„Star Trek: Discovery“-Überraschung: Netflix gibt alle Rechte auf

    Staffel 4 kommt erst mit Paramount+ im Jahr 2022 nach Deutschland

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 17.11.2021, 02:01 Uhr

    Sonequa Martin-Green als Captain Michael Burnham in „Star Trek: Discovery“ – Bild: Paramount+
    Sonequa Martin-Green als Captain Michael Burnham in „Star Trek: Discovery“

    Böse Überraschung für treue deutsche „Star Trek“-Fans: In einem überraschend angekündigten Deal hat Netflix weltweit alle seine Rechte an der Serie „Star Trek: Discovery“ abgegeben, die damit zurück an ViacomCBS zurückgehen und durch Paramount+ ausgewertet werden. Das berichtet Deadline.

    Die Neuigkeit kommt kurz vor dem Start der vierten Staffel von „Star Trek: Discovery“, der am 18. November in den USA bei Paramount+ erfolgt – neben dem Verschwinden der bisherigen drei Staffeln von Discovery um „Mitternacht“ am Mittwoch („US-Zeit“) bei Netflix wird also auch die vierte Staffel hierzulande nicht mehr bei Netflix veröffentlicht werden. Während es auf einer Feierveranstaltung von Paramount+ zu „Star Trek“ vor einigen Monaten seitens der Produzenten noch hieß, die neue Staffel von „Discovery“ werde weltweit am 19. November zu Netflix kommen (fernsehserien.de berichtete), hatte Netflix das Datum selbst nie bestätigt. Deutsche Fans müssen nun also darauf warten, dass Paramount+ durch eine angekündigte Zusammenarbeit mit Sky im Jahr 2022 nach Deutschland kommt (fernsehserien.de berichtete).

    Der Abschied von „Star Trek: Discovery“ von Netflix belegt zahlreiche Wandel im Streaming-Geschäft.

    Netflix und „Star Trek“

    Zum Start von „Star Trek: Discovery“ im Jahr 2017 in den USA beim Streamingdienst CBS All Access stand der „TV-Rechte“-Inhaber von „Star Trek“, CBS Corp. noch unabhängig auf eigenen Beinen und war fest in den USA verankert – aber auch irgendwie mit den Sendern CBS und Showtime auf das Land beschränkt. Für den damaligen Unternehmenschef Leslie Moonves war es ein gewaltiger Erfolg, „Discovery“ an Netflix verkauft zu haben: Denn einerseits zahlte Netflix alleine schon mehr als das Produktionsbudget der Folgen als Lizenzgebühr. Der Dienst erwarb zudem auch SVoD-Rechte an allen anderen, älteren Trek-Serien, was ebenfalls nochmal Geld in die Kassen spülte.

    Netflix-Verantwortliche ließen damals durchblicken, dass Netflix soetwas wie die „weltweite Streaming-Heimat“ für „Star Trek“ werden wollte, weswegen man eben auch die alten Serien zusammen mit der neuen erworben hatte – zumal die Rechteinhaber bei CBS ja keine Bestrebungen hatten, mit einem eigenen Dienst selbst weltweit anzutreten.

    Die Sichtweise von Netflix zeigte erste Risse dadurch, dass vom „Discovery“-Miniserien-Spin-Off „Star Trek: Short Treks“ nur wenige Folgen zu Netflix kamen. Die Risse wurden größer, als bekannt wurde, dass CBS für die weiteren Serien „Star Trek: Picard“ und später „Star Trek: Lower Decks“ mit Prime Video zusammen kam.

    ViacomCBS expandiert mit Paramount+ in die Welt

    Zwischenzeitlich haben sich auch bei den Rechteinhabern die Zeiten geändert: CBS Corp. wurde mit Viacom wiedervereint (Leslie Moonves entmachtet) und nimmt nach dem Rebranding von CBS All Access zu Paramount+ mit diesem Streaming-Dienst selbst die Eroberung der Welt ins Visier. So zeichnet sich ab, dass bei Paramount+ die Rechte an der jungen Animationsserie „Star Trek: Prodigy“ ebenso wie am nächsten Spin-Off „Star Trek: Strange New Worlds“ um die Enterprise unter Captain Christopher Pike (Anson Mount) ausgewertet werden.

    Netflix: Eigene Inhalte statt Lizenzen

    Damit war für Netflix wohl auch das Ende der (Kosten-Nutzen-)Fahnenstange erreicht: Statt weiter Geld für „Star Trek“ auszugeben, investiert man nun wohl lieber in Inhalte, an denen man dann selbst alle Rechte hat.

    Ähnlich war es damals schon bei dem prestigeträchtigen Serienpaket von Marvel gewesen, wo Netflix und die Produzenten sich auch über die Kosten nicht einig werden konnten (Netflix wollte weniger Episoden pro Staffel der Serien produzieren, was für Marvel unattraktiv war) – was dann zum Ende der Partnerschaft führte. Bei „Star Trek: Discovery“ geht immerhin die Produktion weiter.

    In die Röhre gucken bei dem Rechtepoker halt wieder mal die treuen Fans. Dabei haben die in Deutschland noch halbwegs „Glück“, weil am Paramount+-Start hierzulande bereits konkret gestrickt wird, während in anderen Ländern dann offen ist, wann die neuen „Discovery“-Folgen kommen.

    Nach einem gewaltigen Zeitsprung fast 1000 Jahre in die Zukunft war Michael Burnham (Sonequa Martin-Green) am Ende der dritten Staffel endlich zum Captain der USS Discovery befördert worden. In Staffel vier bedroht eine gewaltige Schwerkraftanomalie den bekannten, bewohnten Weltraum: Die mit überlegener Überlicht-Technik ausgestattete Discovery wird zu einer der wichtigsten Waffen bei der Erforschung und Bekämpfung dieser Bedrohung (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1987) am

      Star Trek - Picard/NG/DS9/TOS spricht den "normalen", heterosexuellen, älteren, weißen Mann an - also den Trekkie in Nordeuropa, Nordamerika und Australien.
      Star Trek - Wokecovery etwas... anderes.
      Also ist mir egal auf welchen Planeten der Mist gebeamt wird oder ob er in der Jefferies-Röhre verhungert.
      Wo bleibt eigentlich Space 2063?
      • am

        Dann landet es hier auf einem Pay-TV-Sender, den man natürlich nicht abonniert hat. Also kann man Star Trek in Deutschland künftig wohl vergessen. Schön, wie hier an die Fans gedacht wird.
        • am

          Die sind doch nicht mehr ganz frisch bei Netflix.

          Aber hunderte Millionen € für Sitcoms aus dem letzten Jahrhundert ausgeben.
          • am

            Hallo Deafmobil ! Ich bin in deiner Meinung, und ich habe auch diese beiden Sender, und bin sehr zufrieden.
            • am

              Netflix und Amazon Prime Video reichts mir aus. Weitere Anbietern bin ich nicht bereit zu zahlen.
              • am

                Paramount ist mir pupsegal. Ich kaufe mir die Staffeln so oder so auf DVD.
                Von daher, juckt mich nicht.
                • am via tvforen.de

                  Wow, das war unerwartet. Glaube auch nicht dass Discovery so ein tolles Zugpferd ist dass die Leute Sky Cinema (wo Paramount+ bei uns in Deutschland startet) abonnieren werden.

                  Wäre Sky wie Prime oder Netflix bei 10 Euro im Monat und wie die problemlos kündbar könnte man sich das ja überlegen, aber deren Preise und Laufzeiten sind ja irgendwie bei Premiere 1998 hängen geblieben - bzw die haben einfach DM durch EUR ersetzt.

                  Kurz gesagt, dann halt nicht. Oder wie ich schon heute gelesen habe: Man wartet einfach bis es auf Platte erscheint...
                  • am via tvforen.de

                    es ist einfach kein Star Trek punkt.
                  • am via tvforen.de

                    Mr.Silver schrieb:
                    -------------------------------------------------------
                    > es ist einfach kein Star Trek punkt.


                    Genau so ist es, habe versucht "Discovery" eine Chance zu geben und auch alle bisherigen Folgen gesehen, doch es funzt einfach nicht.
                    Aus verschiedenen Gründen bekomme ich überhaupt keinen Zugang zu diesen Star Trek Ableger!
                    Von daher ist es mir relativ egal, wie es damit nun weitergeht.
                • (geb. 1962) am

                  Das ging schnell und wie üblich ohne ohne Vorwarnung ,ich kann Star Trek: Discovery nicht mehr bei Netflix finden , aber egal ,ich werde auf keinen Fall, noch einen Anbieter abonnieren.
                  • (geb. 1974) am

                    Sehr schade, aber deswegen werd ich mir dennoch keinen weiteren Streaming-Anbieter anschaffen. Mit Glück gibts die dann weiter auf Scheibe - war eh schon am Überlegen, ob ich mir die Reihe für daheim anschaffe...
                    • am

                      Na toll...hatte mich schon auf die neuen Folgen gefreut.
                      • am

                        Sieh's positiv: Jetzt kannst Du Dich noch länger freuen! 😉
                      • am

                        Clown gefrühstückt? :-P

                    weitere Meldungen