„The Handmaid’s Tale“ engagiert Christopher Meloni und Elizabeth Reaser

    Kommandanten-Ehepaar tritt in Staffel drei auf

    25.01.2019, 10:45 Uhr – Bernd Krannich

    "The Handmaid's Tale" engagiert Christopher Meloni und Elizabeth Reaser – Kommandanten-Ehepaar tritt in Staffel drei auf – Bild: Syfy
    Christopher Meloni in „Happy!“

    In Staffel drei von „The Handmaid’s Tale“ schließen sich Christopher Meloni und Elizabeth Reaser der herrschenden Klasse von Gilead an. In Gastauftritten als Ehepaar Commander Winslow und Mrs. Winslow beherbergen sie die Protagonisten auf einer Reise.

    Melonis Commander Winslow wird als Mann von geradezu magnetischer Ausstrahlung beschrieben. Als das Ehepaar Fred (Joseph Fiennes) und Serena Joy Waterford (Yvonne Strahovski) auf einer wichtigen Reise bei den Winslows untergebracht ist, freundet sich Serena Joy mit Mrs. Winslow an und findet in ihr eine neue Inspiration, um mit ihrer Lebenssituation umzugehen.

    Die dritte Staffel von „The Handmaid’s Tale“ handelt von Junes (Elisabeth Moss) Widerstand gegen das Regime von Gilead und ihr Ankämpfen gegen diese erdrückende Übermacht.

    Christopher Meloni wurde in der Rolle des Elliot Stabler in „Law & Order: Special Victims Unit“ bekannt, die er zwölf Staffeln lang spielte. Davor war er in der HBO-Serie „Oz – Hölle hinter Gittern“ dabei, seitdem hatte er eine Hauptrolle in „Underground“ und aktuell in „Happy!“.

    Elizabeth Reaser hatte ihren Durchbruch vor einem Jahrzehnt in „Grey’s Anatomy“, wo sie in den Staffeln drei und vier eine nach einem schweren Unfall an Amnesie leidende Frau mit Gesichtsverletzungen spielte, die infolge mehrerer rekonstruktiver Operationen auch durch ihr Gesicht bzw. alte Fotos nicht mehr identifizierbar war. Sie verliebte sich in Alex und entwickelte später psychische Probleme. Daneben war Reaser vor allem in den „Twilight“-Filmen als Esme Cullen präsent, zuletzt nahm ihre TV-Karriere mit „Manhunt: UNABOMBER“, „Law & Order True Crime“ und vor allem „Spuk in Hill House“ wieder an Fahrt auf.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen