Quoten: Schwacher „DSDS“-Auftakt ohne Dieter Bohlen, „Dschungelcamp“ weiterhin stark

    ZDF-Krimi erreichte über 7 Millionen, ARD-Quizshow bei den Jüngeren gefragt

    Vera Tidona – 23.01.2022, 10:54 Uhr

    Die neue „DSDS“-Jury mit Florian Silbereisen, Ilse DeLange und Toby Gad (v.r.) – Bild: RTL/Stefan Gregorowius
    Die neue „DSDS“-Jury mit Florian Silbereisen, Ilse DeLange und Toby Gad (v.r.)

    Am gestrigen Samstagabend schickte RTL seinen früheren Dauerbrenner „Deutschland sucht den Superstar“ mit der 19. Staffel an den Start. Nachdem Urgestein Dieter Bohlen gehen durfte, präsentierte sich ein von Grund auf überarbeitetes Castingformat, angeführt von einer neuen Jury mit Schlagerstar und ARD-Showmaster Florian Silbereisen (Hier geht es zu Show-Kritik).

    Die große Belohnung blieb für den Kölner Sender von Seiten der Zuschauer jedoch aus: Lediglich 2,65 Millionen Neugierige schalteten die erste Castingrunde ein, so wenig wie nie zuvor. Damit blieb die einst beliebte Castingshow erstmals unter der Marke von drei Millionen beim Gesamtpublikum. Auch in der Zielgruppe ist mit 890.000 Zuschauern und einem Marktanteil von 13,2 Prozent noch viel Luft nach oben, sogar die gestrige ARD-Quizshow war hier erfolgreicher. Zu besseren Zeiten wurden hier regelmäßig 20 Prozent eingefahren.

    Die im Anschluss gezeigte zweite Ausgabe von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ erreichte mit satten 4,05 Millionen deutlich mehr Zuschauer und verbuchte starke 20,4 Prozent beim Gesamtpublikum. Bei den Umworbenen reichten die 1,53 Millionen mit herausragenden 28,9 Prozent Marktanteil schließlich zum Zielgruppen-Tagessieg für RTL.

    Das Erste schickte am Samstagabend zur Primetime eine neue XXL-Ausgabe der populären Quizshow „Wer weiß denn sowas?“ an den Start. 5,43 Millionen fieberten mit den prominenten Kandidaten mit und bescherten dem Sender gute 19,4 Prozent Marktanteil. Auch bei den Jüngeren war das Rätselraten mit 1,03 Millionen und satten 15,6 Prozent sehr gut aufgestellt und gar beliebter als „DSDS“.

    Dennoch kam an diesem Abend niemand an dem ZDF-Krimi „Friesland“ vorbei: 7,61 Millionen Krimifans schalteten die neue Folge der nordischen Ermittler ein und bescherten dem Sender entsprechend starke 25,3 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum. Bei den Umworbenen waren 660.000 mit 9,9 Prozent dabei.

    ProSieben lockte mit dem Katastrophenfilm „Pompeii“ insgesamt 1,15 Millionen Zuschauer an, in der Zielgruppe kam der Münchner Sender aber nicht über 400.000 Filmfans mit 6,0 Prozent Marktanteil hinaus. Sat.1 war mit „Sonic the Hedgehog“ erfolgreicher und erreichte 1,44 Millionen beim Gesamtpublikum und 720.000 in der Zielgruppe, was einem Marktanteil von 10,7 Prozent entsprach.

    Bei RTL Zwei wollten 630.000 den Film „Sleepers“ sehen, bei den Jüngeren waren jedoch nicht mehr als 3,7 Prozent drin. VOX lockte mit der Actionkomödie „Barry Seal: Only in America“ und Hauptdarsteller Tom Cruise immerhin 700.000 Interessierte an, in der Zielgruppe waren auch hier lediglich 3,7 Prozent drin. Kabel Eins landete mit der Serie „Hawaii Five-0“ auf einem ähnlichen Niveau. Insgesamt 750.000 Fans schalteten die US-Serie ein und sorgten in der Zielgruppe für 4,0 Prozent Marktanteil.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Ich habe den Start angeguckt. Aber die nächste Folge werde ich nicht mehr schauen.
      Alles ausgenudelt.
      • am via tvforen.de

        TV Wunschliste schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Das Erste schickte am Samstagabend zur Primetime
        > eine neue XXL-Ausgabe der populären Quizshow "Wer
        > weiß denn sowas?" an den Start. 5,43 Millionen
        > fieberten mit den prominenten Kandidaten mit und
        > bescherten dem Sender gute 19,4 Prozent
        > Marktanteil. Auch bei den Jüngeren war das
        > Rätselraten mit 1,03 Millionen und satten 15,6
        > Prozent sehr gut aufgestellt und gar beliebter als
        > "DSDS".
        >

        "Wer weiss denn sowas?" bot solide Quizunterhaltung - war aber über die vollen 3 Stunden und 10 Minuten wieder absolut vorhersehbar. Pro Vorrunde je eine Tierfrage und ein Experiment, Fragen unterschiedlichen Niveaus, und die üblichen Sticheleien unter den Anwesenden. Das ist nett, aber wenn man mal eine halbe Stunde zwischendrin einschläft verpasst man nix. Etwas mehr Abwechslung würde der Show gut tun - aber vielleicht ist das ja gerade ihr Erfolgsrezept, dass es eben möglichst nix Unerwartetes geben soll?!

        Wir haben gescherzt, dass Tierfragen anscheinend die neuen Music-Acts sind - denn wie früher, als Musiknummern zwischendrin in ARD-Samstagabendshows noch erlaubt waren, kann man jetzt wenn ein Tier reingefahren wird, beruhigt mal aufstehen und zur Toilette gehen oder Verpflegung aus der Küche holen...
        • am

          Man kann nur hoffen, dass es mit DSDS nun endlich mal ein Ende hat. Das die Zuschauer von diesen Nichtsagenden Casting-Shows die Nase voll haben. Auch Sat.1 hatten mit seinen The Voice-Shows nur noch in den Blind-Auditions etwas Erfolg, danach interessierte es kaum noch jemanden. Bei DSDS hätte man noch damit rechnen können, dass viele Zuschauer schon mal aus Neugier wegen der neue Jury zuschalten und auch das Gegenprogramm war diesmal nicht so grandios. Aber auch das zog nicht und somit kann man davon ausgehen, dass es in den nächsten Wochen nicht besser wird. "Superstars" die gerademal eine Platte herausbringen und dann in der Versenkung wieder verschwinden will nun keiner mehr sehen. Gut so!

          weitere Meldungen