Quoten: Fast sieben Millionen sehen „Schlussrunde“, „RTL Topnews“ zum Start schwach

    VOX triumphiert mit „Fast & Furious 6“, Sat.1 und RTL gehen mit „Navy CIS“ und „Nihat“ unter

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 24.09.2021, 11:26 Uhr

    Die „Schlussrunde“ vor der Wahl 2021 – Bild: ZDF/ARD/ Thomas Kierok
    Die „Schlussrunde“ vor der Wahl 2021

    Nach diversen Triellen der Kanzlerkandidaten und TV-Diskussionen der kleineren Parteien kam es am gestrigen Donnerstagabend in der „Schlussrunde“ zum Aufeinandertreffen aller Spitzenkandidaten. ARD und ZDF übertrugen gemeinsam die abschließende Sendung vor der Bundestagswahl, die auf großes Interesse stieß. Im Ersten sahen die 90-minütige Live-Sendung ab 20:15 Uhr 3,92 Millionen Zuschauer, im ZDF kamen weitere 2,78 Millionen hinzu. Die Marktanteile betrugen 15,1 bzw. 10,7 Prozent. In der jungen Zielgruppe lief es für die ARD-Variante sogar noch besser: 17,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen bedeuteten den Tagessieg – ziemlich abgeschlagen landete das ZDF mit der identischen Sendung in der Zielgruppe hingegen nur bei 7,6 Prozent. Des Weiteren wurde die „Schlussrunde“ zusätzlich noch bei Phoenix und tagesschau24 übertragen, wo weitere 60.000 bzw. 70.000 Zuschauer eingesammelt wurden, so dass die Gesamtreichweite der Sendung 6,83 Millionen betrug.

    Von diesem Vorprogramm profitierten bei ARD und ZDF auch die anschließenden Nachrichtensendungen „Tagesthemen“ und „heute journal“, die ausnahmsweise ab 21:45 Uhr direkt gegeneinander antraten. Die „Tagesthemen“ kamen auf 3,33 Millionen Zuschauer bei 14,5 Prozent, das „heute journal“ wurde von 3,44 Millionen Menschen bei 14,7 Prozent verfolgt. Im Ersten durfte danach Dieter Nuhr früher als gewohnt ran – mit Erfolg: Die Satireshow „Nuhr im Ersten“ sahen ab 22:20 Uhr noch 2,44 Millionen bei 13,9 Prozent – zudem lief es in der jungen Zielgruppe mit 12,0 Prozent richtig gut. „Maybrit Illner“ kam im ZDF mit 2,40 Millionen und ebenfalls 13,9 Prozent auf nahezu identische Werte.

    Gegen diese starke öffentlich-rechtliche Konkurrenz hatten es die Privatsender am Donnerstagabend schwer. Nachdem die ersten fünf Folgen des „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“-Spin-Offs „Nihat – Alles auf Anfang“ am Mittwoch noch bis zu 2,15 Millionen erreicht hatten, waren für die gestrigen Episoden bestenfalls nur noch 1,76 Millionen drin – und zwar für jene Folge, die bereits um 19:40 Uhr begann. Danach ging es kontinuierlich bergab auf bis zu 1,15 Millionen. Die Zielgruppen-Marktanteile fielen von anfangs 12,1 Prozent auf 6,7 Prozent. Das Nachrichtenmagazin „RTL Direkt“ und eine Doku über Nihat-Darsteller Timur Ülker blieben danach ebenfalls nur bei schwachen 6,9 Prozent hängen – und rissen auch noch den Comedy-Neustart „RTL Topnews“ mit in die Tiefe. Mit 6,7 und 7,3 Prozent und einer Gesamtreichweite von 430.000 Zuschauern holte die neue Show zum Auftakt nur unbefriedigende Werte. Kein Wunder: Der Sendeplatz am späten Donnerstag um 23:15 Uhr hat sich schon bei den mittlerweile eingestellten Formaten „Pocher – gefährlich ehrlich!“ und „Täglich frisch geröstet“ als undankbar erwiesen.

    Auf ProSieben tat sich die Promi-Doku „Die Job-Touristen: Wir lernen jetzt was Richtiges“ nach einem bereits schwachen Auftakt erneut schwer. Nur 700.000 Zuschauer entschieden sich für die rote Sieben. Mehr als 7,0 Prozent beim jungen Publikum waren nicht drin. Schwestersender Sat.1 zeigte gleich vier Folgen von „Navy CIS“ am Stück. Doch weder die beiden neuen Episoden noch die zwei anschließenden Wiederholungen konnten punkten: Die Zielgruppen-Marktanteile verharrten zwischen 5,1 und 6,3 Prozent. Mit Gesamtreichweiten zwischen 1,49 und 1,55 Millionen waren die Deutschlandpremieren aber zumindest beim älteren Publikum gefragt.

    Bei Kabel Eins kümmerte sich Peter Giesel wieder um „Achtung Abzocke“ im Urlaub und holte ordentliche 5,4 Prozent. Noch etwas besser lief es für RTL Zwei, wo die Dokureihe „Polizei im Einsatz“ gute 6,1 Prozent verzeichnete – danach ging es für die nicht wirklich zündende „Love Island“-Staffel aber auf 5,3 Prozent herunter. Große Freude herrscht dagegen bei VOX: Der Actionknaller „Fast & Furious 6“ holte furiose 10,9 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe. Mit 1,42 Millionen Zuschauern lief es auch insgesamt gut. „Transporter III“ brachte es im Anschluss ab 22:55 Uhr ebenfalls noch auf hervorragende 11,4 Prozent.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen