Quoten: Starkes „Kitchen Impossible“ schlägt „The Voice“-Halbfinale

    „Ninja Warrior“-Promi-Special mit Tief, Bremer „Tatort“ dominiert

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 13.12.2021, 09:46 Uhr

    „Kitchen Impossible“: Tim Mälzer trat gegen Monika Fuchs an. – Bild: TVNOW/Markus Hertrich
    „Kitchen Impossible“: Tim Mälzer trat gegen Monika Fuchs an.

    Bevor am kommenden Sonntag die diesjährige „Weihnachts-Edition“ von „Kitchen Impossible“ auf dem Programm steht, zeigte VOX am gestrigen Abend noch eine neue reguläre Folge seiner Koch-Competition. Wie Tim Mälzer gegen Monika Fuchs antritt, wollten insgesamt 1,35 Millionen Menschen sehen. Aus der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen kamen 730.000, die den Kölnern tolle 10,1 Prozent bescherten.

    Damit konnte man zugleich „The Voice of Germany“ in Sat.1 ausstechen, dessen Halbfinale bei mauen 8,1 Prozent hängenblieb und damit erneut deutlich schwächer abschnitt als in den vergangenen Staffeln. Immerhin die Gesamtreichweite lag um 150.000 höher als bei VOX, genauer gesagt bei 1,50 Millionen. Zwei Wiederholungen von „Let the music play“ taten sich am späten Abend mit 5,2 und 4,5 Prozent richtig schwer.

    Glanzloser Zielgruppen-Sieger im Show-Dreikampf wurde das Promi-Special von „Ninja Warrior Germany“, das bei RTL allerdings nicht über 11,2 Prozent hinauskam und damit den bislang schwächsten Wert der Sonderausgaben einfuhr. Auch die 1,64 Millionen Gesamtzuschauer sind kein Ruhmesblatt für die einst so erfolgsverwöhnte Physical Gameshow. Ein Zusammenschnitt der „unvergesslichsten Promis“ brachte es später noch auf deutlich bessere 14,4 Prozent bei den Werberelevanten.

    Im Ersten ermittelte zum zweiten Mal das neue Bremer „Tatort“-Team und tat dies vor 8,50 Millionen Zuschauern, die tollen 25,2 Prozent entsprachen. Die „Tagesschau“ hatte sich zuvor mit 8,69 Millionen (26,4 Prozent) allerdings die Krone aufgesetzt. In der Zielgruppe waren beide Formate angesichts 26,2 und 21,9 Prozent ebenfalls nicht zu schlagen. „Anne Will“ talkte im Anschluss noch vor 4,55 Millionen Gesamtzuschauern (16,9 Prozent), tagsüber hatten bereits stundenlange Wintersport-Übertragungen gepunktet. Highlight war mal wieder der Biathlon-Weltcup der Damen und Herren, der 4,09 Millionen (28,1 Prozent) bzw. 4,10 Millionen (24,3 Prozent) interessierte.

    Sehr gut lief es aber auch für die „Herzkino“-Schmonzette „Alice im Weihnachtsland“ im ZDF, die 5,46 Millionen Menschen zum Einschalten brachte und 16,2 Prozent verzeichnete. Sogar bei den 14- bis 49-Jährigen, die sonst eher spärlich anwesend sind, kamen diesmal ordentliche 7,0 Prozent zustande. Das „heute journal“ informierte im Anschluss 4,78 Millionen (16,4 Prozent), ehe 3,25 Millionen mit „Inspector Barnaby“ in einer neuen Episode auf Verbrecherjagd gingen. Der Marktanteil hielt sich bei famosen 15,9 Prozent.

    Unauffällig, aber recht solide kam ProSieben durch den Sonntagabend. „Spider-Man: Far from Home“ fesselte 1,58 Millionen Menschen ab drei Jahren, in der Zielgruppe bedeutete dies 9,9 Prozent. Nicht ganz mithalten konnte „Jupiter Ascending“, das danach leicht auf 9,1 Prozent zurückfiel. Absolut enttäuschend verabschiedeten sich „Deutschlands beste Miniaturbauer“, die bei Kabel Eins schwache 3,2 Prozent generierten. Ein Bewerbungsschreiben für eine Fortsetzung sieht anders aus. „Abenteuer Leben am Sonntag“ machte nachfolgend noch das Beste aus der Situation und steigerte sich auf 4,5 Prozent. Nicht viel reißen konnten auch die Filme bei RTL Zwei: „Der Kaufhaus Cop 2“ und „Lethal Weapon 4 – Zwei Profis räumen auf“ mussten sich mit 4,0 und 4,1 Prozent begnügen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1976) am

      Als würde das deutsche TV-Programm mit jedem einzelnen Tag schlechter. Eine unerträgliche Melange aus Müll, Einheitsbrei und Konserven.

      weitere Meldungen