Britischer Schauspieler Paul Ritter („Chernobyl“, „Vera“) verstorben

    Paraderolle über zehn Jahre in „Friday Night Dinner“

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 06.04.2021, 15:33 Uhr

    Paul Ritter in seiner Paraderolle als häufig shirtloser Familienpatriarch in „Friday Night Dinner“ – Bild: Channel 4
    Paul Ritter in seiner Paraderolle als häufig shirtloser Familienpatriarch in „Friday Night Dinner“

    Der britische Schauspieler Paul Ritter ist verstorben. Das berichtet Deadline unter Berufung auf seinen Agenten. Demnach sei der Darsteller den Folgen eines Hirntumors erlegen. (Da für den Verstorbenen verschiedene Geburtsjahre kursieren, wird sein Alter abwechselnd als 55 oder 54 Jahre berichtet.)

    Eine der herausragenden Rollen seiner Karriere war die als eigenwilliger Familienpatriarch Martin Goodman in der Dramedy „Friday Night Dinner“: An der Seite von Tamsin Greig („Episodes“) spielte Ritter den Vorstand einer wenig religiösen, jüdischen Familie, die sich freitags mit den beiden erwachsenen Söhnen und einem schrägen Nachbarn zum gemeinsamen Essen trifft – was meist im Chaos endet. Die Serie wurde zwischen 2011 und 2020 in sechs grob zweijährlich veröffentlichten Staffeln und 37 Episoden ausgestrahlt.

    Insgesamt erarbeitete sich Ritter ein umfangreiches Resümee auf Bühne, Bildschirm und Leinwand. Im Verlauf seiner Karriere stand der Mime immer wieder für längere Zeit auf der Bühne: Für „Coram Boy“ war er 2006 für einen Oliver-Award nominiert, 2009 für seinen Part in „The Norman Conquests“ für einen Tony. Einem größeren Publikum wurde er durch Film und Fernsehen bekannt.

    Dabei erschien er in der Zeit am Ende der Nullerjahre in kleineren, aber markanten Rollen auf der Leinwand, etwa in „James Bond 007: Ein Quantum Trost“ (2008) als verräterischer Guy Haines oder als ehemaliger Hogwarts-Schüler und Autor Eldred Worple in „Harry Potter und der Halbblutprinz“ (2009).

    Nach dem Dekadenwechsel nahm Ritters TV-Karriere Fahrt auf, unter anderem mit „Friday Night Dinner“. In den ersten drei Staffeln der Krimireihe „Vera – Ein ganz spezieller Fall“ porträtierte der Darsteller den Gerichtsmediziner Dr. Billy Cartwright, 2014 schloss sich die britische Spionage-Serie „The Game“ an, ab 2015 gehörte Ritter für alle drei Staffeln zum Cast der Cop-Dramedy „No Offence“, gefolgt von der irischen Miniserie „Resistance“ und der Rolle als Anatoly Dyatlov in „Chernobyl“ (beides 2019). Weitere größere Rollen hatte Ritter in der Fortsetzung von „Cold Feet“ und in der Historienserie „Belgravia“.

    Ritter hinterlässt eine Ehefrau und zwei Söhne. Aus Anlass des zehnten Jubiläums von „Friday Night Dinner“ hatte er noch an der Produktion einer Retrospektive teilgenommen, die im späteren Verlauf des Jahres ausgestrahlt werden soll.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen