Quoten: „Der König der Kindsköpfe“ mit blassem Comeback, „In aller Freundschaft“ in Topform

    „Navy CIS: Hawaii“ und „Hot oder Schrott“ überzeugen

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 29.06.2022, 09:37 Uhr

    Wer ist „Der König der Kindsköpfe“: (v. l.) Guido Cantz, Martin Rütter oder Oliver Pocher? – Bild: RTL/Frank W. Hempel
    Wer ist „Der König der Kindsköpfe“: (v. l.) Guido Cantz, Martin Rütter oder Oliver Pocher?

    Einen Tag nach dem „Gipfel der Quizgiganten“ meldete sich am Dienstagabend mit „Der König der Kindsköpfe“ ein weiteres Showformat bei RTL reichlich durchwachsen zurück: Gerade mal 390.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren wurden zwischen 20.15 und 0:00 Uhr durchschnittlich gezählt, der Marktanteil lag bei 9,8 Prozent. Auch die Gesamtreichweite fiel mit 1,16 Millionen ziemlich überschaubar aus. „RTL Direkt“ hatte es um 22:15 Uhr ebenso schwer und kam nur auf 7,7 Prozent in der Zielgruppe.

    So mussten sich die Kölner bei Jung und Alt vom Ersten überholen lassen: Zunächst informierte die „Tagesschau“ 4,26 Millionen Gesamtzuschauer (18,7 Prozent) und setzte sich bei den Jüngeren mit 870.000 (19,1 Prozent) die Krone auf, ehe es für Bundeskanzler Olaf Scholz vor insgesamt 3,19 Millionen (13,8 Prozent) „Farbe bekennen“ hieß. Danach trumpften wieder die Serien auf: „Die Kanzlei“ steigerte sich trotz Wiederholung auf 3,60 Millionen und 15,2 Prozent, ehe sich „In aller Freundschaft“ mit 4,51 Millionen und ganz starken 19,1 Prozent sogar den Tagessieg sicherte. Noch dazu wies der Dauerbrenner auch bei den 14- bis 49-Jährigen die Konkurrenz in die Schranken und generierte weit überdurchschnittliche 10,3 Prozent bei 510.000 Zuschauern.

    Nicht mithalten konnten die Kollegen aus Mainz: Die „ZDFzeit“-Doku „Mensch Gysi! Grenzgänger zwischen Ost und West“, die aufgrund eines „ZDF spezials“ am Vorabend erst um 20:35 Uhr startete, interessierte nur 2,13 Millionen Menschen ab drei Jahren, die mauen 9,0 Prozent entsprachen. Etwas besser sah es im Anschluss für „frontal“ aus, das 10,0 Prozent bei 2,37 Millionen verzeichnete, während es in der Zielgruppe von 6,3 auf gute 8,0 Prozent nach oben ging. Prunkstück war aber das „heute journal“: 3,53 Millionen Zuseher brachten sich insgesamt um 21:55 Uhr auf den neuesten Stand, damit kamen Marktanteile von 15,8 (Gesamtpublikum) und 11,6 Prozent (14–49) zustande.

    Die übrigen Privatsender lieferten sich bei den Werberelevanten ein Kopf-an-Kopf-Rennen: ProSieben holte mit der „Big Countdown!“-Wiederholung „Die 50 größten Geheimnisse der Popmusik“ immerhin 8,2 Prozent bei 390.000 Zuschauern, „Navy CIS: Hawaii“ fesselte in Sat.1 20.000 mehr und brachte es auf durchaus zufriedenstellende 8,7 Prozent. Hinsichtlich der Gesamtreichweiten war der Abstand deutlich größer, die Krimiserie wollten 1,20 Millionen sehen, die Rankingshow nur 740.000.

    Sehr erfreulich präsentierte sich „Hot oder Schrott: Die Allestester“ bei VOX, obwohl es sich lediglich um Aufgüsse handelte. Die zu Beginn des Abends ausgestrahlte Folge verbuchte bereits 7,6 Prozent in der Zielgruppe, danach waren sogar famose 9,0 Prozent drin. RTL Zwei schickte eine Erstausstrahlung der Doku-Reihe „Deutschland – Deine Schulden“ auf Sendung, die solide 5,3 Prozent schaffte. „Armes Deutschland“ kletterte nachfolgend trotz Wiederholung auf 6,6 Prozent. Einzig Kabel Eins dürfte nicht allzu glücklich über die Quoten seiner Dienstags-Primetime sein: Während die Actionkomödie „Johnny English – Jetzt erst recht“ zunächst unspektakuläre 4,5 Prozent erzielte, taten sich „Drei Engel für Charlie“ zu später Stunde mit 3,5 Prozent erheblich schwerer.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen