Laverne Cox („Orange is the New Black“) mit Hauptrolle in CBS-Pilot „Doubt“

    Erste Transgender-Schauspielerin als Co-Star einer Networkserie

    Marcus Kirzynowski
    Marcus Kirzynowski – 11.02.2015, 19:27 Uhr

    Laverne Cox als Sophia in „Orange is the New Black“ – Bild: Netflix
    Laverne Cox als Sophia in „Orange is the New Black“

    Für ihre Rolle der inhaftierten Friseurin Sophia in der Netflix-Dramedy „Orange is the New Black“ hat Laverne Cox als erste Transgender-Schauspielerin überhaupt eine Emmy-Nominierung bekommen. Jetzt könnte sie noch einmal Fernsehgeschichte schreiben: als erster transsexueller Co-Star einer US-Networkserie. Zumindest für die Pilotfolge des Justizthrillers „Doubt“ hat CBS Cox jetzt schon einmal besetzt, wie Deadline Hollywood meldet.

    Die Serie soll sich um eine smarte und erfolgreiche Strafverteidigerin drehen, die sich auf eine Affäre mit einem Klienten einlässt, der eines brutalen Verbrechens schuldig sein könnte – oder eben nicht. Cox soll Cameron Wirth spielen, eine kämperische, ehrgeizige, leidenschaftliche und witzige Transgender-Anwältin mit einem Abschluss an einer Eliteuniversität. Die Tatsache, dass sie selbst schon Ungerechtigkeit erfahren musste, macht sie zu einer umso härteren Kämpferin für ihre Klienten.

    Das Serienprojekt stammt von den langjährigen „Grey’s Anatomy“-Produzenten Tony Phelan und Joan Rater, die für die Rolle von Cox von Anfang an nach einer Transgender-Schauspielerin gesucht haben.

    Zwar gab es auch in Mainstreamserien wie „Ugly Betty“ und „Dirty Sexy Money“ bereits transsexuelle Figuren, diese wurden aber entweder wie bei Rebecca Romijn im ersten Fall von nicht transsexuellen Schauspielerinnen verkörpert oder waren nur Nebenfiguren wie die von Candis Cayne gespielte Carmelita in „Dirty Sexy Money“. Mit der Rolle von Cox in der Netflix-Frauengefängnisserie sowie Jeffrey Tambors Golden-Blobe-gekrönten Darstellung von Mort/Maura in Amazons „Transparent“ hat das Thema in jüngster Zeit noch einmal eine ganz neue Anerkennung im US-Fernsehen bekommen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen