„Fire Country“ mit Max Thieriot und zwei weitere Serien erhalten Bestellung bei CBS

    Anwaltsdramedy mit Skylar Astin und Cop-Serie mit Jimmy Smits

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 13.05.2022, 16:25 Uhr

    Max Thieriot als Clay Spenser in „SEAL Team“ – Bild: Paramount+
    Max Thieriot als Clay Spenser in „SEAL Team“

    Drei neue Serien hat CBS zur Auffrischung seines Programms bestellt. Dabei blieb man weitestgehend auf vertrautem Gebiet und orderte mit „So Help Me Todd“ ein Anwaltsdrama und mit „East New York“ eine weitere Cop-Serie. Nur mit „Fire Country“ bewegte man sich etwas aus dem üblichen Bereich und gab grünes Licht für ein Drama über Feuerwehr und Sträflinge.

    Daneben wurde bekannt, dass diverse andere Projekte des Senders eine definitive Absage erhalten haben. Darunter ein Serienpilot, der mit Alice Eve in der Hauptrolle ein Reboot zu „Allein gegen die Zukunft“ gewesen wäre (fernsehserien.de berichtete) sowie gleich vier Comedy-Projekte: „The Hug Machine“, „Sober Companion“, „Unplaned in Acron“ und „Rust Belt News“ (weitere Details zu den Projekten in unserem Serienpiloten-Special).

    Fire Country

    Das Format wurde unter dem Arbeitstitel „Cal Fire“ entwickelt und basiert auf einer Idee des „SEAL Team“-Hauptdarstellers Max Thieriot – der auch die Hauptrolle übernommen hat. Wie genau sich das mit seiner aktuellen Hauptrolle bei „SEAL Team“ vereinbaren lässt, wird die Zukunft zeigen müssen.

    Der junge Strafgefangene Bode Donovan (Thieriot) meldet sich „freiwillig“ zu einem Feuerbekämpfungs-Programm in Kalifornien, durch das Straffällige eine Minderung ihrer Strafe erreichen können. Dazu muss er in seine kleine Heimatstadt in Nordkalifornien zurückkehren, wo er und andere Sträflinge im Kampf gegen immer wieder aufflammende Waldbrände die Hilfstruppen neben den von Vince (Billy Burke) angeführten Profis sind. Kevin Alejandro porträtiert Manny, den Feuerwehr-Captain, dem die Sträflinge unterstehen. Auch Mannys Leben verlief nicht immer gradlinig, aber er konnte seine Schwierigkeiten abschütteln. Er sieht bei Bode Parallelen zu sich selbst und hofft, dass der junge Mann auf den Pfad der Tugend zurückkehrt.

    Stephanie Arcila („Penny Dreadful: City of Angels“) spielt Arabella, die Tochter von Manny. Sie ist eigentlich der Stolz ihrer Heimatstadt, eine Turmspringerin, die es zu den Olympischen Spielen geschafft hatte. Für den Sport hatte sie ihre Heimatstadt weitgehend verlassen, da das nationale Trainingszentrum in Florida liegt – an der anderen US-Küste. Nachdem sie bei den letzten Olympischen Spielen im entscheidenden Moment gepatzt hatte und letztendlich „nur“ 14. wurde, ist sie nun in die Heimat zurückgekehrt. Dabei lernt sie die Freundschaft in der Kleinstadt zu schätzen, die ganz anders ist als das verbissene Einzeltraining. Sie ist zudem in einen Feuerwehrmann verliebt.

    Jordan Calloway („Black Lightning“) spielt genau diesen: Jake, einen scheinbar umgänglichen Kollegen. Hinter seinem freundlichen Äußeren verbirgt er schwere Gewissensbisse: Jakes komplizierte Geschichte und ein altes Geheimnis drohen, sein Leben explodieren zu lassen.

    Jules Latimer („Guilty Party“) porträtiert Everly. Die lesbische Feuerwehrfrau ist eine Jugendfreundin von Jake und im Einsatz hartnäckig. Sentimentale Fernsehwerbungen können ihr aber leicht die Tränen in die Augen treiben. Nach einer zweijährigen Beziehung mit ihrer Lebensgefährtin Maya beschäftigt sich Everly mit dem Gedanken, den nächsten Schritt in der Beziehung zu nehmen.

    Diane Farr („Numb3rs“) hat die Rolle als Cheryl übernommen. Selbst eine erfahrene Feuerwehrfrau mit mehreren Jahren aktiver Diensterfahrung, ist sie als Mitglied des Cal Fire Board hoch in die Verwaltung aufgestiegen: Das Tagesgeschäft der ausgesprochen klugen Frau ist es nun, die Begehrlichkeiten der mehr als 400 Feuerwehrzentralen (und deren Chefs) nach den verfügbaren Staatsmitteln zu bändigen. Cheryl und ihr Ehemann mussten gerade einen schweren Verlust hinnehmen, als sie nun das Geheimnis hinter einem anderen Rückschlag lösen kann.

    Hinter der Serie stehen die langjährigen „Grey’s Anatomy“-Produzenten Tony Phelan und Joan Rater sowie Max Thieriot und Jerry Bruckheimer. CBS Studios und Jerry Bruckheimer Television stellen die Serie her.

    So Help Me Todd

    Margaret (Marcia Gay Harden) ist eine Powerfrau und hat sich trotz dreier Kinder alleine ein Jura-Studium finanziert und eine außergewöhnlich erfolgreiche Anwaltskarriere aufgebaut. So fühlte sich ihr Sohn Todd (Skylar Astin), der als halbgarer Privatermittler arbeitet, nicht zu Unrecht als Underachiever und schwarzes Schaf der Familie. Als Margarets Ehe zerbricht, benötigt sie moralische Unterstützung und findet diese ausgerechnet bei Todd, der in ihrer Kanzlei als weiterer Ermittler anfängt. Dabei muss Margaret anerkennen, dass der Sohn zwar eigene und nicht immer legale Wege beschreitet, aber sehr gewitzt und improvisationsfreudig ist. Der Serientitel ist mal wieder ein Wortspiel, das sich einerseits auf Todd und die klassische Schwurformel bezieht, die Zeugen vor Gericht ablegen sollen – die Wahrheit zu sagen, so help me God.

    Rosa Arredondo ist in der Serie als Margarets sehr fähige Assistentin Francey dabei. Die arbeitet schnell auch gut mit Todd zusammen und erkennt, dass seine Anwesenheit gut für die Chefin ist. Dabei gibt Francey Todd bisweilen mehr menschliche Wärme, als der Sohn von der Mutter erhält. Insgeheim sind Francey und ihre Chefin durch ein altes Geheimnis untrennbar verbunden.

    Tristen J. Winger porträtiert Lyle. Er ist der andere, alteingesessene Ermittler der Kanzlei und das genaue Gegenteil von Todd: Lyle hält sich streng an die Regeln und ist der Meinung, dass ihm alle helfen müssen.

    Newcomerin Inga Schlingmann arbeitet als fähige Anwältin Susan in der Kanzlei und ist Todds ebenso attraktive wie fähige Ex. Sie hat die Beziehung schon lange hinter sich gelassen: Sie ist verlobt und hat gerade ein erstes Kind zur Welt gebracht. Susan hatte einst Todd den Laufpass gegeben, da der halt nie erwachsen geworden war. Madeline Wise ist schließlich als Allison dabei: Sie ist Todds Schwester. Allison arbeitet als Chirurgin in einer Notaufnahme und wurde von ihren Familienmitgliedern in eine Rolle gedrückt, die ihr eigentlich nicht liegt: Da ihre beiden Brüder sich nicht sonderlich um den Zusammenhalt der Familie kümmern, muss Allison diese Aufgaben erfüllen und vor allem die Wogen zwischen ihrer Mutter und Todd glätten. Daneben ist sie von ihrer Mutter auf „Karriere“ getrimmt worden und hat jung einen eher passiven Ehemann geheiratet, der ihr jetzt nicht mehr zusagt.

    Scott Prendergast entwickelte die Serie, bei der auch „Bull“-Vorlage Phil McGraw mit dabei ist. CBS Studios stellt die Serie her. Deadline meldet, dass das Format die Züge einer Dramedy hat und nach den zahlreichen Comedy-Absetzungen bei CBS womöglich den bisher mit Comedys gefüllten Sendeplatz am Donnerstag ab 21:00 Uhr übernehmen könnte.

    East New York

    Regina Haywood (Amanda Warren) wurde zum Deputy Inspector of East New York berufen. Die ehemalige Streifenpolizistin hat – fortschrittliche – eigene Vorstellungen davon, wie man die aktuellen sozialen Probleme in dem ärmlichen Viertel angehen sollte, wo neben einfachen Arbeitnehmern auch viele Arbeitslose leben, während sich in dem Gebiet auch erste Anzeichen einer kommenden Gentrifizierung zeigen (bei der alte Anwohner vor die Tür gesetzt werden und die Gegend für zahlungskräftigere Mieter modernisiert wird).

    Um ihre aus sehr unterschiedlichen Charakteren zusammengesetzte Polizeitruppe davon zu überzeugen, ihr althergebrachtes Vorgehen zu ändern und Haywoods Vorgaben umzusetzen, ist sie auf die Hilfe ihres Chefs angewiesen, John Suarez (Jimmy Smits).

    Weitere Hauptrollen haben Kevin Rankin, Elizabeth Rodriguez, Ruben Santiago-Hudson, Richard Kind, Lavel Schley und Olivia Luccardi.

    Entwickelt wurde die Serie von William FinkelsteinWilliam Finkelstein und wird von Warner Bros. Television für CBS hergestellt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen