Quoten: Schwaches Comeback von „The Flash“ und „Gotham“

    „Bones“ und „In aller Freundschaft“ an der Spitze

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 02.09.2015, 11:10 Uhr

    Quoten: Schwaches Comeback von "The Flash" und "Gotham" – "Bones" und "In aller Freundschaft" an der Spitze – Bild: The CW

    Gestern Abend meldeten sich die beiden Comicverfilmungen „The Flash“ und „Gotham“ nach langer Wartezeit mit der jeweils zweiten Hälfte der ersten Staffel zurück. Vielleicht hat ProSieben zu lange gewartet, denn die Quoten der neuen Folgen blieben hinter den Erwartungen zurück. Um 20.15 Uhr schalteten insgesamt nur überschaubare 1,36 Millionen Zuschauer bei „The Flash“ ein, was einem Marktanteil von 4,6 Prozent entsprach. In der jungen Zielgruppe blieb die Serie mit 1,02 Millionen 14- bis 49-Jährigen einstellig bei 9,8 Prozent hängen. „Gotham“ machte sein Sache im Anschluss nicht besser. Die Batman-Vorgeschichte interessierte ab 22.00 Uhr insgesamt 910.000 Zuschauer, davon waren 670.000 aus der werberelevanten Zielgruppe, die für schwache 8,9 Prozent Marktanteil sorgten.

    Deutlich erfolgreicher war das Comeback von „Bones – Die Knochenjägerin“ bei RTL. Die Auftaktfolge der zehnten Staffel sahen um 20.15 Uhr 2,83 Millionen Zuschauer, Episode 2 konnte sich im Anschluss auf 3,15 Millionen steigern. Die Marktanteile fielen mit 9,7 und 10,8 Prozent beim Gesamtpublikum sowie 16,0 und 16,6 Prozent in der Zielgruppe äußerst überzeugend aus. Bei den 14- bis 49-Jährigen setzte sich der Crimeserien-Dauerbrenner an die Spitze der Quotencharts. Eine neue Folge von „Person of Interest“ konnte mit diesen Zahlen um 22:15 Uhr jedoch nicht mithalten. Die Fortsetzung der vierten Staffel sahen noch 1,77 Millionen Zuschauer bei 10,3 Prozent in der Zielgruppe.

    Beim Gesamtpublikum stand wieder einmal „In aller Freundschaft“ ganz hoch im Kurs. Mit überragenden 5,41 Millionen Zuschauern bei 18,4 Prozent war die ARD-Krankenhausserie mit Abstand die meistgesehene Sendung am Dienstag. Selbst in der jungen Zielgruppe wurden ansehnliche 8,1 Prozent erreicht. Davor schlug sich bereits „Tierärztin Dr. Mertens“ bei 4,37 Millionen Zuschauern und 13,7 Prozent Marktanteil mehr als ordentlich. „ZDFzeit“ widmete sich im Gegenprogramm der Frage „Wie gut ist unser Trinkwasser?“. Die Reportage wurde von 2,84 Millionen Zuschauern bei 9,6 Prozent gesehen. „Frontal21 spezial“ erreichte im Anschluss noch 2,63 Millionen bei 8,9 Prozent.

    Unspektakulär schlug sich Sat.1 am Dienstagabend. Die deutsche Komödie „Nachbarn süß-sauer“ wurde von knapp 1,5 Millionen Zuschauern gesehen bei 7,4 Prozent Marktanteil. „Die Höhle der Löwen“ bei VOX bestätigte hingegen das gewohnt hohe Niveau der Vorwoche und war mit insgesamt 1,78 Millionen Zuschauern bei 6,1 Prozent äußerst gefragt. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren sogar genau zehn Prozent Marktanteil drin.

    Abgeschlagen auf hinteren Rängen finden sich RTL II und kabel eins ein. „Der Trödeltrupp – Das Geld liegt im Keller“ wurde von 1,19 Millionen Menschen gesehen. Dies entsprach ungenügenden 4,9 Prozent in der jungen Zielgruppe. Die vorerst letzte Folge von „Rosin weltweit – Andere Länder, andere Fritten“ kam bei kabel eins auf 5,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe und 1,13 Millionen Zuschauer insgesamt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Die meisten Fans dieser beiden Serien werden sich vermutlich die Folge schon lang angeschaut haben. Sei es im Original oder in der Synchrofassung.
      • (geb. 1963) am melden

        Tja, d i e s e Probleme mit den (von den TV-Sendern erhofften) Quoten gibt es im Pay-TV nämlich nicht. Da zählt nur der zahlende Kunde...
          hier antworten
        • am via tvforen.demelden

          Ach nööö..... dann werden ja beide in Zukunft wieder unberechenbare Sendeplatzwechsel haben.

          Snake
          • am melden

            Die neuen Folgen von Bones und Flash waren Klasse.
              hier antworten

            weitere Meldungen

            weitere Meldungen

            weitere Meldungen

            weitere Meldungen