Das Fernsehjahr 2019 im Rückblick: Maskierte Sänger, Streaming Wars und Bananen-Luke

    Die deutschen TV-Ereignisse des Jahres

    Glenn Riedmeier – 25.12.2019, 09:00 Uhr

    Seite

    Das Jahr 2019 ist fast Geschichte. Zeit für den traditionellen Jahresrückblick auf die wichtigsten Ereignisse und Themen in der TV-Welt. Wir lassen die vergangenen zwölf Monate Revue passieren: Welche Sendungen haben 2019 die deutsche Fernsehlandschaft geprägt? Und welche Themen interessierten die Nutzer von fernsehserien.de in den vergangenen zwölf Monaten am meisten? Ein Blick zurück auf das deutsche Fernsehjahr 2019:

    TV-Deutschland im Maskenfieber

    ProSieben/Screenshot


    Fernsehmacher befinden sich stets auf der Suche nach dem „nächsten großen Ding“. In den vergangenen Jahren waren kreative und gleichzeitig erfolgreiche Ideen Mangelware, stattdessen wurden zumeist altbekannte Konzepte nur leicht abgewandelt und hinterließen kaum bleibenden Eindruck. In der größten Sommerhitze gelang in diesem Jahr ProSieben allerdings das, was in Zeiten der immer weiter fortschreitenden Fragmentierung des TV-Marktes kaum noch für möglich gehalten wird: Jung und Alt gleichermaßen anzusprechen und die vielzitierte „Lagerfeuerstimmung“ zu entfachen: Mit dem Show-Neustart „The Masked Singer“ holte der Sender wochenlang phänomenale Einschaltquoten und schrieb sein eigenes Sommermärchen: Die originelle Musikrateshow legte den erfolgreichsten Start seit „The Voice of Germany“ vor acht Jahren hin – und konnte sich kontinuierlich steigern. Das Finale sahen Anfang August insgesamt 4,34 Millionen Menschen – in der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen wurden unglaubliche 38,5 Prozent Marktanteil eingefahren – weit überdurchschnittliche Zahlen für ProSieben.

    Das Konzept des ursprünglich südkoreanischen Formats ist simpel: Prominente jeder Couleur treten in Ganzkörperkostümen auf, so dass sie nicht mehr wiederzuerkennen sind. Während einer aufwendigen Gesangsperformance gilt es für die Zuschauer und ein Rateteam, die Identität der Kandidaten anhand der Stimme und verklausulierter Hinweise zu erkennen. Die Kostüme sind liebevoll und aufwendig gestaltet. Es ist regelrecht erstaunlich, dass es so eine Show bisher nicht gab, denn sie ist in ihren Grundzügen richtig klassische Fernsehunterhaltung, wie es sie theoretisch auch schon in den 1970ern hätte geben können.

    Staffelliebling war das Monsterchen. ProSieben/Julia Feldhagen


    Während der jeweiligen Performance zerbricht sich ein prominent besetztes Rateteam den Kopf darüber, welche bekannte Person sich unter dem Kostüm verbergen könnte. Collien Ulmen-FernandesRuth Moschner, Max Giesinger und ein wöchentlich wechselnder Gast gehen auf Indiziensuche und geben ihre Tipps ab. Die Zuschauer zu Hause rätseln mit und stimmen gleichzeitig per Telefon über ihren Favoriten ab. Der Kandidat mit den wenigsten Stimmen muss schließlich seine Maske abnehmen und seine Identität enthüllen. Einige Teilnehmer der ersten Staffel waren professionelle Sänger, andere wiederum üben eigentlich einen anderen Beruf aus. So wirkten unter anderem Schlagersängerin Stefanie Hertel, Comedian Bülent Ceylan, Moderator Daniel Aminati, Schauspieler Heinz Hoenig, Model Marcus Schenkenberg, Boxerin Susi Kentikian und die beiden Popsänger Max Mutzke und Gil Ofarim mit.

    Das Konzept ging auf: Die Show war äußerst kurzweilig und die mehr als dreistündigen Ausgaben vergingen wie im Flug. Das gemeinsame Rätseln, Kombinieren und Stochern im Nebel war ein großer Spaß für alle Beteiligten, der sich am nächsten Tag auf dem Schulhof und im Büro fortsetzte. Plötzlich wollten alle wissen, wer sich hinter Engel, Kudu, Oktopus, Grashüpfer, Schmetterling, Kakadu, Astronaut, Panther, dem pinken Monsterchen und dem Eichhörnchen im Superman-Outfit verbirgt.

    ProSieben/Willi Weber


    Zugutekommt der deutschen Adaption die Tatsache, dass sie im Gegensatz zu den anderen Länderversionen live ausgestrahlt wird. Bei Voraufzeichnungen wäre die Gefahr groß, dass jemand aus dem Publikum vor der TV-Ausstrahlung spoilert. So können alle – ob vor Ort oder vor dem Fernseher – gleichzeitig Zeuge des magischen Moments werden, wenn die Maske fällt.

    Die Messlatte für die zweite Staffel liegt in schwindelerregender Höhe, doch wenn man hinsichtlich neuer Promi-Kandidaten, Sendeplatz, Rateteam und Moderation erneut ein glückliches Händchen beweist, sollte einer Wiederholung des Riesenerfolgs im kommenden Jahr nichts im Wege stehen. 2020 wird zudem auch „The Masked Singer Austria“ an den Start gehen.

    War im Panther-Kostüm: Schlagerstar Stefanie Hertel ProSieben/Julia Feldhagen

    weitere Meldungen