Quoten: „The Voice Senior“-Finale geht komplett baden

    „Tatort“ siegt ungefährdet, RTL und ProSieben punkten mit Filmen

    Dennis Braun – 16.12.2019, 09:42 Uhr

    „The Voice Senior“: Monika Smets heißt die Gewinnerin der zweiten Staffel.

    Die 68-jährige Kirchenchor-Sängerin Monika Smets hat am gestrigen Sonntagabend die zweite Staffel von „The Voice Senior“ in Sat.1 gewonnen. Große Aufmerksamkeit wurde ihr allerdings nicht zuteil: Gerade mal eine halbe Million Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren fieberten mit, der Marktanteil fiel mit 5,4 Prozent sogar so schlecht aus wie noch nie. Auch die Gesamtreichweite von 1,62 Millionen stellt kein Ruhmesblatt dar. Kaum vorstellbar, dass die Castingshow im kommenden Jahr noch einmal zurückkehren wird. Deutlich stärker war der Bällchensender am Vorabend unterwegs, wo die aktuelle Staffel von „Hochzeit auf den ersten Blick“ mit dem Bestwert von 15,0 Prozent in der Zielgruppe endete.

    Insgesamt wie auch bei den jungen Zuschauern dominierte mal wieder der „Tatort“ im Ersten. 8,24 Millionen Gesamtzuschauer sahen den neuesten Fall „Borowski und das Haus am Meer“, damit standen herausragende 23,8 Prozent zu Buche. Nicht minder beachtliche 19,1 Prozent waren es in der Zielgruppe, hier hatten 2,10 Millionen eingeschaltet. Die anschließende Premiere der Folge „Todesengel“ aus der Reihe „Hauptkommissar Jan Fabel“ hielt nachfolgend noch 3,56 Millionen (14,0 Prozent) und damit deutlich mehr als für gewöhnlich „Anne Will“ vor dem Fernseher. Tagsüber punkteten zudem stundenlange Wintersport-Übertragungen, in der Spitze wurden um 14:13 Uhr 4,31 Millionen (25,7 Prozent) bei der Biathlon-Staffel der Herren gezählt.

    Auf einen erfolgreichen Abend kann auch das ZDF zurückblicken. Der Familienfilm „Weihnachten im Schnee“ unterhielt insgesamt 5,28 Millionen Zuseher, das reichte für sehr gute 15,3 Prozent. Noch dazu sah es beim jungen Publikum mit 7,2 Prozent gar nicht so schlecht aus. Während das „heute journal“ im Anschluss 4,50 Millionen Menschen (14,7 Prozent) informierte, brachte es die „Sportler des Jahres“-Gala um 22:15 Uhr noch auf 2,63 Millionen und ordentliche 12,7 Prozent. Am Vorabend lief es auch für die „Terra X“-Reihe „Sieben Kontinente – Ein Planet“ wieder hervorragend. 4,64 Millionen kamen mit auf die virtuelle Reise nach Australien, stolze 15,5 Prozent insgesamt und 7,4 Prozent bei den Jüngeren standen zu Buche.

    RTL und ProSieben boten derweil dem „Tatort“ mit ihren Spielfilmen die Stirn. Obwohl man mit deutlichem Abstand hinter der Krimireihe ins Ziel kam, lief es für beide Sender zunächst recht gut. „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ bescherte den Kölnern immerhin 12,0 Prozent bei 1,21 Millionen werberelevanten Zuschauern. Der Sci-Fi-Horrorstreifen „Life“ musste sich im weiteren Verlauf dagegen mit mauen 8,4 Prozent begnügen. ProSieben erzielte zur Primetime mit der Komödie „Office Christmas Party“ überdurchschnittliche 12,4 Prozent, 1,31 Millionen waren dabei. Auch hier ging es später aber nach unten, „Daddy’s Home 2 – Mehr Väter, mehr Probleme!“ kam nicht mehr über 8,9 Prozent hinaus.

    Tolle Quoten erreichte indes die „Weihnachts-Edition“ von „Kitchen Impossible“ bei VOX. 12,2 Prozent wurden beim jungen Publikum erreicht, so viel wie noch nie bei den Spezialausgaben. Solide schlug sich RTL Zwei, das mit den Klassikern „Jumanji“ und „Mr. und Mrs. Smith“ 5,1 und 6,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen verzeichnete. Kabel Eins konnte da nicht ansatzweise mithalten: Der „Miss Marple“-Krimi „16 Uhr 50 ab Paddington“ floppte zunächst mit nur 3,5 Prozent, ehe auch „Der Wixxer“ mit 4,6 Prozent den Senderschnitt verfehlte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen