„Unschuldig – Der Fall Julia“: Das Erste dreht weitere Miniserie mit Emily Cox

    Neue Adaption der britischen Krimiserie „Innocent“

    Vera Tidona – 20.07.2022, 12:11 Uhr

    „Unschuldig – Der Fall Julia“ mit (v. l.) Katharina Marie Schubert, Emily Cox und Jan Krauter (v.l.) – Bild: ARD Degeto/ORF/Christine Schroeder
    „Unschuldig – Der Fall Julia“ mit (v. l.) Katharina Marie Schubert, Emily Cox und Jan Krauter (v.l.)

    Das Erste kündigt das neue Krimidrama „Unschuldig – Der Fall Julia“ mit Emily Cox („jerks.“, „Labaule & Erben“) an, die eine unschuldig verurteilte Mörderin spielt, die nach ihrer Freilassung ihr Leben zurück haben möchte. Gedreht wurde in Travemünde und Hamburg mit Thomas Loibl („Zeit der Helden“, „Charité“) in einer weiteren Hauptrolle. Ein Sendetermin der vierteiligen Miniserie wird noch bekannt gegeben.

    Emily Cox stellt darin die Lehrerin Julia dar, die für den Mord an ihrem Schüler Felix verurteilt wurde und im Gefängnis einsitzt. Nachdem jedoch neue Beweise aufgetaucht sind und ihre Unschuld bestätigen, wird sie nach fünf Jahren Haft aus dem Gefängnis. Die Freigesprochene kehrt nach Hause zurück und muss feststellen, dass ihr Ex-Mann (Jan Krauter, „Grzimek“), der sie während des Prozess im Stich gelassen hatte, beabsichtigt, seine Verlobte Katrin (Katharina Marie Schubert, „Ferdinand von Schirach: Glauben“) zu heiraten. Julia möchte jedoch ihr altes Leben zurück und hofft auf einen Neuanfang mit ihm. Auch eine Rückkehr an ihre alte Schule versucht die einstige Lehrerin zu erzwingen – und stößt dabei auf jede Menge Gegenwind und Unverständnis.

    Schließlich hat die junge Deutschlehrerin sich nie dazu geäußert, was damals zwischen ihr und dem Opfer passiert ist – selbst Hauptkommissar Kauth (Thomas Loibl) hat sie sich nie anvertraut. Der rollte unterdessen den Fall wieder auf und stößt dabei auf Konflikte, Lügen und Geheimnisse, von denen nicht einmal Julia etwas ahnt…

    Zum weiteren Ensemble gehören Mehdi Meskar („Munich Games“), Peter Schneider („Rampensau“) und Gerti Drassl („Vorstadtweiber“) in nicht weiter genannten Rollen.

    Die vierteilige Miniserie basiert erneut auf dem britischen ITV-Format „Innocent“ und nimmt sich die zweite Staffel der Anthologieserie als Vorbild. Die erste Staffel wurde bereits vor zwei Jahren von Drehbuchautor Florian Oeller als Zweiteiler namens „Unschuldig“ adaptiert, der auch das Drehbuch zur neuen Serie „Der Fall Julia“ verfasst hat. Die Regie führt Ute Wieland.

    „Unschuldig – Der Fall Julia“ ist eine Produktion der filmpool fiction im Auftrag der ARD Degeto für die ARD in Zusammenarbeit mit dem ORF.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen