Quoten: „The Voice Kids“ endet mit Tiefstwert, „Robin Hood“ und „Tatort“ räumen ab

    Verluste für „Grill den Henssler“, „Ninja Warrior Germany – Allstars“ ebenfalls mau

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 26.04.2021, 09:44 Uhr

    „The Voice Kids“: Das Finalteam von Stefanie Kloß (2. v. r.) – Bild: Sat.1/Claudius Pflug
    „The Voice Kids“: Das Finalteam von Stefanie Kloß (2. v. r.)

    Eigentlich war die neunte Staffel von „The Voice Kids“ in Sat.1 erstmals durchgängig am Samstagabend zu sehen und hatte dort im Vergleich zu den Vorjahren leicht steigende Marktanteile verzeichnet. Das Finale lief allerdings ausnahmsweise am gestrigen Sonntag um 20:15 Uhr und musste der harten Konkurrenz Tribut zollen: Nur 620.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren hatten eingeschaltet, das entsprach zwar überdurchschnittlichen 8,5 Prozent, aber eben auch keinem zweistelligen Wert wie beim Halbfinale am Vortag. Insgesamt sahen mit 1,63 Millionen sogar so wenige Menschen zu wie noch nie.

    Meilenweit in Front lag sowohl insgesamt als auch in der Zielgruppe der neueste Schwarzwald–„Tatort“ im Ersten: 9,86 Millionen Krimifans trieben den Marktanteil auf satte 28,7 Prozent, bei den Jüngeren kam die Reihe mit 2,24 Millionen auf ebenfalls beachtliche 23,6 Prozent. Für „Anne Will“ blieben im Anschluss 4,25 Millionen Gesamtzuschauer (15,4 Prozent) dran, auch bei den 14- bis 49-Jährigen standen sehr gute 10,0 Prozent zu Buche. Die „Tagesthemen“ informierten schließlich noch 2,90 Millionen Zuseher (13,9 Prozent).

    Zufriedenstellend lief es für die „Herzkino“-Romanze „Ein Sommer in Antwerpen“ im ZDF, die 4,55 Millionen Menschen unterhielt und 13,2 Prozent verbuchte. Deutlich geringeres Interesse herrschte dagegen in der Zielgruppe, wo nicht mehr als 5,9 Prozent drin waren. Gefragter war hier das „heute journal“, das im Anschluss auf tolle 9,8 Prozent und insgesamt 5,26 Millionen (17,6 Prozent) zulegte. Eine neue Folge der Krimiserie „Kommissar Beck“ brachte es um 22:15 Uhr noch auf 3,04 Millionen und 14,9 Prozent.

    Größter „Tatort“-Verfolger bei den Werberelevanten war die Free-TV-Premiere von „Robin Hood“ auf ProSieben. 1,32 Millionen junge Zuschauer sorgten für richtig gute 14,6 Prozent, die Gesamtreichweite betrug 2,90 Millionen. „Operation: 12 Strong“ konnte später angesichts 11,2 Prozent ebenso überzeugen. Auf deutlich niedrigerer Flughöhe war RTL unterwegs, wo „Ninja Warrior Germany – Allstars“ mit 880.000 Zielgruppen-Zuschauern und 10,2 Prozent einmal mehr blass blieb. „Temptation Island“ stürzte am späten Abend gar auf miese 6,5 Prozent ab.

    Schlechter als zuletzt präsentierte sich „Grill den Henssler“ bei VOX. Statt über acht Prozent wie in den Vorwochen schaffte die Koch-Competition diesmal nur 6,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen, 1,33 Millionen sahen insgesamt zu. Nicht weit entfernt war RTL Zwei mit den Filmen „Leg dich nicht mit Zohan an“ und „Klick“, die jeweils auf gute 6,0 Prozent kamen. Völlig baden gingen „Die Sommertrends 2021“ bei Kabel Eins, die bei desaströsen 2,3 Prozent hängenblieben. „Abenteuer Leben am Sonntag“ steigerte sich nachfolgend zwar auf 3,9 Prozent, war aber ebenfalls weit vom Senderschnitt entfernt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1979) am

      Die Leute haben sich tatsächlich den wahrscheinlich schlechtesten Robin Hood aller Zeiten reingezogen? 

      weitere Meldungen