Quoten: Liefers-Krimi „Mörderische Stille“ siegt locker über Karneval

    „TBBT“ bei den Jungen wieder Spitze, Steigerung für VOX-Generationen-Doku

    Quoten: Liefers-Krimi "Mörderische Stille" siegt locker über Karneval – "TBBT" bei den Jungen wieder Spitze, Steigerung für VOX-Generationen-Doku – Bild: ZDF/Gordon Timpen
    „Mörderische Stille“: Hauptkommissar Jan Holzer (Jan Josef Liefers, r.) und Elena Kühnert (Sylvie Testud, l.)

    Am Rosenmontag war vielen TV-Zuschauern augenscheinlich eher nach Mord und Totschlag als nach Schunkeln und Lachen. Denn obwohl es sich beim Krimi „Mörderische Stille“ mit Jan Josef Liefers nur um eine Wiederholung handelte, sicherte sich das ZDF mit 5,49 Millionen Zuschauern und starken 17,4 Prozent den Tagessieg beim Gesamtpublikum. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es zu überdurchschnittlichen 9,2 Prozent, damit wies man beispielsweise Sat.1 und VOX in die Schranken. Das „heute journal“ informierte im Anschluss noch 3,51 Millionen Menschen, der Gesamtmarktanteil sank allerdings auf 12,5 Prozent.

    Im Ersten wurde derweil „Karneval in Köln“ zelebriert, 4,16 Millionen Jecken feierten vorm Bildschirm mit. Das entsprach insgesamt sehr guten 15,6 Prozent und lediglich 5,8 Prozent bei den Jüngeren, wobei dieser Wert im Vergleich zu den meisten anderen Karnevalssitzungen noch auf akzeptablem Niveau lag. Die Rosenmontagszüge aus Köln und Düsseldorf sahen am Nachmittag 2,12 Millionen und 2,38 Millionen Menschen, mit Marktanteilen von 16,0 und 15,6 Prozent kann man sehr zufrieden sein.

    In der Zielgruppe ging selbstverständlich wieder ProSieben als Sieger hervor. „The Big Bang Theory“ ist auf der Zielgeraden weiterhin stark unterwegs und bescherte dem Sender aus Unterföhring diesmal hervorragende 19,2 Prozent bei 1,78 Millionen Zuschauern. „Young Sheldon“ erreichte danach sehr gute 15,5 Prozent, ehe sich „The Middle“ mit 11,5 Prozent zufriedengeben musste. Nachdem weitere „Big Bang“-Folgen bei Werten zwischen 11,6 und 14,7 Prozent lagen, ging es für „Late Night Berlin“ binnen Wochenfrist um 2,4 Punkte auf nun 10,1 Prozent nach unten.

    Bei RTL gab es ein Rosenmontags-Special von „Wer wird Millionär?“ zu sehen, das sowohl insgesamt mit 4,14 Millionen Zuschauern (13,4 Prozent) als auch bei den Werberelevanten punkten konnte, wo 13,3 Prozent zustande kamen. „Extra“ gab im weiteren Verlauf nur leicht auf ordentliche 12,7 Prozent ab. Gar nicht gut meldete sich dagegen die Spielshow „Spiel die Geissens untern Tisch“ bei Schwestersender RTL II zurück: Nur 240.000 Zielgruppen-Zuschauer wurden gezählt, das entsprach katastrophalen 2,7 Prozent. „Reality Alarm!“ konnte anschließend angesichts 3,8 Prozent ebenfalls nichts reißen.

    Sat.1 plagen indes weiterhin Seriensorgen am Montagabend. „Der Bulle und das Biest“ kam eine Woche vor dem Finale der ersten und vermutlich auch einzigen Staffel erneut auf miese 6,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen, „Einstein“ berappelte sich nachfolgend zumindest auf 8,2 Prozent – das ist aktuell sogar etwas mehr als der miese Senderschnitt von 7,8 Prozent. Von einem Erfolg ist die dritte Staffel trotzdem immer noch sehr weit entfernt. Zwei Wiederholungen von „Der letzte Bulle“ blieben ab 22.15 Uhr mit 6,1 und 7,4 Prozent ebenfalls reichlich blass.

    Das Generationen-Experiment „Wir sind klein und ihr seid alt“ bei VOX konnte sich im Vergleich zum vergangenen Montag deutlich steigern und generierte diesmal sehr gute 9,0 Prozent in der Zielgruppe. Davon profitierte auch „Richtig (v)erzogen – Wir erziehen anders“, das später mit 8,6 Prozent gleichsam überzeugen konnte. Zu diesem Zeitpunkt musste man allerdings kabel eins den Vortritt lassen, wo sich „Predator II“ zu herausragenden 9,7 Prozent aufschwang. Schon „X-Men II“ hatte zur Primetime solide 5,8 Prozent eingefahren.

    05.03.2019, 09:42 Uhr – Dennis Braun/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen