20 Jahre „Law & Order“ – eine Ära geht zu Ende

    von Ralf Döbele

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 07.06.2011

    Das schnellste Besetzungskarussell im Serien-Universum

    Jerry Orbach war als Lenny Briscoe der beliebteste Ermittler der SerieNBC
    Als einer der Gründe für die Langlebigkeit von „Law & Order“ gilt die sich stets verändernde Besetzung. Nur wenige Hauptdarsteller blieben länger als drei oder vier Jahre. Dabei sind die legendären Jerry Orbach (Detective Lenny Briscoe, Staffel 3 – 11), Sam Waterston (Staatsanwalt Jack McCoy, Staffel 5 – 20) und S. Epatha Merkerson (Lt. Anita Van Buren, Staffel 4 – 20) sicher die bekanntesten Gesichter der Serie, da sie sich länger als ihre Kollegen in der Serie halten konnten.

    Für viele Darsteller war es sicher nicht einfach, jahrelang lediglich als Stichwortgeber zu fungieren. Schließlich sind die Figuren in „Law & Order“ kaum entwickelt: Sie haben klare Linien, festgelegte Aufgaben und äußern auch ihre persönlichen Ansichten, vor allem, wenn es um kontroverse Themen geht. Gerade im leidenschaftlichen, streitbaren Austausch jener Ansichten hat die Serie ihre besten Momente. Doch können oft Jahre vergehen, bis man durch Zufall erfährt, dass eine Figur wie Lennie Briscoe zweimal geschieden ist und zwei Töchter hat. Umso stärker wirken solche seltenen Einblicke in das Seelenleben der Protagonisten, wenn sie einem nicht wie in anderen Serien ständig auf die Nase gerieben werden.

    Weibliche Verstärkung: S. Epatha Merkerson spielte 16 Jahre lang Lt. Anita Van BurenCBS Broadcasting Inc.
    Mit George Dzundza nahm bereits nach einem Jahr ein Ensemble-Mitglied den Hut, Max Greevey wurde in der ersten Episode der zweiten Staffel erschossen. Paul Sorvino füllte als Detective Phil Cerreta die entstandene Lücke, doch auch er blieb nicht lange. Zu Beginn der dritten Staffel übernahm Jerry Orbach die Position des älteren Detectives, mit diesem Wechsel erhielt die Serie einen äußerst wichtigen Bestandteil für ihren späteren Erfolg. Die vielleicht wichtigste Veränderung wurde allerdings vor Beginn der vierten Staffel vorgenommen: „Law & Order“ war noch immer kein Hit, hatte sogar an Zuschauern verloren. Die NBC-Verantwortlichen gaben Dick Wolf nun die Wahl: entweder sollte er weibliche Teammitglieder in die Besetzung aufnehmen oder die Serie würde eingestellt. So musste Richard Brooks seinen Platz als Assistent des Staatsanwalts für Jill Hennessy freimachen, die als Claire Kincaid deutlich mehr Schwung in die intellektuellen Auseinandersetzungen auf der Gerichtsseite brachte. Mit Anita Van Buren bekamen Briscoe und Logan eine neue Chefin, Dann Florek würde aber sechs Jahre später seine Rolle als Don Cragan wieder aufnehmen: im ersten Spin-Off des Franchises „Law & Order: Special Victims Unit“.

    zurückweiter

    weitere Meldungen