[UPDATE] „Binge Reloaded“: Starttermin, Trailer und Bilder des „Switch Reloaded“-Nachfolgers

    Neuauflage der Sketchcomedy mit Michael Kessler und Co.

    Glenn Riedmeier – 20.11.2020, 15:40 Uhr (erstmals veröffentlicht am 29.10.2020)

    „Binge Reloaded“: Michael Kessler als „Traumschiff“-Kapitän Florian Silbereisen

    UPDATE: Prime Video hat nun auch den offiziellen Trailer zu „Binge Reloaded“ veröffentlicht:

    ZUVOR: Vor einigen Monaten wurde bekannt, dass Prime Video eine Neuauflage der parodistischen Sketch-Comedy „Switch Reloaded“ an den Start bringen wird. Nun liegt der Veröffentlichungstermin für die erste Staffel von „Binge Reloaded“ vor: Alle acht halbstündigen Folgen werden am 4. Dezember auf einen Schlag bei dem Streamingdienst in Deutschland und Österreich veröffentlicht. Auch erste Bilder zu den parodierten Sendungen liegen jetzt vor.

    Aus dem alten „Switch Reloaded“-Team“ sind lediglich Michael Kessler und Martin Klempnow bei „Binge Reloaded“ dabei. Verstärkt wird das Ensemble durch Tahnee Schaffarczyk, Antonia von Romatowski, Joyce Ilg, Jan van Weyde, Paul Sedlmeir und Christian Schiffer.

    Zu den parodierten Sendungen zählen aktuelle TV-Formate im linearen Fernsehen wie „The Masked Singer“ und „Kitchen Impossible“, aber auch fiktionale Serien wie „The Handmaid’s Tale“ und „4 Blocks“. Während Michael Kessler wieder in die Rolle von Florian Silbereisen als neuer „Traumschiff“-Kapitän schlüpft, zieht Antonia von Romatowski als Angela Merkel ins „Das Sommerhaus der Stars“.

    „Das Sommerhaus der Stars“ Redseven/Frank Dicks
    „The Handmaid’s Tale“ Redseven/Frank Dicks
    „4 Blocks“ Redseven/Frank Dicks
    „Das Traumschiff“ Redseven/Frank Dicks
    „Kitchen Impossible“ Redseven/Frank Dicks

    Mit Georg Kappenstein ist der Produzent an Bord, der auch schon bei „Switch Reloaded“ tätig war. Als Executive Producer fungiert Sebastian Benthues, Head-Autor ist Marc Löb. Erik Polls, Sven Nagel und Joscha Seehausen führten Regie bei der Produktion von Redseven Entertainment.

    In den 1990er-Jahren wurde „Switch“ auf ProSieben gestartet, welches das damalige Fernsehprogramm parodierte. Nach siebenjähriger Pause kehrte das Format 2007 als „Switch Reloaded“ zurück und brachte bis 2012 sechs neue Staffeln und knapp 100 Folgen hervor. Die Namensänderung von „Switch Reloaded“ in „Binge Reloaded“ wird mit dem veränderten Sehverhalten erklärt. Während man früher „geswitcht“ habe, werde heutzutage eher „gebingt“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen