„Bordertown“: Animierte Comedy kommt zu Joyn Primetime

    US-Serie von „Family Guy“-Macher Seth MacFarlane

    Vera Tidona – 22.06.2020, 11:41 Uhr

    Die Figuren von „Bordertown“

    Die animierte Comedyserie „Bordertown“ von „Family Guy“-Produzent Seth MacFarlane feierte bereits im Frühjahr ihre verspäte Deutschlandpremiere auf ProSieben Fun (fernsehserien.de berichtete). Nun folgt ein halbes Jahr später die Free-TV-Premiere bei Joyn Primetime. Der lineare Onlinesender des Streamingportals Joyn zeigt die 13 Folgen ab dem 7. Juli immer dienstags um 21:15 Uhr.

    Die Serie stammt aus dem Jahr 2016 und nimmt die Klischees der amerikanischen Einwanderungspolitik aufs Korn. In der fiktiven Kleinstadt Mexifornia an der Grenze zwischen dem amerikanischen Bundesstaat Kalifornien zu Mexiko arbeitet der alles andere als helle Bud Buckwald als Grenzwächter. Die meiste Zeit des Tages starrt er aus einem kleinen Wachhäuschen auf die Wüste und hält nach illegalen Einwanderern Ausschau. Über seinen langweiligen Job und seine geringe soziale Stellung ist er alles andere als erfreut und wünscht sich ein härteres Durchgreifen gegen Einwanderer, die augenscheinlich an seiner Misere schuld sein müssen. Auch von seinem Nachbarn, dem schon seit 20 Jahren in Mexifornia ansässigen Landschaftsgärtner Ernesto Gonzalez, ist Bud eher genervt. Hinzu kommt die Beziehung seiner Tochter Becky mit Ernestos Neffen J.C., der gerade von der Uni zurück ist und Becky einen Heiratsantrag gemacht hat. So kommen beide Familien nun endgültig nicht mehr voneinander los.

    Trailer zu „Bordertown“ (englisch)

    Zu den Originalsprechern der Serie gehören Hank Azaria (Apu aus „Die Simpsons“), Nicholas Gonzalez („The Good Doctor“) und Alex Borstein („Die wunderbare Mrs. Maisel“).

    „Bordertown“ stammt von Autor und Produzent Mark Hentemann und wurde von dem erfolgreichen Serienmacher Seth MacFarlane („The Orville“) für 20th Century Fox Television mitproduziert. Über eine 13-teilige erste Staffel ist die kurzlebige Animationsserie nicht hinausgekommen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen