„Verrückter Wilder Westen“: CBS plant Neuauflage

    „Wild Wild West“-Remake von „CSI“- und „Galactica“-Autoren

    Michael Brandes – 11.11.2010

    "Verrückter Wilder Westen": CBS plant Neuauflage – "Wild Wild West"-Remake von "CSI"- und "Galactica"-Autoren – Bild: CBS

    Das US-Network CBS will seinen 60er Jahre-Hit „Verrückter Wilder Westen“ wiederbeleben. Derzeit laufen Vertragsverhandlungen über eine Neuauflage der zwischen 1965 und 1969 ausgestrahlten Action-Westernserie, die im Original den Titel „The Wild Wild West“ trug. Verantwortlich für das gemeinsam von CBS TV Studios und Sony Pictures produzierte Remake sind der ehemalige „C.S.I.“-Chefautor Naren Shankar und „Battlestar Galactica“-Autor und -Produzent Ronald D. Moore. Beide hatten zuvor schon gemeinsam an „Star Trek – The Next Generation“ und „Star Trek – Deep Space Nine“ gearbeitet.

    Die Original-Serie, für die damals vier Staffeln mit insgesamt 104 Folgen produziert wurden, handelt von zwei Undercover-Agenten – dem Revolverheld James T. West (Robert Conrad) und dem Erfinder Artemus Gordon (Ross Martin) -, die im Auftrag des US-Präsidenten Ulysses S. Grant (James Gregory) arbeiten und in einem Eisenbahnwaggon durchs Land fahren, um ihre Missionen zu erfüllen. Die erste Staffel wurde damals noch in Schwarz-Weiß produziert. Ins deutsche Fernsehen kam „Verrückter Wilder Westen“ erst im Oktober 1989. Damals zeigte Sat.1 insgesamt 74 Folgen im Nachmittagsprogramm. Zuletzt wurde die Serie 2005 beim Pay-TV-Sender Premiere Serie ausgestrahlt. Wesentlich bekannter als das Original ist hierzulande die Kino-Version von „Wild Wild West“ (1999) mit Will Smith und Kevin Kline in den Hauptrollen.

    Nicht nur CBS hat derzeit Pläne für eine Western-Serie. Wesentlich weiter ist bereits der US-Kabelsender AMC, der nach seinem gelungenen TV-Zweiteiler „Broken Trail“ nun an der Serie „Hell on Wheels“ arbeitet. Das Western-Drama thematisiert den von Präsident Lincoln initiierten transkontinentalen Eisenbahnbau ab 1863, der zu einem spektakulären Wettstreit zwischen den Gesellschaften Central Pacific und Union Pacific geführt hatte (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Der Kinofilm mit Will Smith und Kevin Kline war ja schon ein absolutes Desaster und wurde für eine goldene Himbeere (zu recht!) nominiert. Sogar Robert Conrad hatte einen Cameo Auftritt für den Kinofilm abgelehnt, weil er da Drehbuch für grottenschlecht hielt.

      Ich kann mich da nur Plutos Worten anschliessen - die sollen lieber das Original mit Robert Conrad rausbringen :)
      • am via tvforen.de

        Statt ein Remake, sollten sie lieber die Serie in Deutschland auf DVD bringen.
        • am via tvforen.de

          Also, haben die in den USA jetzt alle Burnout, dass denen gar nix mehr Neues einfällt? Eine ohnehin schon al Westernkomödie mit allerlei technischen Schnickschnack-Spielreien angelegte Westernserie jetzt in unserer Zeit aufzupolieren, heißt doch, dass sie völlig in den hanebüchenen Klamauk der zahllosen hirnlosen US-Comedy-Shows abdriftet. Dass das keinesfalls funktioniert, beweist da die grottenschlechte Kinoadaption mit Will Smith - und jetzt dieses Fiasko auch noch ins Fernsehen bringen? Meine Herrn, die Amis müssen aber wirklich dermaßen viel Geld über haben, dass sie es für solche Schrottprojekte mit vollen Händen rausschmeißen...

          Abgesehen davon, würde auch diesmal der Charme und die Atmosphäre der dezent lustigen Originalserie wohl kaum getroffen...

          Der Lonewolf Pete

          weitere Meldungen