Quoten: „The Voice“ funktioniert auch am Sonntag, „Tatort“ holt Gesamtsieg

    „Grill den Henssler“ erneut zweistellig, Formel 1 enttäuscht in der Zielgruppe

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 24.10.2016, 09:40 Uhr

    Die Jury bei ihrer Arbeit: Andreas Bourani (l.), Michi Beck (2. v. l.), Smudo (M.), Yvonne Catterfeld (2. v. r.), und Samu Haber (r.) – Bild: SAT.1/ProSieben/Richard Hübner
    Die Jury bei ihrer Arbeit: Andreas Bourani (l.), Michi Beck (2. v. l.), Smudo (M.), Yvonne Catterfeld (2. v. r.), und Samu Haber (r.)

    Sat.1 darf aufatmen: Der Plan, die erfolgreiche Castingshow „The Voice of Germany“ statt wie bisher freitags nun am hart umkämpften Sonntagabend zu zeigen, ist voll aufgegangen. Mit insgesamt 4,02 Millionen Zuschauern und 11,6 Prozent beim Gesamtpublikum lief es nur wenig schwächer als beim Staffelstart am Donnerstag bei ProSieben. In der Zielgruppe reichte es mit 2,48 Millionen Zuschauern für fantastische 19,3 Prozent Marktanteil – solche Werte hat der Sender sonntags zur besten Sendezeit seit zweieinhalb Jahren nicht mehr eingefahren. „Luke! Die Woche und ich“ machte bei seiner Rückkehr im Anschluss allerdings zu wenig aus der guten Vorlage. Nur noch 880.000 14- bis 49-Jährige blieben dran, der Marktanteil sank auf 10,5 Prozent. Ein Wert, der zwar über dem mickrigen Senderschnitt liegt, angesichts des starken Vorlaufs aber durchaus als enttäuschend zu bezeichnen ist.

    Trotz des ungewöhnlich harten Gegenprogramms sicherte sich auch diesmal wieder der „Tatort“ im Ersten den letztlich ungefährdeten Tagessieg. Der Münchner Fall „Die Wahrheit“, der 2017 fortgesetzt werden soll, lockte fast zehn Millionen Zuschauer vor den Bildschirm. In der Endabrechnung waren es 9,52 Millionen, die einen grandiosen Marktanteil von genau 26 Prozent bedeuteten. Auch in der Zielgruppe war mit 2,85 Millionen Zuschauern und 21,3 Prozent kein Vorbeikommen an der Krimireihe. Eine Wiederholung von „Kommissar Wallander“ musste nachfolgend jedoch mit insgesamt nur 2,59 Millionen Zuschauern (9,6 Prozent Gesamtmarktanteil) weitaus kleinere Brötchen backen. Im ZDF lief eine neue Folge der „Katie Fforde“-Reihe vor 4,03 Millionen Zuschauern (11,0 Prozent), ehe die Reichweite mit dem „heute journal“ auf 4,46 Millionen Zuschauer und 13,4 Prozent kletterte.

    Ein Erfolg am Sonntagabend bleibt auch weiterhin die VOX-Kochshow „Grill den Henssler“, die in dieser Woche von 2,20 Millionen Zuschauern gesehen wurde. 1,63 Millionen davon waren zwischen 14 und 49 Jahren alt und bescherten dem Kölner Sender einen starken Marktanteil von 11,2 Prozent. Den gleichen Wert fuhr auch die Formel 1 bei RTL ein, wo man allerdings nicht wirklich zufrieden sein kann. Immerhin beim Gesamtpublikum reichte es mit 4,34 Millionen Zuschauern für gute 13,4 Prozent. ProSieben musste sich mit „G.I. Joe: Die Abrechnung“ und 11,0 Prozent bei den Werberelevanten knapp hinter den beiden Konkurrenten einordnen, insgesamt 2,51 Millionen Zuschauer hatten hier eingeschaltet.

    Einen desaströsen Abend erlebte unterdessen kabel eins: Die neue Staffel von „Die spektakulärsten Kriminalfälle“ will überhaupt nicht in Schwung kommen und lockte auch diesmal wieder nur 450.000 junge Zuschauer vor den Fernseher, die äußerst mageren 3,5 Prozent entsprachen. Die anschließende Sonntagsausgabe von „Abenteuer Leben“ lief mit 3,9 Prozent kaum besser. Auch RTL II brachte es zum Start in den Abend mit der Komödie „Nie wieder Sex mit der Ex“ nur auf ernüchternde 4,9 Prozent in der Zielgruppe bei 630.000 Zuschauern, ehe „Die Hochzeit unserer dicksten Freundin“ mit guten 7,4 Prozent den Abend versöhnlich beschloss.

    Noch ein kurzer Blick in den Nachmittag bzw. Vorabend, wo gleich mehrere Sender Grund zur Freude hatten. Bei VOX funktioniert das Doppel aus „Biete Rostlaube, suche Traumauto“ und „Hot oder Schrott: Die Allestester“ mit Werten von 10,5 und 10,8 Prozent weiterhin prächtig. Die Reichweite stieg hier von zunächst 850.000 auf sehr gute 1,10 Millionen junge Zuseher. Letzterer Doku-Soap gelang damit sogar ein Staffelbestwert. Auch ProSieben darf mit 12,3 Prozent für ein „Galileo Spezial“ zufrieden sein. Einen Bestwert stellte jedoch „Das große Backen“ in Sat.1 auf, das mit 16,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen so gut lief wie noch nie. „Julia Leischik sucht: Bitte melde dich“ musste sich im Anschluss jedoch mit 10,1 Prozent begnügen und gleichzeitig „Schwiegertochter gesucht“ bei RTL den Vortritt lassen. Das zwielichtige Format ist angesichts starken 15,9 Prozent nach wie vor ein Renner.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen