FX findet Starttermine für „AHS10“, „American Horror Stories“ und „Reservation Dogs“

    „American Crime Story: Impeachment“, „Y: The Last Man“ und mehr

    Vera Tidona – 04.06.2021, 12:10 Uhr

    Ausschnitt aus dem Poster zur zehnten Staffel von „American Horror Story“ – Bild: FX
    Ausschnitt aus dem Poster zur zehnten Staffel von „American Horror Story“

    Der US-Kabelsender FX hat bereits im Rahmen der Upfronts vor wenigen Wochen einen ersten Ausblick auf das kommende Sommerprogramm mit einigen neuen Serien geliefert (fernsehserien.de berichtete). Nun stehen die konkreten Starttermine und erste Details fest.

    „American Horror Story“ geht am 25. August mit der zehnten Staffel „Double Feature„ an den Start, gefolgt von den Spin-Offs „Impeachment: American Crime Story“ (3. Staffel) am 7. September und dem neusten Ableger „American Horror Stories“ am 15. Juli. „Archer“ meldet sich mit der zwölften Staffel ebenso am 25. August zurück, „What We Do in the Shadows“ geht mit der dritten Staffel ab dem 2. September weiter.
    Zu den neuen Serien gehören „Reservation Dogs“ (9. August), „Y: The Last Man“ (13. September) und die noch namenlose Anthologieserie von B.J. Novak („The Office“) ab dem 16. September. Sämtliche Serien stehen zusätzlich einen Tag nach der Premiere auf dem Streamingdienst hulu zur Verfügung.

    American Horror Stories

    Der neueste Ableger der erfolgreichen „AHS“-Serie ist als 16-teilige Miniserie konzipiert, in der jede einzelne Episode eine in sich abgeschlossene Horror-Kurzgeschichte erzählen wird. Produziert wird sie von Ryan Murphy und Brad Falchuk für 20th Television. In den Hauptrollen sind Dyllon Burnside („Pose“), Charles Melton („Riverdale“), Kevin McHale („Glee“) und Nico Greetham („The Prom“) zu sehen. Viel mehr wird über die Handlung noch nicht verraten.

    Reservation Dogs

    Die neue Gaunerserie wird von „What We Do in the Shadows“-Macher Taika Waititi (Regisseur der „Thor“-Filme) gemeinsam mit Sterlin Harjo entwickelt. Im Zentrum stehen vier junge Native-American-Teenager im ländlichen Oklahoma, die nach eigenen Regeln leben (wollen) und dabei für Verbrechen und Gerechtigkeit gleichermaßen sorgen.

    Die Hauptrollen sind mit D’Pharaoh Woon-A-Tai („The Murdoch Mysteries“), Devery Jacobs („The Order“), Paulina Alexis und Newcomer Lane Factor besetzt (fernsehserien.de berichtete).

    Y: The Last Man

    Die Dramaserie basiert auf den gleichnamigen DC Comics von Brian K. Vaughan und spielt in einer postapokalyptischen Welt, in der alle Männer einer Katastrophe zum Opfer gefallen sind. Der letzte Überlebende mit einem Y-Chromosom ist Yorick Brown, ein Hobby-Magier, dessen Gefährte das Kapuzineräffchen Ampersand ist. Gemeinsam gehen sie in der neuen, weiblich dominierten Welt auf die Suche nach dem, was die Katastrophe verursacht hat.

    Zur Besetzung gehören Ben Schnetzer als Yorick Brown, Diane Lane als Senatorin Jennifer Brown, Ashley Romans als Agent 355, Olivia Thirlby als Hero Brown, Amber Tamblyn als Kimberly Cunningham, Marin Ireland als Nora Brady, Diana Bang als Dr. Allison Mann, Elliot Fletcher als Sam Jordan und Juliana Canfield als Beth Deville.

    „Y: The Last Man“ wird von der Autorin und Showrunnerin Eliza Clark entwickelt, die zudem gemeinsam mit Nina Jacobson, Brad Simpson, Mari Jo Winkler-Ioffreda, Louise Friedberg, Melina Matsoukas und dem Comic-Autor Brian K. Vaughan die Produktion übernimmt.

    Erste Besetzung für Anthologie-Serie von B.J. Novak

    Zu guter Letzt wird noch die mysteriöse und noch immer namenlose Anthologie-Serie von B.J. Novak angekündigt, die „einzigartige ‚character-driven‘-Geschichten über die Welt erzählen, in der wir leben“. Inzwischen steht eine erste prominente Besetzung mit Jon Bernthal, Kaitlyn Dever, Lucas Hedges, Boyd Holbrook, O’Shea Jackson Jr. George Wallace, Edward Asner, Amy Landecker und Beau Bridges fest. Produziert wird die Serie von B.J. Novak und John Lesher für FX Productions. Bis zum Start am 16. September dürfte es hierzu weitere Details geben.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen