„Supergirl“ verpflichtet Henry Czerny („Revenge“) als Bösewicht

    Gestern Abend gestartete Serie bekommt irren Spielzeug-Fan

    "Supergirl" verpflichtet Henry Czerny ("Revenge") als Bösewicht – Gestern Abend gestartete Serie bekommt irren Spielzeug-Fan – Bild: CC/Puramyun31 und DC Comics
    Henry Czerny als DC-Comics’ Toyman

    Aus einer Zeit, in der man in den USA unter „tödlichen Spielsachen“ noch etwas anderes verstand als handelübliche Schusswaffen, stammt der DC-Charakter „Toyman“. Das Technik-Genie mit dem bürgerlichen Namen Winslow Scott macht Superman bereits seit 1943 mit Aufzieh-Panzern in Lebensgröße, säurespuckenden Wasserpistolen und Spielzeugsoldaten mit echten Gewehren das Leben schwer.

    Wie TVLine jetzt meldet, hat CBS für eine Episode seiner gestern Abend gestarteten „Supergirl“-Serie Henry Czerny als Bösewicht Toyman verpflichtet. Der kanadische Schauspieler war bisher in zahlreichen Kinoproduktionen zu sehen, spielte in den ersten Staffel von „Die Tudors“ und Ehemann Conrad Grayson an der Seite von Madeleine Stowe in „Revenge“. Als Toyman ist er gleichzeitig der Vater von Linda „Supergirl“ Danvers’ (Melissa Benoist) Kollege Winn Schott (Jeremy Jordan), der neben dem tödlichen Aufrüsten harmloser Spielsachen vor allem die Versöhnung mit seinem Sohn anstrebt.

    Der Toyman trat bisher in diversen Fernsehserien in Erscheinung, sowohl animiert als auch realverfilmt. Seinen ersten Auftritt hatte er 1966 in „Ein Job für Superman“. Auch Teri Hatcher und Dean Cain mussten seinen grotesken Spieltrieb 1994 in „Superman – Die Abenteuer von Lois & Clark“ ertragen, bevor er noch bei „Superman“ (1996), „Die Liga der Gerechten“ (2003) und in „Smallville“ (2004–2011) zu sehen war. Ähnliche gefährliche Spielzeug-Fetischisten aus dem DC-Comics-Universum sind Dollmaker, Toyboy, Toymaker und Toymaster.

    27.10.2015, 11:17 Uhr – Mario Müller/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen