„Brexit“: Sender reagieren mit Programmänderungen

    Sondersendungen zu Großbritanniens Austritt aus der EU

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 24.06.2016, 14:52 Uhr

    ARD und ZDF reagieren mit Sondersendungen auf den „Brexit“. – Bild: ARD/ZDF
    ARD und ZDF reagieren mit Sondersendungen auf den „Brexit“.

    51,9 Prozent der abstimmenden Briten haben sich am gestrigen Donnerstag für den Austritt des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union und damit den sogenannten „Brexit“ entschieden. Die wirtschaftliche und politische Tragweite sowohl für den Inselstaat als auch die gesamte EU ist noch längst nicht abzusehen, dafür sorgt der Ausgang des Referendums für jede Menge Gesprächsstoff.

    Diesem Umstand tragen am heutigen Freitag nicht nur die Nachrichtensender n-tv und N24 sowie Phoenix Rechnung, die teilweise bis in die späten Abendstunden mit Sondersendungen über die folgenreiche Entscheidung berichten, auch ARD und ZDF ändern bereits ab dem Nachmittag ihr Programm, wie die folgende Übersicht darstellt.

    Das Erste

    Im Ersten lief bereits am Vormittag ein durchgehendes „Tagesschau extra“, zudem wird man ab 16.00 Uhr eine weitere 75-minütige Live-Strecke der „Tagesschau“ ins Programm nehmen. Die Zoo-Doku „Panda, Gorilla & Co.“ entfällt. Nach einer fünfminütigen Verlängerung der 20-Uhr-“Tagesschau“ folgt um 20.20 Uhr ein 45-minütiger „Brennpunkt“ zum Thema. Auch die „Tagesthemen“ werden auf 45 Minuten ausgedehnt, beginnen allerdings erst um 22.35 Uhr. Die „Tatort“-Wiederholung „Gestern war kein Tag“ startet im Anschluss um 23.20 Uhr, das „Nachtmagazin“ entfällt.

    ZDF

    Die Kollegen aus Mainz steigen erst ab dem Nachmittag in die Berichterstattung ein. „heute – in Europa“ kommt um 16.00 Uhr live aus London, zwischen 19.25 und 20.15 Uhr steht das „ZDFspezial“ „Großbritannien sagt Nein – EU vor Zerreißprobe?“ auf dem Programm, in dessen Rahmen auch die bereits angekündigte Sondersendung „Was nun, Herr Steinmeier?“ zu sehen sein wird (fernsehserien.de berichtete). Die Wiederholung von „Bettys Diagnose“ wird dagegen gestrichen. Ab 22.00 Uhr meldet sich das „heute journal“ mit einer auf 45 Minuten verlängerten Ausgabe, welches auch ein aktuelles Politbarometer beinhalten wird.

    Über etwaige Programmänderungen der Privatsender ist zur Stunde noch nichts bekannt. So werden beispielsweise „RTL aktuell“ und die „Sat.1 Nachrichten“ zur gewohnten Zeit auf Sendung gehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen