„Weird City“: Gesellschaftssatire von Oscar-Gewinner Jordan Peele ab Februar

    YouTube kündigt nächste Premium-Serie an

    Bernd Krannich – 16.01.2019, 15:00 Uhr

    Besucher aus „Weird City“: Gillian Jacobs, Hannah Simone, Malcolm Barrett und Steven Yeun

    Nachdem YouTube am heutigen Mittwoch die düstere Comedy-Serie „Wayne“ (fernsehserien.de berichtete) für Kunden seines Abodienstes Premium an den Start geschickt hat, steht die nächste fiktionale Serie des Streamingdienstleisters bereits in den Startlöchern: „Weird City“. Die sechs Episoden der satirischen Serie von Jordan Peele und Charlie Sanders spielt in einer nicht so weit entfernten Zukunft in der Großstadt „Weird“.

    Die ist unglaublich kultiviert und die Bewohner leben nach heutigen Maßstäben in kaum vorstellbarem Luxus. In den einzelnen Episoden der Anthologie-Serie wechseln Menschen jeweils über die „Line“ und besuchen die rückständige Unterstadt – das Wortspiel mit der Reise „Below the Line“ funktioniert im Englischen und bezeichnet die Reise nach unterhalb der Armutsgrenze.

    „Below the Line“ ist das Leben jedenfalls mit dem in unserer Gegenwart zu vergleichen, so dass die zahlreichen Grenzgänger soziale Themen satirisch beleuchten.



    Emmy- und Oscar-Gewinner Peele konnte für seine Serie zahlreiche prominente Darsteller für Episodenrollen gewinnen: Sara Gilbert („Die Conners“), Dylan O’Brien („Teen Wolf“), Ed O’Neill („Modern Family“), Rosario Dawson („Marvel’s Luke Cage“), Michael Cera („Arrested Development“), Laverne Cox („Orange is the New Black“), und LeVar Burton („Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert“) haben größere Rollen, dazu gesellen sich Awkwafina („Ocean’s 8“), Yvette Nicole Brown („Community“), Auli’i Cravalho („Moana – Eine Geschichte aus der großen Zeit“), Trevor Jackson („Grown-ish“), Steven Yeun („The Walking Dead“), Eugene Cordero („Kong: Skull Island“), Gillian Jacobs („Community“, „Love“), Hannah Simone („New Girl“), Malcolm Barrett („Timeless“) und Mark Hamill („Star Wars“) mit Gastauftritten.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen