Quoten: Bärenstarke Nations League macht Staffelfinale von „9-1-1 Notruf L.A.“ das Leben schwer

    „Die Höhle der Löwen“ und „Unter anderen Umständen“ zeigen sich unbeeindruckt

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 27.09.2022, 09:50 Uhr

    Quoten: Bärenstarke Nations League macht Staffelfinale von "9-1-1 Notruf L.A." das Leben schwer – "Die Höhle der Löwen" und "Unter anderen Umständen" zeigen sich unbeeindruckt – Bild: UEFA

    Der Fußballklassiker Deutschland gegen England im Rahmen der Nations League, der 3:3 unentschieden ausging, hat RTL am gestrigen Montagabend fantastische Quoten beschert: 7,25 Millionen Fans saßen bei der ersten Halbzeit vorm Bildschirm, die zweite steigerte sich sogar noch auf 7,91 Millionen. Während schon insgesamt beeindruckende 25,5 und 32,8 Prozent drin waren, kamen bei den 14- bis 49-Jährigen gar 30,4 und 36,2 Prozent zustande. Müßig zu erwähnen, dass damit der ungefährdete Tagessieg einherging. Die Vorberichterstattung hatte zuvor 3,09 Millionen Gesamtzuschauer angezogen, die Highlights brachten es um kurz vor 23 Uhr noch auf 2,10 Millionen.

    Leidtragender war unter anderem ProSieben, wo sich die vierte Staffel von „9-1-1 Notruf L.A.“ auf miserablem Niveau verabschiedete. Nur 4,4 Prozent erreichte die erste Folge des Abends in der Zielgruppe, danach wurde mit 4,1 Prozent der Tiefpunkt markiert. Der finale Doppelpack konnte sich im Folgenden nur minimal auf 4,3 und 5,6 Prozent berappeln. Ziemlich unbeeindruckt zeigte sich dagegen „Die Höhle der Löwen“ bei VOX: Zwar bedeuteten 12,5 Prozent ein neues Staffeltief, aber auch gleichzeitig einen erneut weit überdurchschnittlichen Wert. Insgesamt 1,65 Millionen Menschen waren diesmal dabei. Völlig baden gingen zu später Stunde die ersten beiden Folgen der neuen Doku-Reihe „Paartherapie – Now or Never“, die bereits seit Ende Juli bei RTL+ bereitliegt: Mehr als 5,7 und desaströse 3,1 Prozent waren nicht mehr drin.

    Ebenfalls schadlos hielt sich das ZDF, wo eine Wiederholung der Krimireihe „Unter anderen Umständen“ 5,04 Millionen Zuschauer ab drei Jahren fesselte und sehr gute 18,0 Prozent verbuchte. Dass es bei den Jüngeren nur zu 5,2 Prozent reichte, wird man daher in Mainz verschmerzen können. Das „heute journal“ informierte im Anschluss 3,19 Millionen (12,2 Prozent), ehe der Thriller „Verachtung“ auf 1,63 Millionen und maue 10,2 Prozent zurückfiel. Ein „ZDF spezial“ zum Thema „Rechtsruck in Italien – Wohin steuert Europa?“ hatte am Vorabend 2,54 Millionen (11,3 Prozent) informiert.

    Auch Das Erste blickte in einem „Brennpunkt“ zur besten Sendezeit nach Italien und versammelte 3,70 Millionen Zuschauer, die 13,6 Prozent entsprachen, während es in der Zielgruppe sogar zu 14,5 Prozent reichte. Die „Erlebnis Erde“-Dokumentation „Magische Momente der Natur“ sackte nachfolgend auf 1,96 Millionen und 7,0 Prozent ab, „Hart aber fair“ konnte sich um 21:10 Uhr nur leicht auf 2,18 Millionen und 8,1 Prozent steigern. Ebenfalls recht blass blieben die „Tagesthemen“, die um 22:25 Uhr noch 1,83 Millionen (9,0 Prozent) zählten.

    Mit Clipshow-Aufgüssen war derweil bei Sat.1 wie erwartet kein Staat zu machen: „111 chaotische Kollegen!“ floppten mit 4,7 Prozent bei den Werberelevanten, auch „111 peinliche Pannen!“ waren später angesichts 6,1 Prozent kein Hit. Verglichen mit RTL Zwei war der Bällchensender aber noch ganz gut bedient, dort ging die vierte Folge der Doku-Reihe „The Kelly Family – Die Reise geht weiter“ mit 3,5 Prozent sang- und klanglos unter. Zwei Wiederholungen der „Wollnys“ kamen danach nicht mal mehr über 1,7 und 2,6 Prozent hinaus. Kabel Eins setzte zu Beginn des Abends auf den Science-Fiction-Film „The Core – Der innere Kern“, blieb aber bei ebenso miesen 3,7 Prozent hängen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Gegen König Fussball hat kaum jemand eine Chance.


      Toll, dass "Die Höhle der Löwen" trotzdem noch so gute Quoten eingefahren hat.
      • am

        Die wundern sich, das 911 so miese Einschaltquoten haben, wenn die TV Premiere bereits vor Wochen bei Sky kam? Ich glaube die Sender Chefs vergessen, das ein Großteil der Deutschen kein normales TV mehr schauen, sondern die Streaminganbieter.
        • am

          Frag mich, was das bei den Interviews für ein Kameramann war. Nervig wie andauernd die Kamera hin und her wackelte. Was hat der Typ sich gedacht? Das man auf einem Schiff ist.

          weitere Meldungen