Quoten: „Paar Wars“ startet gut, aber „Lego Masters“ gefragter

    „heute-show spezial“ siegt beim jungen Publikum, „Ein Fall für zwei“ insgesamt

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 04.09.2021, 10:09 Uhr

    Ralf Schmitz moderiert „Paar Wars“ – Bild: Sat.1/Willi Weber
    Ralf Schmitz moderiert „Paar Wars“

    Mit Spannung erwartet wurde der erste Auftritt des von RTL abgeworbenen Ralf Schmitz in Sat.1 im Rahmen der neuen Spielshow „Paar Wars“. Nach der ersten Ausgabe am gestrigen Freitagabend kann man konstatieren: Premiere geglückt. Immerhin 490.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren hatten das Format eingeschaltet, damit kamen überdurchschnittliche 9,5 Prozent zustande. Die Gesamtreichweite betrug allerdings nur 1,16 Millionen, hier besteht also noch viel Luft nach oben. Am späten Abend wiederholte man zwei Folgen der Vorabend-Quizshow „Let the music play“, die sich mit 7,4 und 7,3 Prozent etwas schwerer taten.

    Gegen RTL war im Showduell jedoch nicht anzukommen, hier holten die „Lego Masters“ erfreuliche 13,7 Prozent bei 700.000 Zielgruppen-Zuschauern. Insgesamt musste man im Vergleich zum Staffelauftakt einen Rückgang um fast 300.000 hinnehmen, mit 1,38 Millionen wird man in Köln sicher ebenfalls nicht rundum zufrieden sein. Die Comedy-Doku „Ilka Bessin unzensiert – Einmal Prinzessin und zurück“, in der die Komikerin auf ihre Karriere als Cindy aus Marzahn zurückblickte, musste sich im Anschluss mit mauen 8,9 Prozent begnügen.

    Tagessieger beim jungen Publikum wurde allerdings das „heute-show spezial“ „On the road to Kanzleramt“ um 22:40 Uhr, das hervorragende 17,8 Prozent bei 860.000 einfuhr und auch insgesamt mit 2,70 Millionen (15,2 Prozent) überzeugte. Jan Böhmermanns „ZDF Magazin Royale“ feierte nachfolgend bei den 14- bis 49-Jährigen angesichts 13,1 Prozent zwar eine erfolgreiche Rückkehr aus der Sommerpause, die Gesamtreichweite fiel mit 1,24 Millionen dagegen auf ein neues Tief. Zum Start in den Abend war die Krimiserie „Ein Fall für zwei“ bereits die meistgesehene Sendung des Tages und fesselte 4,64 Millionen (19,8 Prozent), ehe die „SOKO Leipzig“ vor 4,30 Millionen (18,1 Prozent) ermittelte. Auch in der Zielgruppe reichte es zu starken 10,6 und 9,0 Prozent.

    Geschlagen geben musste sich Das Erste, wenngleich eine neue Folge aus der Reihe „Die Eifelpraxis“ dort ebenso gefragt war und 3,59 Millionen Menschen unterhielt, die für 15,2 Prozent sorgten. Überschaubarer war das Interesse hingegen bei den Jüngeren, wo nur 6,2 Prozent zu Buche standen. Gut lief es später auch für die „Tagesthemen“, die 3,04 Millionen (13,5 Prozent) informierten. Ein alter „Tatort“ brachte es um 22:15 Uhr immerhin noch auf 1,96 Millionen und unspektakuläre 11,5 Prozent.

    So gar nichts funktionieren wollte dagegen auf ProSieben: Zunächst kam „Die Tribute von Panem: Mockingjay – Teil 2“ nicht über enttäuschende 6,5 Prozent bei den Werberelevanten hinaus, auch „The Warrior’s Way“ blieb im weiteren Verlauf mit 6,8 Prozent sehr blass. Selbst RTL Zwei sah man zu Beginn der Primetime nur mit dem Feldstecher, hier generierte „The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ fantastische 9,6 Prozent. „Love Island“ hielt sich anschließend mit 6,2 Prozent zwar über dem Senderschnitt, profitierte jedoch nur bedingt von dem tollen Vorlauf. Mit insgesamt 440.000 Zuschauern wurde sogar ein neues Allzeittief markiert.

    Einmal mehr Wunden lecken ist indes bei VOX angesagt, wo die einst erfolgreiche US-Serie „The Good Doctor“ mittlerweile selbst ein Fall für die Notaufnahme ist. Bittere 2,7 Prozent bei den Zusehern zwischen 14 und 49 Jahren lautete das Ergebnis für die beiden neuesten Folgen, das entsprach zugleich einem weiteren Negativrekord. „Tomb Raider“ konnte um 22:10 Uhr auch nichts mehr retten und steigerte sich nur leicht auf 4,8 Prozent. Kabel Eins steckte derweil im Quotenfahrstuhl fest: Nachdem „Criminal Minds“ um 20:15 Uhr nur 3,4 Prozent geholt hatte, ging es für eine weitere Folge auf gute 5,1 Prozent nach oben. Die Krimiserie „Instinct – Auf Mörderjagd“ fiel um 22:15 Uhr wieder auf 4,2 Prozent zurück, bevor eine Stunde später der Senderschnitt mit 5,3 Prozent erneut geknackt wurde.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      TV Wunschliste schrieb:
      -------------------------------------------------------
      > Mit Spannung erwartet wurde der erste Auftritt des
      > von RTL abgeworbenen Ralf Schmitz in Sat.1 im
      > Rahmen der neuen Spielshow "Paar Wars". Nach der
      > ersten Ausgabe am gestrigen Freitagabend kann man
      > konstatieren: Premiere geglückt. Immerhin 490.000
      > Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren hatten das
      > Format eingeschaltet, damit kamen
      > überdurchschnittliche 9,5 Prozent zustande. Die
      > Gesamtreichweite betrug allerdings nur 1,16
      > Millionen, hier besteht also noch viel Luft nach
      > oben.

      Mich würde Interssieren wie "Paar Wars" im Verhältnis zu "Take me out" dasteht.

      weitere Meldungen