[UPDATE] Sky und HBO verlängern Rechtedeal

    Sky Atlantic weiterhin „Home of HBO“ – kommt HBO Max je nach Deutschland?

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 30.10.2019, 09:30 Uhr

    Symbolbild: Für Sky war „Game of Thrones“ ein riesiger Erfolg. – Bild: HBO
    Symbolbild: Für Sky war „Game of Thrones“ ein riesiger Erfolg.

    Kleine Überraschung auf dem Medienmarkt: Laut Deadline sind Verhandlungen zwischen HBO und dem europäischen Pay-TV-Anbieter Sky über eine Verlängerung ihres fast zehnjährigen Rechtedeals weit fortgeschritten und stehen vor einem positiven Abschluss. Bisher lag die Vermutung nahe, dass HBO (und Mutterfirma WarnerMedia) diese Rechte im Zuge eines hiesigen Starts eines eigenen Streaming-Dienstes selbst würde nutzen wollen.

    UPDATE: Sky hat nun die Verlängerung des Rechtevertrages bestätigt. Eine Laufzeit wurde nicht bekannt gegeben. Neben der weiterhin bei den europäischen Sky-Anbietern liegenden Erstausstrahlungsrechten von HBO-Serien und der weiter erfolgenden Verbreitung der zu WarnerMedia gehörenden Turner-Sender (TNT Serie, TNT Comedy, TNT Film, Boomerang und Cartoon Network) kommt nun auch das Erstausstrahlungsrecht an Warner-Bros.-Filmen und „zusätzlichen On-Demand-Inhalten der Marken Cartoon Network und Boomerang“ hinzu.

    Weiterhin wurde die Ausweitung der bisherige Zusammenarbeit von Sky und HBO beschlossen – die schon erfolgreiche Serien wie „Chernobyl“ und „Catherine the Great“ hervorgebracht hatte. Künftig wird auch der kommende amerikanische Streaming-Dienst HBO Max in die Zusammenarbeit eingebunden, die Investitionen in dieses gemeinsame Programm sollen in den kommenden fünf Jahren verdoppelt werden. Sky bündelt seine diesbezüglichen Produktionsbemühungen unter Sky Studios.

    Nachtrag: Die weitere „mehrjährige“ Zusammenarbeit (man darf wohl erneut eine fünfjährige Laufzeit vermuten) im Vorfeld des Starts von WarnerMedias eigenem Streamingangebot HBO Max (fernsehserien.de berichtete) in den USA wirft die Frage auf, ob diese Marke also in absehbarer Zeit nach Deutschland kommen soll.

    BISHER (29. Oktober 2019; 11.57 Uhr): Details zur internationalen Verbreitung des neuen Streaming-Dienst HBO Max, sind bislang noch Mangelware. In der Nacht zum Dienstag gab es immerhin Pläne zum US-Start (fernsehserien.de berichtete). Bereits vorab ließ auch aufhorchen, dass Prime Video in Deutschland die Rechte für „Friends“ eingekauft hat, das ebenfalls von Warner kommt und für das HBO Max in den USA tief in die Tasche gegriffen hatte.

    Beginnend beim damaligen britischen Sky und im Jahr 2010 hatte der europäische Pay-TV-Primus Verträge mit HBO über die Verbreitung seiner Produktionen in Europa geschlossen, die gesammelt auf einem Sky Atlantic benannten Kanal liefen. 2012 kamen Verträge in Deutschland (und Österreich) sowie Italien hinzu, danach schlossen sich die drei Sky-Anbieter zu einem engeren Verband zusammen. Zuletzt war der Rechtevertrag 2015 verlängert worden, laut Deadline läuft der aktuelle Vertrag bis 2020.

    Der Branchendienst spezifiziert, dass unter dem laufenden Vertrag wohl auch das erste angedachte „Game of Thrones“-Spin-Off bei Sky landen würde, dessen Serienpilot in Nordirland unter anderem mit Naomi Watts gedreht wurde. Bis zu drei weitere Spin-Offs, die noch kein grünes Licht für einen Serienpiloten erhalten haben, würden hingegen nicht vom laufenden Vertrag abgedeckt.

    Sky findet sich aktuell in einer Umbruchphase. Einerseits hatte man verstärkt in Eigenproduktionen wie „Das Boot“, „Babylon Berlin“ oder „8 Tage“ investiert – den Unterhaltungssender Sky 1 gestartet – und dafür die Übertragung von Drittsendern auslaufen lassen, darunter die Pay-TV-Sender von Sony, der RTL-Gruppe und der ProSiebenSat.1-Gruppe. Wohl durch die Disney-Pläne für dessen eigenen Streaming-Dienst Disney+ und dessen Deutschlandstart kam es auch zum Ende der Verbreitung von Disney XD, Disney stellte den Sender Disney Cinemagic zudem komplett ein. Dadurch, dass Skys langjähriger Haupt-US-Partner FOX an ein konkurrierendes Medienunternehmen – Disney – verkauft wurde, droht auch hier auch ein Auslaufen der Verträge.

    Insofern wäre es für das fiktionale Portfolio von Sky in Deutschland sicher von Vorteil, wenn man – neben den Showtime-Produktionen – auch weiterhin auf Nachschub von HBO zählen könnte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen