„Psych: The Movie“: Free-TV-Premiere kommt im Dezember zu Nitro

    Filmfortsetzung der beliebten Crime-Comedy

    Bernd Krannich – 20.11.2019, 11:47 Uhr

    Gus (Dulé Hill) und Shawn (James Roday) in „Psych: The Movie“

    Während die Amerikaner auf die zweite Film-Fortsetzung zur beliebten Crime-Comedy „Psych“ warten, findet der erste Teil seinen Weg ins deutsche Free-TV: Nitro zeigt „Psych: The Movie“ am 19. Dezember um 23.05 Uhr.

    Nachdem der Film in den Vereinigten Staaten am 7. Dezember 2017 Weltpremiere hatte besorgte Sky Cinema Anfang 2019 die Deutschlandpremiere.

    Die Handlung von „Psych: The Movie“ spielt mehrere Jahre nach dem Serienende. Shawn (James Roday), Gus (Dulé Hill) und Juliet „Jules“ O’Hara (Maggie Lawson) sind nach San Francisco gezogen. Nachdem dort Juliets neuer Partner bei der Polizei, Sam (Sam Huntington), angeschossen wird, muss Team-Psych herausfinden, wer hinter der Tat steckt, und warum. Gleichzeitig wird Juliet von einer mysteriösen Gruppe erpresst, die vorgibt, Beweise dafür zu haben, dass sie etwas Ungesetzliches getan hat. Das Team ermittelt.

    Shawn hat derweil immer noch nicht den von Juliet gemachten Heiratsantrag umgesetzt – er schiebt vor, dass eine Ehe nicht ohne den Ring seiner Großmutter gehe, der gestohlen wurde. Parallel hat sich Iris (Emma Tremblay, „Supergirl“), die Tochter von Captain Wick (Kirsten Nelson), mit fragwürdigen Leuten eingelassen, während Gus in seinem bürgerlichen Job von einer attraktiven Frau nach allen Regeln der Kunst angebaggert wird – die wird von Jazmyn Simon gespielt, Hills damaliger Verlobter und jetziger Ehefrau.

    Während auch Corbin Bernsen als Henry Spencer zum Cast gehört, konnte Darsteller Timothy Omundson (Lassiter) nach einem Schlaganfall nur in einer nachträglich gedrehten, kurzen Szene eingebunden werden.

    Weitere Rückkehrer sind Wrestler John Cena (der ein zweites Mal in die Rolle von Juliets Bruder Ewan O’Hara schlüpft), Kurt Fuller (als Gerichtsmediziner Woody Strode), Ralph Macchio (der ein zweites Mal Polizeiausbilder Nick Conforth spielt, eine alte Nemesis von Lassiter) und Jimmi Simpson (der erneut Mary Lightly spielt).

    Gastrollen haben unter anderem Zachary Levi („Chuck“, „Shazam!“) und Mena Suvari („American Beauty“).

    In den USA ist eine zweite Filmfortsetzung auch schon länger abgedreht, sie trägt den Titel „Psych 2: Lassie Come Home“. Eigentlich sollte auch sie beim USA Network laufen, die Heimat wurde dann allerdings auf den erst später startenden Streaming-Anbieter Peacock (fernsehserien.de berichtete) verlegt, wodurch auch die Veröffentlichung nach hinten rutschte, ein konkretes Datum gibt es noch nicht. Inhaltlich bringt nach früheren Informationen ein Angriff Lassiter (Omundson) ins Krankenhaus – und das Psych-Team ermittelt. Die Tatsache, dass Omundson viel im Krankenbett liegend drehen konnte, erleichterte die Beteiligung des damals rekonvaleszenten Darstellers, der mittlerweile mit auf ihn angepasste Rollen in „This Is Us“ und „American Housewife“ wieder in den Beruf zurückgekehrt ist, aber immer noch mit deutlichen Auswirkungen zu kämpfen hat und täglich therapeutische Maßnahmen durchführt.

    Timothy Omundson in einem aktuellen Interview (11.11.2019) über seinen Schlaganfall und auch den Job in „Psych 2: Lassie Come Home“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen