Sonntagsquoten: Zweiter Franken-“Tatort“ gewinnt auf schwachem Niveau

    „Grill den Henssler“ weiter stark, „Thor“ besiegt „Django Unchained“

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 23.05.2016, 11:53 Uhr

    „Tatort: Das Recht, sich zu sorgen“: Die Kriminalhauptkommissare Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) und Felix Voss (Fabian Hinrichs) – Bild: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Hagen Keller
    „Tatort: Das Recht, sich zu sorgen“: Die Kriminalhauptkommissare Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) und Felix Voss (Fabian Hinrichs)

    Am gestrigen Sonntagabend absolvierten Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) und Felix Voss (Fabian Hinrichs) ihren zweiten Fall im sogenannten Franken–„Tatort“. So gut wie im Vorjahr, als im April 2015 mehr als 12 Millionen Zuschauer bei der Premiere einschalteten, lief es diesmal nicht. Dennoch setzte sich der ARD-Dauerbrenner mit 8,41 Millionen Zuschauern und 25,3 Prozent Marktanteil an die Spitze der Quotencharts. Auch beim jungen Publikum war mit 2,36 Millionen 14- bis 49-Jährigen und 19,9 Prozent in der Zielgruppe der Tagessieg drin. „Anne Will“ konnte im Anschluss noch 3,35 Millionen Zuschauer bei 12,3 Prozent halten.

    Das ZDF konnte mit dem Kontrastprogramm „Ein Sommer auf Sizilien“ punkten. Die Liebesschmonzette interessierte zur besten Sendezeit 4,94 Millionen Menschen bei 14,9 Prozent. Davon waren allerdings erwartungsgemäß nur 700.000 unter 50 Jahre alt, was schwachen 5,9 Prozent beim jungen Publikum entsprach. Die britische Krimiserie „Inspector Banks“ erreichte um 22.00 Uhr noch 3,13 Millionen Zuschauer bei 14,6 Prozent insgesamt und 8,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

    Das RTL/ProSieben-Spielfilmduell am Sonntagabend entschieden die Kölner für sich. Die Free-TV-Premiere des Superhelden-Blockbusters „Thor – The Dark Kingdom“ sahen 3,16 Millionen Zuschauer bei genau 10 Prozent Marktanteil. Beim jungen Publikum wurden sehr gute 17,0 Prozent erreicht. Dagegen musste sich ProSieben und der Western „Django Unchained“ deutlich geschlagen geben. Lediglich 1,75 Millionen Zuschauer entschieden sich für den Spielfilm von Quentin Tarantino. Die Marktanteile beliefen sich auf 6,3 Prozent insgesamt und 11,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

    Schwestersender Sat.1 fuhr mit dem „Navy CIS“-Doppelpack mittelprächtige Quoten ein. Eine Wiederholungsfolge der Originalserie erreichte um 20.15 Uhr 2,21 Millionen Zuschauer sowie 8,3 Prozent in der Zielgruppe. Eine neue Folge „Navy CIS: L.A.“ konnte sich im Anschluss auf 2,24 Millionen Zuschauer und 8,6 Prozent steigern. „Scorpion“ fiel um 22.15 Uhr auf 1,66 Millionen Zuschauer, konnte allerdings immerhin noch 8,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen erreichen.

    Bei den Sendern der zweiten Reihe konnte wieder einmal „Grill den Henssler“ triumphieren. Die neueste Ausgabe der VOX-Kochshow mit Steffen Henssler holte 2,21 Millionen Zuschauer bei 8,0 Prozent. In der jungen Zielgruppe konnten sogar überragende 11,5 Prozent eingefahren werden. RTL II musste sich indessen mit 830.000 bzw. 690.000 Zuschauern für die ab 20.15 Uhr gezeigten Filme „Natürlich blond!“ und „Natürlich blond! 2“ zufrieden geben. Das Schlusslicht bildete jedoch kabel eins, wo die Komödie „Kein Bund fürs Leben“ lediglich 580.000 Menschen interessierte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      für mich ein solider Tatort, jetzt nicht überragend, aber doch professionell dargestellt, natürlich wusste man recht schnell in beiden Fällen, wer der Täter ist ...

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen