Quoten: „Kopfgeld“ startet durchwachsen, „Staatsanwalt“ siegt

    Sat.1-Fun-Freitag im Aufwind, RTL II punktet mit „2 Fast 2 Furious“

    Quoten: "Kopfgeld" startet durchwachsen, "Staatsanwalt" siegt – Sat.1-Fun-Freitag im Aufwind, RTL II punktet mit "2 Fast 2 Furious" – Bild: MG RTL D / Sony Pictures
    „Kopfgeld“: Nur als Team haben Fabian, Florian, Josephine, Izzy und Serena eine Chance auf den Hauptgewinn

    Gestern Abend hat RTL eine neue Action-Gameshow an den Start gebracht. Um 22.15 Uhr war erstmals „Kopfgeld“ mit Jenke von Wilmsdorff zu sehen. Die Auftaktquoten fielen jedoch ernüchternd aus. Lediglich 1,53 Millionen Zuschauer waren insgesamt dabei, in der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen wurden mittelprächtige 11,6 Prozent Marktanteil erreicht. Die Trampolinshow „Big Bounce“ sahen zuvor um 20.15 Uhr noch 2,64 Millionen Menschen bei einem Zielgruppen-Marktanteil von 15,3 Prozent.

    Sat.1 zeigte währenddessen wie üblich sein Fun-Freitag-Lineup, für das es in dieser Woche wieder aufwärts ging. Das Staffelfinale von „Paul Panzers Comedy Spieleabend“ verfolgten 1,49 Millionen Zuschauer, der Zielgruppen-Marktanteil betrug 7,0 Prozent. „Genial daneben“ steigerte sich im Anschluss auf 2,10 Millionen bei 10,3 Prozent. Ab 22.20 Uhr zeigte Sat.1 Kaya Yanars Soloprogramm „Lustiges Deutschland!“, das vor 1,55 Millionen Zuschauern und 11,4 Prozent ebenfalls punkten konnte. Schwestersender ProSieben erzielte mit dem Sci-Fi-Horrorfilm „Prometheus – Dunkle Zeichen“ währenddessen 8,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Insgesamt waren 1,59 Millionen dabei.

    Haushoher Sieger am Freitagabend wurde allerdings das ZDF. Eine neue Folge des Krimi-Dauerbrenners „Der Staatsanwalt“ wurde von überragenden 6,17 Millionen Menschen bei 19,0 Prozent Gesamtmarktanteil gesehen. „SOKO Leipzig“ hielt im Anschluss 5,69 Millionen bei 18,3 Prozent. Zu später Stunde erreichte die „heute-show“ um 23.00 Uhr noch 4,01 Millionen Zuschauer bei 18,7 Prozent. Das Erste musste sich währenddessen zur besten Sendezeit mit 3,95 Millionen Zuschauern bei 12,2 Prozent begnügen, die sich für die neue Filmreihe „St. Josef am Berg“ entschieden haben. Deutlich erfolgreicher lief abermals am Vorabend „Wer weiß denn sowas?“. Die Doppelfolge wurde ab 18.00 Uhr von 4,32 bzw. 4,49 Millionen Menschen gesehen, die für phänomenale 20,4 und 17,0 Prozent sorgten.

    Wenig Grund zur Freude gibt es dagegen bei VOX, wo die „Chicago“-Serien weiterhin ihr Publikum suchen. Zwei Folgen von „Chicago Fire“ wurden ab 20.15 Uhr von 820.000 bzw. 970.000 Zuschauern gesehen, die nur für maue 4,2 bzw. 4,9 Prozent in der jungen Zielgruppe reichten. Auf ähnlichem Niveau verharrte im Anschluss „Chicago Med“, das bei 5,2 Prozent hängen blieb. kabel eins kam währenddessen mit „Navy CIS“ und „Navy CIS: New Orleans“ auf Reichweiten von 1,15 und 1,02 Millionen, kam in der Zielgruppe jedoch ebenfalls nicht über schwache 4,8 und 4,0 Prozent hinaus. Profitieren konnte hingegen RTL II, wo der Blockbuster „2 Fast 2 Furious“ von 1,47 Millionen Zuschauern gesehen wurde und besonders beim jungen Publikum beliebt war. So sprangen für den Münchner Sender tolle 10,4 Prozent heraus. Der Film „S.W.A.T. – Die Spezialeinheit“ steigerte sich im Anschluss gar auf 11,0 Prozent.

    17.02.2018, 10:53 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen