Quoten: „Wer wird Millionär?“ holt Tagessieg, „Rach sucht“ mit Problemen

    Guter Staffelabschluss für „Studio Amani“, „Battle Creek“ am Boden

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 03.05.2016, 10:52 Uhr

    Günther Jauch präsentiert „Wer wird Millionär?“ – Bild: RTL/Frank Hempel
    Günther Jauch präsentiert „Wer wird Millionär?“

    „Wer wird Millionär?“ steht wie ein Fels in der Brandung des RTL-Programms da. Auch im mittlerweile 17. Sendejahr ist die Quizshow mit Günther Jauch nach wie vor äußerst beliebt. Die gestern Abend ausgestrahlte Folge 1246 war mit 4,80 Millionen Zuschauern und einem Gesamtmarktanteil von 15,8 Prozent die meistgesehene Sendung am Montag. Auch in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen setzte sich der Dauerbrenner mit einer Reichweite von 1,54 Millionen und einem Marktanteil von 15,1 Prozent an die Spitze. Wermutstropfen war allerdings die Tatsache, dass „Rach sucht: Deutschlands Lieblingsrestaurant“ aus der Vorlage nicht viel machen konnte. Bei der Doku-Soap mit Christian Rach blieben im Anschluss um 21.15 Uhr nur 2,62 Millionen Zuschauer dran. Die Marktanteile beliefen sich auf enttäuschende 8,7 und 11,6 Prozent.

    Auch Sat.1 hat mit Problemen zu kämpfen: Zwei neue Folgen der Crime-Serie „Detective Laura Diamond“ kamen ab 20.15 Uhr nicht über 2,10 bzw. 2,15 Millionen Zuschauer hinaus. In der jungen Zielgruppe wurden durchwachsene 8,9 und 7,6 Prozent erreicht. „Elementary“ stürzte anschließend auf 1,51 Millionen Zuschauer und holte noch einen Zielgruppen-Marktanteil von 8,6 Prozent.

    Einem Auf und Ab gleichen die Quoten bei Schwestersender ProSieben. Ausgerechnet mit Programm aus der Konserve wurden die besten Werte erreicht. Genauer gesagt wurden ab 20.15 Uhr vier Wiederholungen von „The Big Bang Theory“ gezeigt, die zweistellige Zielgruppen-Marktanteile zwischen 10,9 und 13,6 Prozent einfahren konnten. Die Reichweite bewegte sich zwischen 1,31 und 1,68 Millionen Zuschauern. Bei einer neuen Folge von „Circus HalliGalli“ blieben um 22.10 Uhr allerdings nur 800.000 davon übrig, der Marktanteil ging auf 8,9 Prozent runter. Das Staffelfinale von „Studio Amani“ konnte sich danach wieder auf 9,7 Prozent steigern. ProSieben hat inzwischen angedeutet, dass die Zusammenarbeit mit Enissa Amani fortgesetzt wird. „Das war Staffel 1 von #StudioAmani. Danke, liebe @enissaamani. Wir sehen uns wieder“, heißt es bei Twitter. Die neue Comedyshow konnte sich nach anfänglichen Mängeln dank Optimierungen im Verlauf der Staffel inhatlich verbessern.

    Bei den Öffentlich-Rechtlichen hatte am Montagabend das ZDF die Nase vorn. Das Krimidrama „Im Namen meines Sohnes“ war mit 4,54 Millionen Zuschauern und 14,7 Prozent Gesamtmarktanteil der stärkster Verfolger von „Wer wird Millionär?“. In der jungen Altersklasse war der Film mit nur 720.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren allerdings wenig gefragt und musste sich mit 6,9 Prozent begnügen.

    Im Ersten lief zunächst „Der Tchibo-Check“, für den sich 3,23 Millionen Menschen bei insgesamt 10,7 Prozent interessierten. Frank Plasbergs Talkrunde „Hart aber fair“ zum Thema „Bewährung für Täter, lebenslang für Opfer – urteilen unsere Richter zu lasch?“ verfolgten ab 21.00 Uhr 3,50 Millionen Zuschauer, die für 11,7 Prozent gesorgt haben.

    Einen erfolgreichen Abend erlebte RTL II. Der Sendeplatzwechsel von „Daniela Katzenberger – Mit Lucas im Hochzeitsfieber“ ist geglückt. Eine neue Ausgabe der Doku-Soap erreichte um 20.15 Uhr insgesamt 1,55 Millionen Zuschauer bei 5,1 Prozent. Aus der jungen Zielgruppe sorgten 850.000 14- bis 49-Jährige für tolle 8,4 Prozent. Der Staffelstart von „Die Reimanns – Ein außergewöhnliches Leben“ konnte im Anschluss sogar 1,76 Millionen Menschen zum Einschalten bewegen. Der Zielgruppen-Marktanteil belief sich auf 8,2 Prozent. Die neue Doku-Soap „Deutschland, Deine Promis!“ konnte ab 22.15 Uhr damit nicht mithalten und verharrte bei 990.000 Zuschauern und 6,7 Prozent.

    kabel eins setzte erneut auf Filmklassiker und fuhr damit gut. Der Actionthriller „Eraser“ erreichte um 20.15 Uhr schon gute 1,38 Millionen Zuschauer sowie 6,6 Prozent in der jungen Zielgruppe. Der Klassiker „John Rambo“ steigerte sich ab 22.35 Uhr auf überdurchschnittliche 9,0 Prozent. Insgesamt schauten 1,06 Millionen zu.

    Der Verlierer des Abends heißt VOX. Die US-Serie „Battle Creek“ verlor weiter an Boden. Die zwei ab 20.15 Uhr gezeigten Episoden wurden nur von 490.000 bzw. 530.000 Menschen gesehen. In der Zielgruppe blieben die Marktanteile bei indiskutablen 2,0 und 2,9 Prozent hängen. „The Night Shift“ machte seine Sache nur geringfügig besser und kam um 22.05 Uhr auf 580.000 Zuschauer und 4,6 Prozent.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Vox streicht Battle Creek aus dem Programm!!!
        hier antworten
      • am via tvforen.demelden

        Einfach nur Genial sind die Quoten von VOX! Toll das der Sender so abgestraft wird, durch die ewigen Verschiebungen und Absetzungen. Aber selbst Schuld.
        Das sind leider auch 2 absolut schlechte Serien. "Battle Creek" schlecht gespielt und die Synchro ist einfach nur schlecht. "Night Shift" alle Darsteller verstehen nichts vom Schauspielern. Schlecht, schlechter geht es nicht mehr.

        Gruß Waders
        • am via tvforen.demelden

          Dass die Rach Show nicht zieht liegt am Konzept: wer schaut denn zu wie sich Herr R. 60 Minuten den Magen vollschlägt und dann in Gutsherrenmanier eingenmächtig das beste Reataurant in D krönt???

          Wäre interaktiv mit Zuschauerbeteiligung (Voting und ggf. sogar "Ess-Events" für die Zuschauer [mit Voranmeldung] in den Kandidatenrestaurants) mal ein frisches Konzept gewesen, aber so?
          Ist ja kein Nachmittag-Hausfrauen-TV ("Küchenschlacht", dessen Erfolg mir auch schleierhaft ist), sondern prime-time.

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen