Casting Ticker: David Ogden Stiers wird Mauras Vater in „Rizzoli & Isles“

    Frances Fisher, Michael O’Keefe, Frances Conroy und M.C. Gainey, in weiteren Eltern-Rollen

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 06.06.2015, 10:45 Uhr

    David Ogden Stiers als Major Charles Emerson Winchester III. in „M*A*S*H“ – Bild: CBS
    David Ogden Stiers als Major Charles Emerson Winchester III. in „M*A*S*H“

    Die Casting-Meldungen der vergangenen Tage:

    Rizzoli & Isles

    „M*A*S*H“-Darsteller David Ogden Stiers wird in der kommenden „Rizzoli & Isles“-Staffel laut THR die vierte und letzte „Elternrolle“ von Adoptivkind Maura (Sasha Alexander) porträtieren, ihren Adoptivvater Arthur. Neben ihrer Adoptivmutter Constance (Jacqueline Bisset) lernten die Zuschauer auch bereits ihre biologischen Eltern kennen, Crime-Boss Paddy Doyle (John Doman) und Ärztin Hope Martin (Sharon Lawrence). Warum Arthur Isles die Serie ab der achten Folge der neuen Staffel besucht, wurde noch nicht verraten. Aber natürlich geht der Elternbesuch nicht ohne Konflikte ab. Stiers gehörte sechs Staffeln lang als Major Charles Emerson Winchester III. dem Cast der Serie „M*A*S*H“ an.

    Masters of Sex

    Auch „Mistress of Sex“ Virginia Johnson (Lizzy Caplan) bekommt Besuch von den Eltern: Die beiden werden von Frances Fisher und Michael O’Keefe gespielt. Für Virginia wird es laut Entertainment Weekly ein „Überraschungsbesuch“, bei dem vor allem die Mutter nicht mit Kritik an der Berufswahl der Tochter als Sexualforscherin oder ihrem Privatleben sparen wird. Aber auch der schlimmste Elternbesuch geht vorbei, in diesem Fall wohl nach zwei Episoden.

    Married

    Und ein drittes Elternpaar tritt auf, dieses Mal allerdings als Gastgeber: In der Staffelpremiere von „Married“ besuchen Russ (Nat Faxon) und Ehefrau Lina (Judy Greer) Linas Mutter Janice (Frances Conroy, „Six Feet Under“) und Stiefvater Ed (M.C. Gainey, „Lost“). Laut Entertainenmt Weekly befürchtet Lina, dass ihre Mutter zunehmend dement wird und Ed ihr nicht die angemessene Unterstützung geben kann/will, sondern sie vielleicht sogar ausnutzt – vor allem, nachdem Lina Hinweise darauf findet, dass die beiden noch sexuell aktiv sind. So spielt Lina sogar mit dem Gedanken, die Mutter mit ins eigene Heim zu nehmen.

    Outlander

    Kurz nachdem in den USA das Finale der ersten Staffel über die Bildschirme geflimmert ist, richtet sich das Augenmerk auch schon auf die Produktion der zweiten Staffel. Stanley Weber übernimmt die wichtige Nebenrolle des französischen Weinhändlers Le Comte St. Germain, der auch ein Mitglied des französischen Königshofes ist. Daneben wurde Robert Cavanah als Jamies Cousin Jared Fraser verpflichtet.

    The Flash

    Der Übergang einzelner Figuren von „The Flash“ und „Arrow“ zum Spin-Off „DC’s Legends of Tomorrow“ wird vermutlich interessant werden. Schauspieler Victor Garber bestätigte nun, dass er im kommenden Staffelauftakt von „The Flash“ noch einmal in einer der Mutterserien mit dabei sein werde. Dort wird vermutlich auch geklärt, warum mit seiner Figur Dr. Stein nur der eine Teil des Superhelden Firestorm in die neue Serie kommt, während die andere Hälfte, der von Robbie Amell gespielte Ronnie Raymond, dort nicht als Hauptdarsteller dabei ist. Er wird wohl dank seiner Beziehung zu Caitlin Snow (Danielle Panabaker) eher bei „The Flash“ als Gast dabei bleiben.

    Girlfriends’ Guide to Divorce

    Die zweite Staffel von „Girlfriends’ Guide to Divorce“ wird unforretable: Darstellerin Retta aus „Parks and Recreation“ kommt laut Deadline für einen Handlungsbogen. Sie wird Abby McCarthys (Lisa Edelstein) Kollegin in deren neuen Job spielen, Barbara. Die beäugt die Neue kritisch und kann vor allem mit deren eher entspannter Herangehensweise zu ihrem Ex-Ehemann (Paul Adelstein) nichts anfangen.

    Playing House

    Die Comedyserie „Playing House“ der beiden Freundinnen und Kolleginnen Lennon Parham und Jessica St. Clair ist in den USA eher ein Geheimtipp, der seine Verlängerung nur einem cleveren Video-on-Demand-Deal verdankt. In der zweiten Staffel porträtiert Rob Riggle laut THR einen Leherer in Sachen Holzbearbeitung, der einen Einsteigerkurs für Frauen gibt. Die kommen teilweise auch zu dem Kurs, weil der gut gebaute Buck Finch – dank seiner doppeldeutigen Aussagen zum Thema „working with wood“ (in etwa „arbeiten mit einer Latte“) – für Flirts offen scheint. Emma (St. Clair) und Maggie (Parham) jedoch haben sich hauptsächlich angemeldet, um die lädierte Beziehung zu Tina (Lindsay Sloane) zu reparieren, der Ehefrau ihres guten Freundes Mark (Keegan-Michael Key).

    Auch Tina ist für Bucks Doppeldeutigkeiten nicht empfänglich, sie versteht sie nicht einmal. Statt dessen setzt sie alles daran, im Rahmen des Kurses das beste Vogelhäuschen zu bauen. Weitere Komik erhält die Situation um den Vogelhausbau beim Lehrer Finch (=Fink) dadurch, dass Tina jüngst herausgefunden hatte, dass Emma und Maggie hinter ihrem Spitznamen Bird Bones stehen, der sie seit gemeinsamen High-School-Zeiten verfolgt.

    11/22/63

    Die neue Hulu-Serie „11/22/63“ um einen zufälligen Zeitreisenden (James Franco), der das Attentat auf den US-Präsidenten John F. Kennedy am 22. November 1963 in Dallas verhindern könnte, hat sich der Dienste von Nick Searcy versichert. Der hatte schon bei „Seven Days“ Erfahrungen mit Zeitreisen machen dürfen und war zuletzt bei „Justified“ Hauptdarsteller. Searcy spielt laut Deadline den Schulrektor Deke Simmons, unter dem der Zeitreisende Jake Epping arbeitet – der ist nämlich im September 1958 aufgeschlagen und hat einige Jahre zu überbrücken, bis er wirklich sicher sein kann, das Attentat zu verhindern. Dabei verzettelt er sich aber, etwa in Liebesdingen. Simmons ist ein hochgewachsener offenenherziger Texaner, der seiner Zeit voraus ist. Er könnte einer der Pfeiler sein, auf dem eine erfolgreiche Mission für Jake aufbaut.

    You’re the Worst

    Schon mehrere Hauptrollen in Seriepiloten hatte Collette Wolfe, doch mit dem Durchbruch hat es bisher noch nicht geklappt. Einer der tragischeren Fehlschläge: NBC hatte die Produktion ihrer bereits bestellten Comedy „Next Caller“ nach wenigen Folgen abgebrochen und das Projekt im Archiv verschwinden lassen. Bei dem Projekt konnte sie jedoch bei Produzent Stephen Falk Eindruck hinterlassen, der sie nun zu seiner Serie „You’re the Worst“ holte. Dort spielt Wolfe die Schauspiellehrerin Dorothy Durwood, bei der Edgar (Desmin Borges) einen Improvisationskurs nimmt. Dorothy leidet laut THR darunter, dass alle ihre Wegbegleiter sich durch ihre Karriereschritte von ihr entfernt haben. Trotzdem bleibt sie unbeirrbar und positiv, jederzeit bereit zum Einsatz (für das nächste Vine-Video). Trotz dieser Positivität versteht sie sich gut mit den Bitterkeit versprühenden Jimmy (Chris Geere), Gretchen (Aya Cash) und Lindsay (Kether Donohue).

    Doctor Who

    In einer nicht näher bezeichneten Gastrolle wird Rebecca Front („Lewis – Der Oxford Krimi“, „Up the Women“) im sogenannten „Zygon-Zweiteiler“ die neunte Staffel von „Doctor Who“ besuchen, wie Digital Spy meldet. Dabei trifft sie auf zwei alte Bekannte: Mit dem Doctor-Darsteller Peter Capaldi stand sie schon in der Politcomedy „The Thick of It“ vor der Kamera, mit Jenna „Clara“ Coleman in „Death Comes to Pemberley“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen