Sean Faris für Spin-Off „Supernatural: Tribes“ gecastet

    Erste Hauptdarsteller von „iZombie“ stehen fest

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 26.02.2014, 16:24 Uhr

    Sean Faris in „Pretty Little Liars“ – Bild: ABC Family
    Sean Faris in „Pretty Little Liars“

    Das potentielle Spin-Off „Supernatural: Tribes“ hat einen weiteren Hauptdarsteller verpflichtet. Sean Faris wird in dem Backdoor-Piloten, der am 29. April als Teil der aktuellen „Supernatural“-Staffel auf The CW ausgestrahlt wird, den Werwolf Julian Durant spielen. Wie The Hollywood Reporter berichtet, ist Durant ein Sohn der reichen Familie lycanthrope, die eine lange Feindschaft mit der Gestaltenwandler-Familie Hayden verbindet.

    Sean Faris war zuletzt in der aktuellen Staffel von „Pretty Little Liars“ als Mordermittler Gabriel Holbrook zu sehen. Außerdem hatte er wiederkehrende Rollen in „Leverage“, „Vampire Diaries“, sowie eine Hauptrolle in dem kurzlebigen Mystery-Drama „Reunion“. Faris verstärkt die Besetzung von „Supernatural: Tribes“, zu der bereits Lucien Laviscount und Nathaniel Buzolic gehören (fernsehserien.de berichtete).

    Daneben hat The CW auch die ersten Hauptdarsteller für den neuen Drama-Piloten „iZombie“ gefunden. Malcolm Goodwin wird in der Adaption der DC-Comics-Reihe Clive verkörpern, ein Ermittler, der vor kurzem in die Mordkommission befördert wurde. Nach zwei unspektakulären Monaten muss er nun endlich seinen ersten Fall aufklären. Goodwin ist bekannt aus „Breakout Kings“ und hatte zuletzt Gastauftritte in „Elementary“ und „House of Cards“.

    Ebenfalls Teil des Ensembles von „iZombie“ sind Alexandra Krosney („Last Man Standing“) und David Anders („Alias – Die Agentin“). Krosney spielt Peyton, die beste Freundin und Mitbewohnerhin der Hauptfigur Liv, einer Medizinstudentin, die als Zombie Gehirne von Leichen in der Gerichtsmedizin essen muss, um ihre Menschlichkeit erhalten zu können. Anders schlüpft in die Rolle von Blaine, der in den örtlichen Drogenhandel verwickelt ist. Doch der Sohn reicher Eltern weiß nicht, worauf er sich da eigentlich eingelassen hat.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen