprechende Erwartungen an sie. Gerade beim zweiten Offizier aus der Rasse der Moclaner kommen häufig Späße durch Brechung, wenn etwa enthüllt wird, dass die Rasse etwa nur einmal im Jahr uriniert oder nur aus männlichen Individuen besteht und sich durch Eiablage vermehrt – inklusive Ausbrüten.

    Mit der dritten Episode bringt „The Orville“ dann erstmalig eine richtig starke Sci-Fi-Episode hervor.

    Neben den grundsätzlichen Fragen von Humor und dem sogenannten „Worldbuilding“ gibt es wie bei jeder Serie Setzungen und Figuren, an denen sich die Zuschauer reiben. Da ist zum einen die Tatsache, dass sich MacFarlane als Mastermind der Serie seiner Rolle eine sehr attraktive Ex-Ehefrau verpasst hat. Oder das galertartige Alien Yaphit, das das Einzige seiner Spezies an Bord ist und dessen Flirtversuche mit der Bordärztin die Grenzen zur Belästigung deutlich übertreten.

    Nach Dekaden an Science-Fiction-Serien sind auch nicht alle Ideen zu den Episoden ganz neu. Insbesondere die Ähnlichkeit der Grundidee der siebten Episode – „Majority Rule“ – über eine Diktatur von Social Media mit der Folge „Nosedive“ aus der dritten Staffel von „Black Mirror“ wurde kritisiert.

    Fazit

    Letztendlich ist „The Orville“ ordentlich gemachte Science-Fiction-Unterhaltung, die in der ersten Staffel mal stärkere, mal schwächere Episoden hervorgebracht hat. Fans von früheren „Star Trek“-Serien dürfen hier nostalgische Anwandlungen erfüllt bekommen – insbesondere, wenn sie schon immer fanden, dass diesen Serien ein Schuss „Galaxy Quest – Planlos durchs Weltall“-Humor gut getan hätte. Überhaupt wäre „Planlos durchs Weltall“ ein ganz passender Titel für „The Orville“.

    „The Orville“ ist hingegen keine Sci-Fi-Serie, die unbedingt Grenzen durchstoßen und Neues schaffen will.

    Übrigens ist „The Orville“ auch keine „Star Trek“-Satire: Hier wird weder das Franchise noch dessen Klischees durch den Kakao gezogen oder überzeichnet dargestellt. Vielmehr handelt es sich um ein Sci-Fi-Drama mit einem großen Schuss skurrilen Humor.

    Kurzer Trailer zu „The Orville“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Mr_Chance (geb. 1960) am 28.02.2018 17:28

      Unterhaltsam? Ja! Aber ich fürchte, die Serie wird spätestens nach der 5 Episode mangels Quoten in den späten Abend verschoben, mit der absehbaren Konsequenz ohne Abschluss für einem Spartenkanal angekündigt zu werden...
        hier antworten

      weitere Meldungen