The Mentalist

The Mentalist

◀ zurück
Kommentare 1–10 von 70
weiter ▶
UEFA (geb. 1995) am 28.07.2015: Sollte ich auf dir rumgehackt haben, so tut es mir leid. Jeder hat ein Recht auf seine Meinung, und dafür ist diese Community da. Du warst nicht die einzige die Agent Vega gemocht hat. Ich ebenfalls und fand es schrecklich dass man sie töten ließ. Warum man diesen Blödsinn gemacht hat, weiß ich auch nicht. Für mich ist aber das Serienfinale das Beste im Jahr 2015.
Diana am 24.07.2015: Warum musste man Agent Vega sterben lassen?
Ich fand sie einfach nur klasse.

Vielleicht gibt es ja mal ein Spin-Off mit Agent Kimbell Cho als FBI-Chef.
Diana am 24.07.2015: Nur zur Information:
ja, ich habe die Serie von Anfang an gesehen und ich bin auch ein großer Fan von Patrick Jane und Teresa Lisbon. Ich finde es toll, dass sie sich verliebt haben usw.

Es wäre wohl nicht zuviel verlangt, wenn man seine Meinung äußern dürfte, ohne dass auf einem rumgehackt wird.

PsychFan: ich bin ein noch größerer Game of Thrones-Fan
UEFA (geb. 1995) am 20.07.2015: Zum Finale möchte ich aber auch noch gerne dazu sagen, man darf nicht immer wieder nach Red John fragen. Ich fands gut dass man Red John schon in der 6.Staffel getötet hat. Das Interessante war, was passiert danach. Schließlich hat Patrick sein Leben Red John gewidmet. Red John war der Grund warum Patrick zum CBI ging. Jetzt ist er weg, und endlich fällt es ihm wie Schuppen von den Augen, dass Teresa die Person ist, die mit durch dick und dünn ging. Ich fand es schade dass ,man solange hat warten müssen, aber für patrick war es ein zu großes Risiko. Es war nicht so dass Patrick nichts für Teresa empfunden hat. Das Finale ging für den einen zu schnell, aber man wollte zeigen dass Patrick und Teresa eine gemeinsame glückliche Zukunft haben. Für den anderen mag es zu kitschig sein, aber ich fand es das Beste was Patrick hat passieren können.
UEFA (geb. 1995) am 17.07.2015: Ich stelle hier wahrlich einmal die Frage an Diana und 853408, ob sie die Serie von Anfang an gesehen habt. Patrick Jane hat seine Frau und sein Kind an einen Serienkiller verloren, denn er in einer Fernsehsendung öffentlich der Lächerlichkeit preisgegeben hat. Im Serien Finale macht Jane geanu denselben Fehler, nur dass Lazarus es direkt auf Jane abgesehen hat, und so leichter gefasst werden kann. Mit der Hochzeit und der Schwangerschaft wollte man sagen, dass ist nicht mehr der gebrochene Mann, der auf Rache aus ist sondern ein glücklicher Mensch. Die Anderen Hauptdarsteller hätte man vielleicht noch besser machen können. Seht euch die Serie mal an, dann erkennt ihr dass das Finale super war. Der Erfinder lässt sogar die Tür für eine Fortsetzug offen. ich möchte hier nicht beleidigt wirken, aber die Serie mit der Schwarzwaldklinik zu vergleichen,beweist für mich dass du diese Serie also The Mentalist nicht oft gesehen hast. Liebe Diana, ist es schön am Ende zu erfahren dass alle tot sind, ich hasse Chuck lorre heute noch dafür, wass er im Finale von Two and a Half Men gemacht hat.
#853408 am 17.07.2015: Ja, hat stark angefangen und irgendwann auch mal sehr stark nachgelassen. Der Scheidepunkt für mich war, als es auf die Kulmination der 'Red-John-Identität' hinauslief. Wieviele waren es noch mal gleich?
Und der absolut glückliche Patrick hat jetzt dann doch noch einmal Zweifel, ob seine Liebe eine Zukunft hat (und zwar völlig berechtigt, weil die Möglichkeit, dass er seinen schlimmsten Albtraum noch einmal erleben könnte, immer noch vorhanden ist) und geht mit dem Wohnmobil nachdenken an den East Rim des Grand Canyon. Wobei ich das verstehen kann (dort ist es schön, und auch ruhig genug zum Nachdenken). Aber das Durchleben dieser Situation, seine Bedenken, die zwar immer noch da sind, aber dass dann die Liebe zu Teresa die Oberhand gewinnt, das ging mal wieder innerhalb einer einzigen Folge, somit viel zu schnell. Völlig weltfremd, dass solche Entwicklungen so völlig aus dem Nichts heraus beginnen und dann genauso schnell auch wieder abgeschlossen sind und vorbeigehen! Das Finale war zu hastig erzählt, zu komprimiert, wie auch die gesamte 7. Staffel, die ja eigentlich nur dazu da war, die 'Heile-Welt-Fans' zu befriedigen, und eine Entwicklung zu zeigen, die schon bereits in den ersten paar Staffeln hätte beginnen müssen, um tatsächlich auch authentisch zu wirken. Was ich beurteile, ist nicht das 'Was', sondern das 'Wie'. Gute Erzähltechnik sieht anders aus. Genau wie bei den Casting-Shows auch keine wirklich gute Musik rauskommt. Gute Popmusik wird nicht von Dieter Bohlen komponiert. Dieter Bohlen komponiert nur 'massentauglich', wenn er denn überhaupt Noten lesen bzw. schreiben kann. Und nach anderen Maßstäben als 'massentauglich' kann man auch sowas messen, ohne dass man das auf verschiedene 'Vorlieben' schiebt. In der Filmbranche nicht anders als im Musikbusiness. Und komm jetzt nicht auf die Idee, den wirtschaftlichen Erfolg (Klartext: finanzieller Umsatz) mit Qualität gleichzusetzen.
Diana am 16.07.2015: Ich fand das Serienende nicht gut.
Das war höchstens ein Staffelende.
Ich dachte, dass Lazarus Lisbon und Jane umbringt gleich nach dem Ja-Wort.
Das WÄRE dann ein Serienende.
Entschuldigung, wenn meine Meinung einigen vielleicht nicht passt, aber es ist doch so...
#853408 am 17.07.2015: Ich glaube nicht, dass Diana unseren Serienhelden solch ein schockierendes Ende wirklich gewünscht hat. Aber sie hat halt damit gerechnet. Das war genau das, was die Autoren der Episode beabsichtigt hatten. Es sind schon manche von einem rauen Ende überrascht worden. Das war gezielte Manipulation in der Story, dass sie da nochmal ein Nemesis für Jane eingebaut haben. Man kann aber ein wirklich schönes Ende auch nicht 'massenkonform' a la Hollywood-Rom-Com produzieren. Das geht! Aber eben halt anders! Nur, das was da kam, war höchstens ein Ende auf 'Rosamunde-Pilcher-Niveau', wenn man so will. Internationale Serien müssen sich eben an einem anderen Standard messen lassen als ZDF-Verfilmungen einer seichten Belletristik. Und da schneidet Teresa`s glückselige Hand an ihrem Bauch erzähltechnisch nicht wirklich als außergewöhnlich gut bzw. schön ab, sondern eher als klischeehaft, soap-mäßig und nur peinlich. Sie hätten aufhören sollen mit 'Cut' nach Patrick`s Hüttenkauf. Es geht auch ohne Klischee, und viele Zuschauer können sich dann je nach Belieben das Ende jetzt selbst vorstellen.
PsychFan (geb. 1989) am 17.07.2015: Schön zu sehen, dass du den Hauptcharakteren so ein tolles Ende wünschst… Du scheinst die beiden über die 7 Staffeln ja richtig lieb gewonnen zu haben.

Wie wäre es, wenn du einfach Game of Thrones anschaust. Das scheint eine Serie nach deinem Geschmack zu sein.
serieone am 14.07.2015: Einfach Klasse!!! Wenn Serien ein ENDE haben.
#853408 (geb. 1970) am 16.07.2015: Stimmt! Auch wenn es grottenschlechter Erzählstil ist! Man wusste irgendwie, dass Lazarus nur wegen der nötigen 'künstlichen Spannung bis zum Schluss' eingebaut wurde, um den Anschein aufrecht zu erhalten, dass es um Kriminalfälle geht. Und da man ja schon nachgegeben hatte, nach der 6. Staffel wegen der vielen 'unhappy fans' noch ein kleines Häubchen draufzusetzen, da man sie ja jetzt irgendwie auch wieder 'happy' kriegen musste, musste man ja fast zwangsläufig zumindest so tun als ob. Klischeehafter hätte es definitiv nicht enden können! Na ja, Schwarzwaldklinik hatte auch irgendwie mal ein ENDE, und besser war das auch nicht wirklich. Also, willkommen im Klub!
UEFA (geb. 1995) am 14.07.2015: Wie bereits vorausgesagt das Finale ist einfach perfekt gewesen. Vielen Dank und Chuck Lorre so beendet man eine Serie. Patrick Jane mach im Finale denselben Fehler der erst zu dieser Situation geführt hat. Erneut geht er ins Fernsehen um einen Serienmörder zu schnappen. Doch diesmal hat er Freunde und Kollegen hinter sich. Die Serie hört genauso auf wie sie angefangen hat. Doch zum Glück verliert diesmal Patrick nicht seine Familie. Es ist wirklich wunderbar, dass man diese Serie so beendet hat. Auch Lazarus hat mir sehr gefallen und am Schluss ist Patrick Jane wieder dort wo er vor Red John stand. Glücklich und nicht voller Haas und Wut. Es ist einfach perfekt, Patrick hat es geschafft, nicht nur Red John zu schnappen sondern auch sein Glück zurück zu holen. Ein großes Lob von mir an dieser Stelle.
UEFA (geb. 1995) am 15.05.2015: Heuer erleben wir leider die Letzten Folgen und im Gegensatz zu Two and a Half Men lohnt sich hier das Serien Finale. Wahrlich großartig von den Produzenten gemacht und Herzlichen Glückwunsch. Ich kaufe mir heuer die Gesamtbox und frage mich wann die Gesamtbox erscheinen wird.
UEFA (geb. 1995) am 08.05.2015: Es ist vollkommener Blödsinn wenn man glaubt dass Red John unnötig wäre. Er wahr quasi der Grund warum Patrick Jane so ist wie er ist. Ich meine versteht ihr die Serie nicht oder was ist los mit euch. Patrick ist ja kein arroganter Möchtegern Detekiv. Nein er will den Mörder seiner Familie finden. Red John hat seine Frau und Tochter umgebracht und Jane bis ins Mark getroffen.

Leute wenn ihr glaubt dass Red John nicht wirklich dazugehört dann kennt ihr die Serie nicht.
◀ zurück
Kommentare 1–10 von 70
weiter ▶