CBC-Upfronts: Neue Staffeln für „Heartland“, „Coroner“, „Murdoch Mysteries“

    Kanadischer Sender bestätigt Verlängerungen und Neubestellungen

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 07.06.2021, 15:25 Uhr

    Verlängert: „Murdoch Mysteries“, „Coroner – Fachgebiet Mord“ und „Heartland – Paradies für Pferde“ – Bild: CBC
    Verlängert: „Murdoch Mysteries“, „Coroner – Fachgebiet Mord“ und „Heartland – Paradies für Pferde“

    Jedes Jahr nach den US-amerikanischen Upfronts werden auch in Kanada die Programmankündigungen für den Herbst abgehalten – denn die meisten Sender sichern sich zügig die neu in den USA bestellte Ware für die Ausstrahlung nördlich der Grenze und würzen das dann mit ihren Eigenproduktionen. Auch, wenn die CBC keine US-Serien einkauft, hält man sich mit seinen Programmankündigungen doch an die kanadischen Marktbegleiter.

    Die CBC (Canadian Broadcasting Corporation) ist der (englischsprachige) öffentlich-rechtliche Sender Kanadas und finanziert sich zum guten Teil auch aus Steuergeldern. Daher unterliegt der Sender der Verpflichtung, auch in seinen fiktionalen Serien die Eigenheiten Kanadas (oder doch zumindest des britischen Commowealth) einfließen zu lassen.

    Vorab war bereits bekannt geworden, dass CBC seine bisherigen Serien „Burden of Truth“ (fernsehserien.de berichtete) und „Frankie Drake Mysteries“ (fernsehserien.de berichtete) nicht über die jeweils vierte Staffel verlängert. Das Ende kam auch für die Comedyserie „Kim’s Convenience“ die nach fünf Staffeln endet – hier hatten Unstimmigkeiten hinter der Kamera dazu geführt, dass eine bereits bestellte sechste Staffel nach dem Ausstieg zweier Ko-Schöpfer kurzfristig abgeblasen wurde – allerdings gibt es nun ein Spin-Off (s.u.).

    Verlängerte CBC-Serien

    Für „Coroner“ und „Pretty Hard Cases“ (jüngste Staffel mit je 10 Episoden) bedeutet das eine Aufstockung um je zwei Episoden. „Murdoch Mysteries“ lief zuletzt in der Regel mit 18 Episoden pro Staffel, allerdings war Staffel 14 wegen Corona mit nur 11 Folgen deutlich verkürzt worden. Die Serie wird mit Staffel 15 „Heartland“ den Titel als langlebigstes Drama im kanadischen TV abnehmen, den diese Serie seit 2014 inne hatte: Beide Serien haben zwar die selbe Staffelzahl, aber dank der zuletzt immer nur zehnteiligen „Heartland“-Staffeln kommt diese Serie mit der jetzigen Bestellung nur auf 234 Episoden, während „Murdoch Mysteries“ auf 239 Episoden kommen wird.

    Neue Serien

    CBC hat für die Season 2021/​22 vier neue Comedyserien und drei neue Dramaserien angekündigt.

    Die neuen Comedyserien

    • „Sort of“ (Auftaktstaffel mit 8 Episoden, feiert am 5. Oktober beim Streamingangebot CBC Gem Premiere, TV-Ausstrahlung ab 9. November): Sabi Mehboob (Bilal Baig) ist ein Millennial und steckt überall in Transition – vom eigenen Geschlecht und der Sexualität über die Lebensumstände bis zu Familie und Karriere. Sabi ist das jüngste Kind einer Großfamilie mit pakistanischen Wurzeln, fungiert aber gleichzeitig auch in einem Job als Nanny als de facto „Erwachsener“ einer wohlhabenden Hipster-Familie und arbeitet zudem als Bartender in einer LGBTQ-Buchhandlung, die aber eben auch eine Bar hat. Als Sabis bester Freund 7even (Amanda Cordner) das Angebot unterbreitet, gemeinsam den „queersten Ort der Galaxie“ zu finden, schlägt Sabi aus – nachdem die Mutter der Hipster-Familie einen schweren Fahrradunfall hat, verstärkt Sabi dort ihren Einsatz.
    • „Strays“ (Auftaktstaffel mit 10 Folgen; Premiere am Dienstag, den 14. September): Die lebensfrohe Shannon Ross (Nicole Power; die Figur stammt aus „Kim’s Convenience“) zieht es aus ihrer bisherigen Heimat, der Großstadt Toronto, für neue Abenteuer nach Hamilton. Sie übernimmt die Stelle als Chefin des Hamilton East Animal Shelter, wo sie mit dem Ensemble aus eigenwilligen Kollegen mehr Stress hat, als mit den Tieren.
    • „Run the Burbs“ (Auftaktstaffel mit 13 Folgen, Premiere „im Winter 2022“): Das Leben in der Vorstadt ist nicht einfach. Doch ein unkonventionelles Ehepaar will sich davon nicht entmutigen lassen – während die Gattin zur Arbeit geht, ist er (Andrew Phung) Hausmann und kümmert sich um die beiden gemeinsamen Kinder.
    • „Son of a Critch“ (Auftaktstaffel mit 13 Folgen, Premiere „im Winter 2022“): Mark ist ein Elfjähriger, der in den 1980ern in St. John’s (der 100.000-Einwohner Hauptstadt der kanadischen Provinz Neufundland und Labrador) aufwächst. Der Junge, der innerlich deutlich „älter“ als 11 Jahre ist, nutzt Witz und sich selbst herabwürdigenden Humor, um eine Verbindung zu den wenigen Leuten in seiner Umgebung aufzubauen. (Die Serie basiert auf den Memoiren des in seiner Heimat beliebten kanadischen Comedians Mark Critch.)

    Die neuen Dramaserien

    • „Moonshine“ (Auftaktstaffel mit 8 Folgen, Premiere am Dienstag, den 14. September; ursprünglich bestellt als „Feudal“, fernsehserien.de berichtete): Das „The Moonshine“ ist ein heruntergekommenes Hotel an der Atlantikküste. Eine Gruppe von Halbgeschwistern streitet um die Kontrolle über Gebäude und Anwesen – jeder hat eigene Pläne, wie das gemeinsame Erbe am besten in die Zukunft zu bringen ist. Architektin Lidia (Jennifer Finnigan) will das Hotel abreißen und das wertvolle Grundstück vollkommen neu erschließen. Ihre jüngere Schwester Rhian (Anastasia Phillips) sieht in dem Hotel ihre einzige Möglichkeit, sich zu profilieren. Weitere Mitglieder der Familie sind: Nora (Emma Hunter), die alle Familiengeheimnisse kennt; Adoptivbruder Sammy (Alexander Nunez), der ein ganz eigenes Geheimnis mit sich herumträgt; und Tom Stevens als Rhians Zwillingsbruder Ryan, der das Hotel nutzt, um seine illegalen Geschäfte zu betreiben.
    • „The Porter“ (Auftaktstaffel mit 8 Folgen, Premiere „im Winter 2022“): Als die Welt noch dabei ist, sich nach dem Ersten Weltkrieg neu zu finden, versuchen schwarze Bahnmitarbeiter aus den USA und Kanada, die erste Gewerkschaft für ihresgleichen aufzubauen. Eine der Stützen der Bewegung befindet sich in St. Antoine, Montreal, das zur damaligen Zeit als das „Harlem des Nordens“ bekannt wurde. Junge und begabte, schwarze Arbeiter aus Kanada, der Karibik und den USA arbeiten hart daran, die Welt um sich herum zu ändern – während sie ihre persönlichen Kämpfe im Alltag austragen müssen, nach Liebe suchen und Freundschaften schließen.
    • „The Red“ (Episodenzahl und Ausstrahlungsplanung noch nicht verkündet): Um die lange verdeckten Folgen von systematischem Rassismus gegen die Ureinwohner von Kanada aufzudecken, wurde die neue Indigenous Task Force gegründet. Dort treffen die beiden Detectives Payton Thiso (Sarah Podemski) und Gia Jonsson (Sarah Gadon) aufeinander, die zwar aus sehr unterschiedlichen Hintergründen kommen, nun aber an einem Strang ziehen müssen, um altes Versagen und Verbrechen von Polizei und Sozialbehörden aufzudecken.

    Weiteres Programm

    Im Bereich Factual hat CBC die neue Competition „Race Against the Tide“ angekündigt: Eine Show, bei der zehn Teilnehmer-Teams gegeneinander konkurrieren, um am Strand der Bay of Fundy die besten Sand-Skulpturen zu bauen – das alles aber unter dem Zeitdruck der einfallenden Flut, die alle Bauwerke unweigerlich einreißen wird. Über zehn Episoden wird ein Gewinner-Team gekürt.

    Daneben gibt es neue Folgen von „Family Feud Canada“ (Staffel 3 des lokalen „Familien-Duells“), „Dragon’s Den“ (Staffel 16 für die kanadische Version von „Die Höhle der Löwen“), „The Great Canadian Baking Show“ (Staffel 5 für die Adaption von „The Great British Bake Off“), „Arctic Vets“ (Staffel 2 für Dokutainment um Tierärzte im hohen Norden) und „Still Standing“ (Staffel 7 für Dokutainment-Format).

    Weiterhin angekündigt ist die 61. Staffel des Doku-Formats „The Nature of Things“, Staffel 29 für die Polit-Comedy „This Hour has 22 Minutes“, Staffel 25 für das „Ha!lifax Comedy Fest“, Staffel 19 für das „Winnipeg Comedy Festival“ sowie Staffel 3 für die Sketch-Comedy-Serie „TallBoyz“ und Staffel 2 für die Stand-Up-Newcomer-Show „The New Wave of Standup“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Ob Burden of Truth wegen schlechter Quoten eingestellt wurde - wie waren denn da die Quoten? 

      weitere Meldungen