Miniserie in 6 Teilen, Folge 1–6

    • Folge 1
      Egon Lindenthal ist sich sicher: Heute ist sein Tag. Zwei Vorstellungstermine hat ihm das Arbeitsamt vermittelt und seine Aktien steigen unaufhörlich – nur leider ist Egon Trockenspekulant. Bei den Eignungstests die ersten Dämpfer: Der studierte Sinologe wird als ebenso überqualifiziert wie emotional unreif eingestuft. Auch seine Schwester Rita macht ihm Ärger: Nach einem Termin beim Schuldirektor sagt sich abends eine Frau vom Jugendamt zwecks Prüfung der häuslichen Verhältnisse an. Am Ende des Tages feiert Egon seinen Dreißigsten und denkt wieder einmal darüber nach, was er falsch macht im Leben… (Text: NDR)
      Deutsche ErstausstrahlungMo 13.08.1990SFB Werbefernsehen
    • Folge 2
      Egon hat das Roulettesystem „Mandarin“ geknackt. Er verkauft Klavier, Briefmarkensammlung und CD-Player und auf gehts nach Garmisch ins Casino. Als „Unternehmensberater Dr. Lindenthal“ spielt er mit eiserner Disziplin sein System und verlässt das Casino mit reichlich Gewinn. Doch Egon hat sich in Renate verliebt, eine junge Psychologin, und Zocken und Frauen geht nie gut. Egons Talfahrt beginnt, an deren Ende der Bankrott steht. Da kommt unerwartet Rettung: Der Industrielle Breitenbach ist auf Egons Verkleidung hereingefallen und engagiert ihn zur Rettung seiner maroden Firma. (Text: NDR)
      Deutsche ErstausstrahlungMi 15.08.1990SFB Werbefernsehen
    • Folge 3
      Egon Lindenthal auf dem spiegelglatten Parkett der Züricher Geldaristokratie: Direktor Breitenbach, dem er den mit allen Wassern gewaschenen Unternehmensberater vorspielt, hat ihn als Geschäftsführer seiner Zürcher Aluminium AG eingesetzt. Die Firma steht knapp vor dem Konkurs. Doch mit Hilfe des Prokuristen Jungbluth findet Egon einen Trick, das fehlende Kapital zu beschaffen. Egons Erfolg scheint vollkommen. Doch die Bombe platzt: Jungbluth ist mit den Millionen auf und davon. Egon steht als Betrüger da und auch die hübsche Bankierstochter, in die er sich verliebt hat, kann nicht mehr helfen. (Text: NDR)
      Deutsche ErstausstrahlungMo 20.08.1990SFB Werbefernsehen
    • Folge 4
      Die Schweizer Gefängnisse sind auch nicht besser als woanders, es sei denn, man ist Egon Lindenthal. Der nämlich macht seine Geschäfte mit den Mithäftlingen und ist an den Gewinnen der Wärter beteiligt, die seine Tipps an der Börse zu barer Münze machen. Doch Egon will raus. Mit Unterstützung des Kunsthändlers Rossi, einem ehemaligen Mithäftling, gelingt es ihm legal freizukommen. Rossi holt ihn nach Frankfurt, wo Egon in kriminelle Ereignisse verwickelt wird. (Text: NDR)
      Deutsche ErstausstrahlungMi 22.08.1990SFB Werbefernsehen
    • Folge 5
      Egon, Rita und Max begeben sich nach Baden-Baden, wo es nur so von reichen Witwen wimmelt. Die „Operation Goldfisch“ kann anlaufen. Egon spielt den wohlhabenden Junggesellen und macht sich an drei Damen heran – alle reich und ohne ersichtlichen Anhang. Ein hartes Parallelprogramm muss von ihm bewältigt werden. Aber sein Plan geht nicht auf, und am Ende steht seine überstürzte Flucht an die Cote d’Azur ohne Max und Rita, dafür aber mit der hübschen Corinna. Egon ahnt noch nicht, dass Corinna genauso wenig Geld besitzt wie er und sich nur einen reichen Mann angeln will. (Text: NDR)
      Deutsche ErstausstrahlungMo 27.08.1990SFB Werbefernsehen
    • Folge 6
      An der Cote d’Azur geht Egon langsam das Geld aus. Um aber seinen aufwendigen Lebensstil vor Corinna weiter spielen zu können, arbeitet er nachts im Fischereihafen von Cannes. Tagsüber mimt er galant – wenn auch etwas müde – den reichen Junggesellen. Doch bald hat Corinna das Spiel durchschaut und will ihn verlassen. Doch Egon hat GIück im Unglück, Jungbluth, der Betrüger aus Zürich, taucht auf. Da hat Egon die rettende Idee: Gemeinsam mit Rita, Max und Corinna will er Jungbluth um ein paar Millionen erleichtern. (Text: NDR)
      Deutsche ErstausstrahlungMi 29.08.1990SFB Werbefernsehen

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn Sekt oder Selters im Fernsehen läuft.

    Auch interessant…