Quoten: „Take Me Out“-Weihnachtsspecial hält sich wacker gegen Fußball-WM

    Auch ZDF-Krimi und „Promi Big Brother“ punkten

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 30.11.2022, 09:46 Uhr

    Chris Tall moderiert das „XXL Xmas Special“ von „Take Me Out“ – Bild: RTL/Guido Engels
    Chris Tall moderiert das „XXL Xmas Special“ von „Take Me Out“

    Kurz vor Ende der Gruppenphase ziehen die Quoten der Fußball-WM leicht an – wenngleich sie nach wie vor deutlich unterhalb denen vergangener Turniere liegen. Nichtsdestotrotz sicherte sich die Partie zwischen Iran und USA am gestrigen Dienstagabend den Tagessieg: 5,83 Millionen Zuschauer hatten im Ersten eingeschaltet, die Marktanteile betrugen 21,0 Prozent beim Gesamtpublikum und 23,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Das Nachmittagsspiel zwischen Gastgeber Katar und den Niederlanden hatte es bereits auf 3,11 Millionen (22,1 bzw. 25,4 Prozent) gebracht.

    Ziemlich unbeeindruckt von der sportlichen Konkurrenz zeigte sich das ZDF, wo der neue Krimi „Broll + Baroni – Für immer tot“ 5,24 Millionen Menschen fesselte und sehr gute 18,5 Prozent verzeichnete. In der Zielgruppe reichte es ebenfalls zu überdurchschnittlichen 7,1 Prozent. Das „heute journal“ informierte im Anschluss 3,42 Millionen Gesamtzuschauer (13,5 Prozent), ehe die „37 Grad“-Reportage „Singen fürs Leben – Im Chor gegen den Krebs“ noch 1,87 Millionen (9,4 Prozent) vorm Bildschirm hielt.

    Sehr wacker schlug sich auch das „XXL Xmas Special“ der RTL-Datingshow „Take Me Out“. Die von Chris Tall als Vertretung von Jan Köppen moderierte, zweistündige Ausgabe unterhielt 1,28 Millionen Zuseher, darunter 600.000 Werberelevante, die für immerhin 9,1 Prozent sorgten. Im weiteren Verlauf des Abends ging es sogar noch nach oben: „RTL Direkt“ steigerte sich leicht auf 9,8 Prozent, ehe die Wiederholung des „stern TV Spezials“ „Familie Ritter – Ein Leben zwischen Gewalt, Alkohol und Rechtsextremismus“ mit guten 10,8 Prozent die Zweistelligkeit knackte.

    „Navy CIS“ und „Navy CIS: L.A.“ kamen derweil in Sat.1 nicht über dürftige 4,3 und 4,7 Prozent bei den Jüngeren hinaus, die Gesamtreichweiten betrugen 1,04 Millionen und 1,15 Millionen. „Promi Big Brother“ kletterte um 22:15 Uhr aber noch auf 1,25 Millionen und erfreuliche 9,2 Prozent. ProSieben setzte auf die Rankingshow „Darüber staunt die Welt – Die schrägsten Job-Pannen“ und holte damit unauffällige 7,3 Prozent.

    Ähnlich unspektakulär lief es für VOX, das mit zwei alten Ausgaben von „Hot oder Schrott“ zwar mäßige, aber keinesfalls schlechte 5,9 und 6,8 Prozent in der Zielgruppe holte. „2 Mio. $ Trinkgeld“ zahlte Nicolas Cage in der gleichnamigen Liebeskomödie bei Kabel Eins, die ordentliche 4,1 Prozent begeistern konnte. Schlusslicht war die Sozialdoku „Armes Deutschland“, die sich bei RTL Zwei mit mauen 3,7 Prozent begnügen musste.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      TV Wunschliste schrieb:
      -------------------------------------------------------

      > Ziemlich unbeeindruckt von der sportlichen
      > Konkurrenz zeigte sich das ZDF, wo der neue Krimi
      > "Broll + Baroni - Für immer tot" 5,24 Millionen
      > Menschen fesselte und sehr gute 18,5 Prozent
      > verzeichnete. In der Zielgruppe reichte es
      > ebenfalls zu überdurchschnittlichen 7,1 Prozent.


      Da frage ich mich allerdings, wie sinnvoll es ist, den zweiten Roman einer Reihe zu verfilmen, den ersten aber nicht. Mir blieb da zu viel im Unklaren.

      weitere Meldungen