Die „Titans“ finden ihren Deathstroke in Esai Morales

    „From Dusk Till Dawn“-Veteran wird zum DC-Bösewicht

    Die "Titans" finden ihren Deathstroke in Esai Morales – "From Dusk Till Dawn"-Veteran wird zum DC-Bösewicht – Bild: HBO
    Esai Morales in der HBO-Comedy „The Brink“

    Dick Grayson und die „Titans“ werden demnächst auf einen der bekanntesten Widersacher des DC-Universums treffen: Deathstroke. Verkörpert wird Graysons Erzfreind von Esai Morales, bekannt aus Serien wie „From Dusk Till Dawn“ oder „Caprica“.

    Deathstroke alias Slade Wilson diente als Elitesoldat, bevor ein Regierungsexperiment ihm übermenschliche, körperliche Kräfte verlieh und ihn auf einen dunklen Weg der Rache führte. Für seine Familie ist Salde nach wie vor ein Vater und Ehemann, aber für die restliche Welt ist er der gefürchtete Deathstroke, der seine Dienste kaltblütig an den Höchstbietenden verkauft.

    Deathstroke ist nicht nur Fans der DC Comics natürlich bestens bekannt. Auch bereits in der animierten Serie „Teen Titans“ machte die Figur Dick Grayson das Leben schwer. Die jüngsten Live-Action-Versionen des Bösewichts wurden von Manu Bennett in „Arrow“ und von „True Blood“-Veteran Joe Manganiello in „Justice League“ verkörpert.

    „Titans“ ist bei dem US-Streamingdienst DC Universe zu Hause und wurde noch vor der Premiere im Oktober bereits für eine zweite Staffel verlängert. Seit Januar ist die Serie von Superhelden-Produzent Greg Berlanti nun auch hierzulande via Netflix abrufbar (fernsehserien.de berichtete).

    Esai Morales war in „From Dusk Till Dawn – Die Serie“ als Lord Amancio Malvado und in dem „Battlestar Galactica“-Prequel „Caprica“ als Joseph Adama zu sehen. In „Criminal Minds“ verkörperte Morales außerdem Section Chief Mateo Cruz, bevor er bei „Ozark“ und „Chicago P.D.“ anheuerte. Zuvor spielte Morales Lt. Tony Rodriguez in „NYPD Blue“ und Major Edward Beck „in „Jericho – Der Anschlag“.

    15.03.2019, 11:22 Uhr – Ralf Döbele/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen