ABC bestellt weitere Drehbücher zu „The Rookie“

    Weitere neue Serien erhalten ebenfalls Vertrauensvorschuss

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 23.10.2018, 12:43 Uhr

    Nathan Fillion (r.) und Eric Winter (l.) in „The Rookie“ – Bild: ABC
    Nathan Fillion (r.) und Eric Winter (l.) in „The Rookie“

    „The Rookie“ mit „Castle“-Veteran Nathan Fillion ist einer der ABC-Neustarts in diesem Herbst. Nun hat das Cop-Drama von seinem Sender die Bestellung über drei weitere Drehbücher erhalten, genau wie auch das neue Freundschafts-Drama „A Million Little Things“ und die 70er Jahre-Sitcom „The Kids Are Alright“. Dazu gesellt sich die letztjährige Midseason-Comedy „Splitting Up Together“.

    Von allen vier dieser Serien hat ABC bislang 13 Episoden bestellt. Es ist nicht unüblich für ein US-Network, vor einer möglichen Verlängerung auf eine komplette Staffel mit um die 20 Episoden zunächst einmal weitere Drehbücher zu ordern. So beginnen die Autorenteams mit ihrer Arbeit an diesen weiteren Folgen, während beim Sender die kostenintensive endgültige Entscheidung über die Verlängerung getroffen wird. Bei „The Rookie“, „The Kids Are Alright“ und „Splitting Up Together“ ist der Hintergrund des jetzigen Vorgehens, dass die Serien gemeinsam erst spät in die neue Season gestartet sind und daher noch kaum belastbare Quotendaten vorliegen, die Auftaktfolgen aber ordentlich liefen.

    „The Rookie“ feierte vor einer Woche bei ABC Premiere und konnte 8,6 Millionen Zuschauer und ein Zielgruppen-Rating von 1.6 verbuchen. Für den Sender war es damit der erfolgreichste Start auf dem traditionell schwierigen Sendeplatz am Dienstag um 22:00 Uhr seit über sieben Jahren. Nathan Fillion spielt in „The Rookie“ einen älteren Polizeianwärter, der sich beim LAPD einen Lebenstraum erfüllen möchte.

    „The Kids Are Alright“ debütierte ebenfalls am 16. Oktober und konnte mit 6,6 Millionen Zuschauern und einem Rating von 1.4 rund 61 Prozent des Lead-Ins von „The Conners“ nutzen. Mary McCormack („In Plain Sight“) und Michael Cudlitz („The Walking Dead“) spielen in der Sitcom das Ehepaar im Zentrum einer irisch-katholischen Großfamilie in den 1970er Jahren.

    In „A Million Little Things“ mit James Roday („Psych“) und David Giuntoli („Grimm“) steckt eine Gruppe von Freunden in Boston in Lebensumständen fest, die allesamt nicht das sind, was sie sich mal vom Leben gewünscht hatten. Als einer von ihnen stirbt, wird das zum Weckruf für alle andern. Das Drama konnte seine Quoten durch zeitversetztes Ansehen über diverse Plattformen hinweg steigern. Bei der Premiere sorgten 5,1 Millionen Zuschauer für ein Rating von 1.1.

    Eine weitere Drehbuch-Bestellung ging außerdem an die zweite Staffel der Comedy „Splitting Up Together“. Da sie im vergangenen Frühjahr als Midseason-Replacement bei ABC gestartet war, kam die erste Staffel nur auf acht Folgen. In solchen Fällen ist eine Verlängerung um eine 13-teilige zweite Staffel üblich, die im Fall dauerhaften Erfolgs dann weiter aufgestockt werden kann.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen