Jon Cryer („Two and a Half Men“) vor Hauptrolle in neuer Sitcom

    NBC testet Format des „Heels“-Produzenten

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 18.05.2022, 11:54 Uhr

    Jon Cryer in „Supergirl“ – Bild: The CW
    Jon Cryer in „Supergirl“

    Steht Jon Cryer vor einer Rückkehr in die Welt der Fernseh-Comedys? Zumindest ist der „Two and a Half Men“-Veteran im Gespräch für die Hauptrolle einer neuen Sitcom, von der NBC nun einen Piloten bestellt hat. Laut Variety handelt das Format, das aktuell noch keinen Arbeitstitel hat, von einer freundschaftlichen Scheidung der besonderen Art.

    Im Zentrum stehen demnach Jim und Julia, deren Ehe zu Ende ist. Dennoch entscheiden sie sich dafür, ihre Kinder weiterhin im Haus der Familie großzuziehen. Dabei wechseln sie sich ab, mal darf Jim bei den Kindern bleiben, mal Julia. Komplizierter wird die Angelegenheit aber, als Julia einen anderen Mann kennenlernt – und bei dem handelt es sich ausgerechnet um den Besitzer von Jims liebster Sportmannschaft.

    Entwickelt wird das Format von Mike O’Malley, der als Schauspieler bereits in Serien wie „Snowpiercer“, „Glee“ und „The Good Place“ zu sehen war. Außerdem fungiert er derzeit als Showrunner des Wrestling-Dramas „Heels“ mit „Arrow“-Veteran Stephen Amell. Einer der Produzenten ist Sitcom-Legende Tom Werner („Roseanne“, „Hinterm Mond gleich links“, „Die wilden Siebziger“). Lionsgate ist das verantwortliche Produktionsstudio.

    Die Ankündigung des Pilot-Projekts spricht dafür, dass NBC nicht nur während der traditionellen Pilot Season in der ersten Jahreshälfte neue Formate entwickeln möchte. Schließlich hatte das Network erst am Montag den neuen Sendeplan für den kommenden Herbst verkündet (fernsehserien.de berichtete). Sollte die Serie mit Jon Cryer also eine Bestellung erhalten, würde sie wohl frühestens zur Midseason auf Sendung gehen.

    Jon Cryer wurde weltweit bekannt als Alan Harper, den er zwölf Staffeln lang in der kontroversen Hit-Sitcom „Two and a Half Men“ verkörperte. Für diese Rolle wurde er mit zwei Emmys ausgezeichnet. Zuletzt war Cryer als legendärer Bösewicht Lex Luthor in „Supergirl“ zu sehen. Außerdem wirkte er bei „The Kominsky Method“ und „Ryan Hansen Solves Crimes on Television“ mit, in beiden Formaten verkörperte er fiktionalisierte Versionen von sich selbst.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen