Quoten: „Bachelor“ startet toll in die neue Staffel, „Zoo“ vermasselt Comeback völlig

    „Tannbach“ steigert sich leicht, „Die Wollnys“ punkten bei RTL II

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 11.01.2018, 09:19 Uhr

    Daniel Völz ist der „Bachelor“ 2018 – Bild: MG RTL D/Arya Shirazi
    Daniel Völz ist der „Bachelor“ 2018

    „Der Bachelor“ ist neben dem „Dschungelcamp“ eines der jährlichen Quoten-Zugpferde im Januar bei RTL. Auch der Start in die bereits achte Staffel am gestrigen Mittwoch verlief für die Kölner hervorragend: Mit insgesamt 3,32 Millionen Zuschauern und 10,7 Prozent Marktanteil setzte man sich sogar gegen Das Erste durch. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen war die Doku-Soap unschlagbar: 1,94 Millionen und bärenstarke 19,6 Prozent standen hier zu Buche. „stern TV“ profitierte vom erfolgreichen Vorlauf und holte mit 17,8 Prozent den besten Wert seit Monaten.

    Gesamtsieger wurde jedoch mit deutlichem Abstand das ZDF, wo sich „Tannbach – Schicksal eines Dorfes“ im Vergleich zum Staffelauftakt um 440.000 auf nun 5,73 Millionen Zuschauer und 18,0 Prozent steigerte. Bei den Jüngeren zog der Marktanteil dagegen nur minimal auf noch immer unterdurchschnittliche 6,2 Prozent an. Beim anschließenden „heute journal“ informierten sich noch 3,87 Millionen Menschen (14,0 Prozent), ein „auslandsjournal Spezial“ zum Thema „Spiele im Schatten der Bombe – Südkorea vor Olympia“ kam zu später Stunde nur noch auf eine Reichweite von 2,22 Millionen (9,6 Prozent).

    Ziemlich mau verlief der Abend für Das Erste: Mit der ersten „ORF Stadtkomödie“ „Herrgott für Anfänger“ musste man sich wie erwähnt RTL geschlagen geben und sprach nur 3,11 Millionen Zuschauer an, die 9,8 Prozent bedeuteten. Bei den Jüngeren kam man angesichts 7,7 Prozent zumindest vor der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz durchs Ziel. Im weiteren Verlauf des Abends blieben allerdings auch „Plusminus“ und die „Tagesthemen“ beim Gesamtpublikum einstellig, die Reichweiten lagen bei 2,36 Millionen und 2,27 Millionen Zusehern.

    Extrem schwach kehrte indes die Serie „Zoo“ auf ProSieben zurück. Die ersten drei Folgen der dritten Staffel, die quotentechnisch nur gemeinsam ausgewiesen werden, wurden lediglich von 660.000 Zielgruppen-Zuschauern gesehen. Mehr als miese 7,2 Prozent waren damit nicht zu holen. Die Doku „Wild Animals – Tödliche Tierliebe“ erwies sich im Anschluss mit katastrophalen 5,1 Prozent dann als völliger Rohrkrepierer. Das zog zugleich die neue Comedyserie „Superior Donuts“ mit in die Tiefe, die ihren Einstand zur Geisterstunde mit 3,6 und 4,0 Prozent ebenfalls völlig vermasselte.

    Zumindest zum Start in den Abend lief es für Schwestersender Sat.1 besser, wenngleich die 16 Jahre alte Liebeskomödie „Ein Chef zum Verlieben“ mit 860.000 Werberelevanten und 8,9 Prozent auch keine Bäume ausreißen konnte. Die Wiederholung des Films „Volltreffer“ ließ den Marktanteil später auf unbefriedigende 6,9 Prozent schrumpfen. Umgekehrt erging es kabel eins: Hier kam der Psychothriller „Falling Down – Ein ganz normaler Tag“ zur Primetime nicht über durchwachsene 4,8 Prozent hinaus, ehe die Wiederholung von „Stirb langsam 2“ plötzlich auf hervorragende 9,1 Prozent zulegte.

    Gut begann der Mittwochabend derweil für RTL II, wo „Die Wollnys“ angesichts 670.000 Zuschauer und 6,8 Prozent zu alter Form zurückgefunden haben. Die „Teenie-Mütter“ konnten da nicht ganz mithalten, landeten mit 5,8 Prozent aber ebenfalls im grünen Bereich. VOX krebste mit zwei alten Folgen von „Rizzoli & Isles“ dagegen auf unterdurchschnittlichem Niveau herum und generierte nur 5,2 und 4,8 Prozent. Auch „Major Crimes“ reihte sich danach mit 4,8 Prozent in das triste Bild ein.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      TV Wunschliste schrieb:
      -------------------------------------------------------
      > Extrem schwach kehrte indes die Serie "Zoo" auf
      > ProSieben zurück. Die ersten drei Folgen der
      > dritten Staffel, die quotentechnisch nur gemeinsam
      > ausgewiesen werden, wurden lediglich von 660.000
      > Zielgruppen-Zuschauern gesehen. Mehr als miese 7,2
      > Prozent waren damit nicht zu holen.

      Die Geschichte war für mich auch nach der 2. Staffel auserzählt. Da hätte es keine 3. Staffel gebraucht. Und ich tat mich schwer da wieder rein zu finden, weil alles 10-15 Jahre später spielte und es keinen Erinnerungsfaktor durch die Konstellation der Figuren gab. Als die 2. Staffel anfing war ich sofort wieder in der Geschichte drin. Dazu noch eine ziemlich komplizierte (und vom wissenschaftlichen Standpunkt her hanebüchene) Backstory, die ich auch nicht mehr im Kopf hatte. Ich hatte z.B. keine Ahnung mehr wer die Schäfer sind und was die wollten. Am nachvollziehbaren war nur der Teil mit den entführten Kindern, an denen diese Firma wohl ihre Experimente machen will.

      > Das zog zugleich die neue
      > Comedyserie "Superior Donuts" mit in die Tiefe,
      > die ihren Einstand zur Geisterstunde mit 3,6 und
      > 4,0 Prozent ebenfalls völlig vermasselte.

      Naja, die Serie passte thematisch nicht zum Rest des Abends. Und sie lief auch zu spät um Umschalter noch einzufangen. Was erwartet man da?
      Ich fand die Serie aber ganz gut. Ein alternder Inhaber eines Donut-Shops wird von einem quirligen jungen Mann überzeugt die eine oder andere Modernisierung vorzunehmen um seinen Laden behalten zu können.
      Ich hab zwar keine Tränen gelacht, aber doch das eine oder andere Mal geschmunzelt.

      weitere Meldungen