Clark Middleton („Twin Peaks“) mit 63 Jahren gestorben

    Auch bekannt aus „The Blacklist“ und „Fringe“

    Ralf Döbele – 06.10.2020, 11:10 Uhr

    Clark Middleton in der dritten Staffel von „Twin Peaks“

    Als Audrey Hornes Ehemann verstörte er langjährige „Twin Peaks“-Fans nachhaltig und als Reds Freund Glen spürte er in „The Blacklist“ die verschiedensten Leute auf. Clark Middleton hatte sich mit wiederkehrenden kultigen Rollen einen Platz im Serien- und Filmuniversum erobert. Nun ist der Schauspieler im Alter von 63 Jahren an den Folgen einer Erkrankung an dem West-Nil-Virus verstorben.

    Clark Middleton begann seine Schauspielkarriere auf Theaterbühnen. In 30 Jahren auf der Bühne reiste er immer wieder quer durch die USA und machte auch mit seinem Ein-Mann-Stück „Miracle Mile“ von sich reden. Middleton führte immer wieder Regie und verfasste auch mehrere Stücke selbst. Als Mitglied des Actors Studios unterrichtete er 20 Jahre lang Schauspiel in New York.

    Zu Middletons ersten Serienrollen zählten in den 1990er Jahren mehrere Gastauftritte in „Law & Order“. Weitere wiederkehrende Parts in „CSI“ und „Fringe – Grenzfälle des FBI“ folgten, wo er den Buchladenbesitzer Edward Markham verkörperte.

    In der dritten Staffel von „Twin Peaks“ spielte Clark Middleton schließlich einen kleinen Part, den man dennoch als Schlüsselrolle bezeichnen konnte. Als Charlie, der geheimnisvolle Ehemann von Audrey Horne (Sherilyn Fenn), war er in einigen der verstörendsten Sequenzen der Fortsetzung zu sehen. Mit seinem abgeklärten Auftreten unterstrich Middleton die Frage, was bloß mit Audrey seit dem Ende der Originalserie geschehen ist.

    Im Laufe seiner Schauspiel-Karriere arbeitete Middleton immer wieder mit bekannten Regisseuren zusammen. Quentin Tarantino verpflichtete ihn für „Kill Bill – Volume 2“ als Ernie, der gemeinsam mit Budd versucht, Beatrix Kiddo (Uma Thurman) im einsamen Grab der Paula Schultz zu beerdigen. Für Ang Lee stand Middleton bei „Taking Woodstock“ vor der Kamera und auf Einladung von Frank Miller und Robert Rodriguez war er Teil von „Sin City“. Auch im Oscar-gekürten Drama „Birdman oder (die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)“ war er zu sehen.

    In „The Blacklist“ war Clark Middleton dann seit 2014 immer wieder als Glen Carter dabei. Er streitet sich immer wieder mit seinem langjährigen Freund Red (James Spader), setzt sich aber dennoch für ihn ein. Als Mitarbeiter der Fahrzeugbehörde gelingt es ihm immer wieder, Leute aufzuspüren.

    „The Blacklist“-Showrunner Jon Bokenkamp würdigte Middleton in einem Statement: Ich bin unglaublich traurig. Clark war nicht nur ein einzigartiger und begabter Schauspieler, er war einfach auf jede Art und Weise ein toller Kerl. Er war ein extrem schlauer Film-Fan, liebte seine Arbeit leidenschaftlich und war unglaublich großzügig. ( … ) Clark war einer der Guten und wir haben ihn viel zu früh verloren.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Jap Glenn war cool.

      Schade um Clark Middleton. :(
        hier antworten
      • am melden

        Ich fand IHN total Klasse in der Serie The Blacklist.
          hier antworten

        weitere Meldungen