Bibi und Tina

    Staffel 1, Folge 1–13weiter

    • Staffel 1, Folge 1 (25 Min.)
      Bild: ORF eins
      Ferien auf dem Martinshof (Staffel 1, Folge 1) – © ORF eins

      Bibi will nach Falkenstein in die Reiterferien. Aber sie verpasst den Zug. Kurz entschlossen fliegt sie auf ihrem Hexenbesen und landet aus Versehen mitten in einem Heuwagen auf dem Reiterhof der Familie Martin. Die Martins haben noch nie eine echte Hexe auf einem fliegenden Hexenbesen gesehen und sind entsprechend verwirrt. Bibi dagegen ist enttäuscht, denn mit ihren Reiterferien sieht es schlecht aus: Die Familie Martin kann die Pacht an den Grafen Falko von Falkenstein, dem das Anwesen gehört, nicht mehr bezahlen und muss den Hof in den nächsten Wochen verlassen. Gerade kommt der Graf auf den Hof, um das erste der beiden Zwillingsponys Max und Moritz zu pfänden. Frau Martin, Sohn Holger und besonders Tochter Tina sind bestürzt, aber der Graf ist unerbittlich. Bibi hext ihn daraufhin auf den Ziegenbock, der mit ihm durchgeht. Der Graf fordert jetzt unverzüglich den Auszug der Martins. So hat Bibi die Lage durch ihre Hexerei noch verschlimmert. Traurig gehen die Mädchen in den Stall. Tina zeigt Bibi ihr Pferd Amadeus und die Stute Sabrina, in die sich Bibi sofort verliebt. Bibi will den Martins helfen! Um sich beim Grafen zu entschuldigen, machen Bibi und Tina ein Wettreiten zum Schloss. Aber der Graf nimmt Bibis Entschuldigung nicht an. Wiederum kann Bibi ihren Ärger nicht unterdrücken: Sie hext einen Knoten in den Schlossturm und in der Nacht die beiden Zwillingsponys in ein Geheimversteck, wo sie endlich wieder zusammen sein können. Um herauszubekommen, warum der Graf und Frau Martin, die sich seit ihrer Kindheit kennen, nur noch so geschäftsmäßig miteinander umgehen, hext Bibi die vergangene Zeit lebendig. Staunend erfahren die Mädchen, dass der Graf als junger Mann in Frau Martin verliebt war, der Vater des Grafen diese Verbindung aber untersagte. Sie sehen im gehexten Bild der Vergangenheit auch, wie der junge Graf Frau Martin verspricht, ihr einen Wunsch ihrer Wahl zu erfüllen. Das ist die Lösung des Problems! Bibi hext alle Beteiligten am nächsten Morgen auf den Reiterhof und stellt gemeinsam mit Tina ihre Idee vor: Der heruntergekommene Seitenflügel des Reiterhofs soll renoviert werden. Dann könnten zukünftig viel mehr Kinder Reitferien machen. Mit diesem Konzept ließe sich der Reiterhof gut weiterführen. Der Graf, an das alte Versprechen erinnert, ist einverstanden und erfüllt Frau Martin den Wunsch, noch einmal zu investieren, statt alles aufzugeben. Alle sind zufrieden. Da wollen Bibi und Tina nur noch eines: Reiten! (Text: KI.KA)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 03.07.2004 ZDF
      Erstausstrahlung im Rahmen von "Tabaluga tivi"
    • Staffel 1, Folge 2 (25 Min.)
      Bild: ZDF
      Sabrinas Fohlen (Staffel 1, Folge 2) – © ZDF

      Alexander und Tina reiten um die Wette zum Martinshof. Bibi ist nicht dabei, denn ihr Lieblingspferd Sabrina wird bald ein Fohlen bekommen und sie kümmert sich liebevoll um die werdende Mutter. Auf dem Martinshof eingetroffen, kommt es zwischen Tina und Alexander zum Streit. Tina ist gekränkt, weil Alexander wegen eines Verwandtschaftsbesuches nicht mit ihr ins Kino kann. Zum Schein verabredet sie sich deshalb mit Freddy, einem Jungen aus Falkenstein, zu einem Wettrennen „Motorrad gegen Pferd“. Wütend und enttäuscht reitet Alexander davon. Kurz darauf ist auch Freddy sauer, denn Tina wollte Alexander nur eifersüchtig machen. Nie im Leben würde sie mit einem Pferd gegen ein Motorrad antreten. Die Nacht verbringen Bibi und Tina im Stall, um die Geburt nicht zu verpassen. Bibi hext, dass Tierarzt Dr. Robert Eichhorn zur richtigen Zeit geweckt wird. Doch dessen Auto springt nicht an und so müssen Bibi und Tina das Fohlen ohne ärztliche Hilfe zur Welt bringen. Gemeinsam beschließen sie, das Fohlen Felix zu nennen. Als der Tierarzt endlich eintrifft, lobt er die beiden Geburtshelferinnen, denn alles ist gut gegangen. Doch weil die Ponys Max und Moritz eine ansteckende Erkältung haben und im gleichen Stall wie Felix untergebracht sind, braucht das Fohlen dringend ein schützendes Medikament. Bibi und Tina reiten deshalb nach Falkenstein. Unterwegs treffen sie auf Freddy, der immer noch das Wettrennen „Motorrad gegen Pferd“ im Kopf hat. Bibi vertreibt ihn mit einer lustigen Hexerei. Doch bald bietet sich Freddy eine zweite Chance. Sabrina und Felix werden auf die Koppel gebracht. Freddy beobachtet dies und will sein Wettrennen ohne Tina machen: Er provoziert die beiden Pferde mit seinem frisierten Motorrad. Bibi und Tina besorgen unterdessen das Medikament. Auf dem Marktplatz in Falkenstein begegnen sie Alex, der dort gerade Blumen für seinen Verwandtschaftsbesuch kauft. Wieder kommt es zwischen Tina und ihm zum Streit, weil sich Tina zurückgesetzt fühlt. Wütend reitet sie fort in Richtung Martinshof und gerät mitten in ein Unwetter. Alexander folgt ihr und will helfen, als ein vom Sturm entwurzelter Baum auf sie zu stürzen droht. Aber erst Bibi kann durch eine Hexerei rettend eingreifen. Jetzt wird es höchste Zeit, die Medizin für das Fohlen zum Martinshof zu bringen. Dabei treffen sie auf Freddy! Sie kommen gerade noch rechtzeitig, um ihn vor Sabrina zu beschützen. Denn die Stute hatte sich gegen ihn gerichtet, um ihr Fohlen zu verteidigen. Und dann bekommt Felix endlich sein rettendes Medikament. (Text: KI.KA)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 10.07.2004 ZDF
      Erstausstrahlung im Rahmen von "Tabaluga tivi"
    • Staffel 1, Folge 3 (25 Min.)
      Bild: ZDF
      Ungarische Wildpferde finden ihre neue Heimat auf dem Martinshof. – © ZDF

      Bibi und Tina reiten zum Schloss, um Alexander Tschüs zu sagen, denn er soll nach Ungarn fahren, um zwölf Wildpferde von dort nach Falkenstein zu holen. Als die Mädchen im Schloss ankommen, ist Alexander krank und Graf Falko von Falkenstein ziemlich ratlos: Er wollte die Wildpferde in Falkenstein verkaufen, um dem Gestüt in Ungarn zu helfen. Bibi und Tina bieten sich an, Alexanders Auftrag zu übernehmen und kurze Zeit später sitzen beide im Zug nach Szendrö. In der Puszta sehen sie vom Zug aus staunend die ersten Wildpferde und einen jungen Pferdehirten, der forsch neben dem Bahndamm reitet. Janosch, ein gemütlicher, älterer Mann, der sich um das Gestüt kümmert, holt die Mädchen vom Bahnhof ab. Sie wollen sofort die Wildpferde sehen und Janosch ruft den Pferdehirten Mikosch. Es ist der Junge, den Bibi und Tina vom Zug aus gesehen haben. Sofort macht er den beiden klar, dass er sich nicht von seinem Pferd Baboschko trennen will, das ebenfalls nach Falkenstein gebracht werden soll. Als Janosch den Hengst dennoch packen will, galoppiert Mikosch auf seinem Pferd hinaus in die Puszta. Bibi kann ihn einholen und sein Vertrauen gewinnen. Gerne würde sie ihm seinen Baboschko lassen, aber sie hat dem Grafen ihr Wort gegeben, alle bestellten Pferde nach Falkenstein zu bringen. Als noch am gleichen Abend der Zug mit den Pferden Richtung Falkenstein fährt, ist nicht nur Baboschko mit im Zug, sondern auch Mikosch. Er will, solange es geht, bei Baboschko bleiben. Bibi, die Mikosch sehr mag, freut sich, dass er mitfährt. Zwar hilft Mikosch in Falkenstein bei den Vorbereitungen für die Verkaufsshow und ist sehr freundlich zu Bibi, doch als sich die erste Gelegenheit ergibt, entführt er Baboschko. Unbeabsichtigt befreit er dabei auch die anderen Wildpferde auf der Koppel und bringt sich selber und sein Pferd im unbekannten Terrain in große Gefahr. Nur durch einen Nothexspruch verhindert Bibi in letzter Sekunde, dass Boboschko in einen Steinbruch stürzt. Pferd und Reiter sind gerettet, aber Mikosch ist traurig: Seine Flucht ist misslungen und sein Pferd soll verkauft werden. Doch bei der Verkaufsshow hext Bibi, dass Baboschkos Hinterlauf lahmt. Natürlich will das Pferd nun keiner mehr, aber es kommt auch so genug Geld zusammen, um dem Gestüt in Szendrö zu helfen. Mikosch darf Baboschko mit zurücknehmen in die Puszta. Es wird ein schwerer Abschied zwischen Bibi und Mikosch am Bahnhof von Falkenstein. Als der Zug sich in Bewegung setzt, reiten Bibi, Tina und Alexander ihm noch lange hinterher. (Text: KI.KA)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 17.07.2004 ZDF
      Erstausstrahlung im Rahmen von "Tabaluga tivi"
    • Staffel 1, Folge 4 (25 Min.)
      Bild: ZDF
      Bibi (l.) und Tina (r.) sind ein unschlagbares Team. – © ZDF

      Bibi hat schon lange kein Wettreiten mehr gegen Tina gewonnen. Endlich finden sie den Grund dafür: Sabrinas alter Sattel ist kaputt. Beim Trödler Hannes finden Bibi und Tina Ersatz: Einen tollen Sattel mit einer sagenhaften Geschichte. Der Trödler behauptet, er sei von einem berühmten Meister gefertigt worden. Das Zwillingsstück dazu befinde sich im Besitz des Fürsten von Rotenbrunn. Die Mädchen glauben zwar nicht daran, aber der weiche alte Sattel passt Sabrina wie angegossen! Frau Martin tauscht ihn auf Bitten der beiden Mädchen gegen eine alte Suppenterrine ein und sie bekommen sogar noch ein altes Pferdelexikon dazu. Dann reiten Bibi und Tina um die Wette zum Schloss Falkenstein, wo sie mit Alexander verabredet sind. Diesmal gewinnt Bibi! Der Graf bewundert den meisterhaft gearbeiteten Sattel und staunt, als er erfährt, dass der Fürst von Rotenbrunn das Zwillingsstück dazu besitzt. Der Fürst will zufällig heute Schloss Falkenstein besuchen! Deshalb muss Alexander noch einiges für den Besuch vorbereiten und darf nicht mit den Mädchen ausreiten. Tina ist deshalb sauer auf Alex. Inzwischen macht der Graf Frau Martin für den Meistersattel ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann. Bibi will Sabrinas Sattel sofort zurück hexen. Doch Frau Martin verbietet es und droht mit Strafen. Sie braucht das Geld dringend für eine Tierarztrechnung. Missmutig ziehen sich Bibi und Tina auf den Heuboden zurück und durchblättern das alte Pferdelexikon vom Trödler Hannes. Hierin finden sie eine Abbildung von Sabrinas Sattel und den Hinweis, dass einige Nachahmungen existieren! Wenn der Sattel eine Fälschung ist, will ihn der Graf bestimmt nicht mehr haben! Jetzt müssen sie nur noch den Sattel untersuchen! Bibi hext ihn heimlich herbei. Aber – Graf Falkenstein sitzt darauf! Im letzten Moment können sich Bibi und Tina verstecken. Der Graf beschwert sich bei Frau Martin und verschwindet wutentbrannt mit dem Sattel. Bibi und Tina erhalten von Frau Martin als Strafe Treffverbot mit Alex, und Bibi soll abreisen. Die Mädchen sind verzweifelt, geben aber noch nicht auf. Sie treffen sich mit Alexander am Schloss, um den Sattel heimlich zu untersuchen. An den eingravierten Zeichen erkennen sie: Das alte Stück ist eine Fälschung! Als Graf Falko von Falkenstein davon erfährt, schenkt er den Mädchen den Sattel. Mit einer Nachahmung will er sich vor dem Fürsten von Rotenbrunn nicht blamieren. Fröhlich reiten Bibi, Tina und Alexander um die Wette. Sabrina, glücklich mit ihrem Lieblingssattel, liegt wieder vorne. (Text: KI.KA)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 24.07.2004 ZDF
    • Staffel 1, Folge 5 (25 Min.)
      Bild: KI.KA
      Der Liebesbrief (Staffel 1, Folge 5) – © KI.KA

      Bibi und Tina machen ein Wettreiten zum Turnierplatz in Falkenstein. Hier finden die Vorbereitungen zu einem alljährlichen Turnier statt. Sie beobachten dort Leon, einen gut aussehenden jungen Mann, der auf besondere Art sein Pferd massiert. Tina ist von ihm sichtlich fasziniert. Sie reiten weiter um die Wette bis zum Schloss Falkenstein. Dort herrscht Aufregung, denn Alexanders Pferd Maharadscha hat sich das Wurzelgelenk am Vorderbein verletzt. Dr. Eichhorn verarztet ihn und Graf von Falkenstein hofft auf eine schnelle Genesung, da er Alexander und Maharadscha morgen als Sieger des Turniers sehen möchte. Als auch Alexander andeutet, am Turnier teilnehmen zu wollen, unterstellt ihm Tina, die Familienehre sei Alexander wichtiger, als Maharadschas Gesundheit. Beide trennen sich im Streit. Auf dem Martinshof geht es hektisch zu, denn Frau Martin hat wegen des Turniers alle Zimmer vermietet. In aller Eile reicht sie ihrer Tochter einen Brief mit einer Einladung „zum romantischen Picknick“. Er ist mit „Leon“ unterschrieben. Auch Alexander macht inzwischen Leons Bekanntschaft. Leon massiert Maharadscha, was diesem sichtlich gut tut. Dabei freunden sich Alexander und Leon an. Tina beschließt unterdessen Leons Einladung anzunehmen und mit ihm am Fluss im Steinbruch zu picknicken. Zufällig reitet Alexander ebenfalls zum Steinbruch. Als er Tina mit Leon sieht, wird er eifersüchtig und droht wütend, Leon beim Turnier zu besiegen! Tina will nicht, dass Alexander wegen ihres Streites Maharadschas Gesundheit riskiert. Aber am nächsten Morgen nimmt Alexander mit Maharadscha tatsächlich am Turnier teil. Vor dem Turnier hatte Dr. Eichhorn noch einmal Maharadscha untersucht. Er hofft, dass es zu keinem Punktegleichstand mit anderen Teilnehmern kommt, da es sonst zu einem Stechen am Wassergraben käme. Ein solcher Sprung würde die Gesundheit des Pferdes gefährden. Doch das Turnier verläuft für Alexander und Leon gleich gut. Nun muss Alexander auf Maharadscha den Wassergraben überspringen. Er startet, begreift aber in letzter Sekunde die Signale seines Pferdes und bricht ab, um es nicht zu gefährden. Tina ist stolz auf Alexander. Beide versöhnen sich wieder. Leon, der das Turnier gewonnen hat, bietet Alexander erneut seine Freundschaft an, und sein Pferd „Shiva“ für ein Wettreiten gegen die Mädchen. (Text: KI.KA)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 16.07.2005 ZDF
    • Staffel 1, Folge 6 (25 Min.)
      Bild: KI.KA
      Alex und das Internat (Staffel 1, Folge 6) – © KI.KA

      Bibi und Tina wollen Alexander zu einem Ausritt abholen. Doch daraus wird nichts, denn Alexanders Versetzung ist gefährdet. Bis sich seine Noten gebessert haben, soll er deshalb ins Internat nach Rotenbrunn! Bibi und Tina wollen sich, mit der Erlaubnis des Grafen, in der Zwischenzeit um Maharadscha kümmern. Im Internat wird Alexander als ‚Neuer‘ verspottet. Seine Zimmergenossen Thilo, Konrad und Olli stehlen ihm seine Hausarbeit und hängen sie als Papierflieger übers Lehrerpult. Der Internatsleiter Dr. Hannibal will die Jungen streng bestrafen. Doch da zeigt sich Alexander überraschend kameradschaftlich: Er nimmt die Schuld für diesen Streich auf sich. Jetzt muss er nachsitzen und dem Direktor ein chemisches Experiment vorführen. Thilo und Konrad sind von Alexanders Verhalten sehr beeindruckt. Sie wollen ihm bei der Strafarbeit helfen. Olli, der Dritte im Bunde, ist neidisch auf die neue Freundschaft. Trotz der Zuwendung von Bibi und Tina wird Maharadscha krank. Die Freundinnen wissen, dass seine Sehnsucht nach Alexander die Ursache hierfür ist. Graf von Falkenstein aber gibt den Mädchen die Schuld an Maharadschas traurigem Zustand! Er verbietet, dass sie ihn weiter betreuen. Da entführt Bibi Maharadscha mit einer Hexerei. Bibi und Tina wollen Alexander einen Ausritt ermöglichen und bringen ihn heimlich zum Internat. Unter Dr. Hannibals Aufsicht führt Alexander dort gerade das chemische Experiment durch. Thilo und Konrad hocken nur für Alexander sichtbar unter einem Pult und unterstützen ihn mit Zeichen und Gebärden so gut sie können. Trotzdem klappt es nicht. Aber da hilft Bibi, die mit Tina durchs Fenster schaut, mit einem Hexspruch. Nun gelingt das Experiment. Zufrieden mit Alexanders Leistung, verlässt Dr. Hannibal den Raum. Bibi und Tina klettern durchs Fenster und überraschen Alexander mit einer guten Nachricht: Maharadscha wartet vor dem Internat auf ihn. Doch inzwischen ist Graf Falko von Falkenstein den Mädchen auf die Spur gekommen und entdeckt ihre Pferde und Maharadscha an der Internatsmauer. Er will Maharadscha mitnehmen, der sich jedoch sträubt. Als Bibi, Tina und Alexander über die Internatsmauer klettern, werden sie von dem verärgerten Grafen empfangen! Als er aber sieht, wie gut Maharadscha die Begegnung mit Alexander bekommt, lenkt er ein und zeigt seinem Sohn sogar eine geheime Tür in der Mauer, durch die er früher selber entschlüpfte, um heimlich auszureiten: Denn der Graf hatte auch einmal das Internat besucht. Er verspricht, dass Alexander das Internat sofort verlassen dürfe, sobald sich seine schulischen Leistungen gebessert hätten. Mit Erlaubnis des Grafen brechen Bibi, Tina und Alexander zu einem fröhlichen Wettritt auf. (Text: KI.KA)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 23.07.2005 ZDF
    • Staffel 1, Folge 7 (25 Min.)
      Bild: ORF1
      Das Gespensterpferd (Staffel 1, Folge 7) – © ORF1

      Bibi und Tina reiten nachts um die Wette. Heimlich, versteht sich. Doch als sie zum Martinshof zurückkommen, sind dort alle hellwach: Ein mit weißen Tüchern verhüllter Reiter erschreckt die Ferienkinder. Als Bibi und Tina ankommen, flieht er. Bibi will den Gespensterreiter mit einem Hexspruch erwischen, erbeutet aber nur sein weißes Laken. Frau Martin erscheint in diesem Augenblick, sieht das Laken bei Bibi und macht sie und Tina für den Spuk verantwortlich! Sie erteilt Bibi Hexverbot, beiden Mädchen Reitverbot und gibt ihnen am nächsten Tag eine lange Liste Arbeiten auf. Die Mädchen fühlen sich ungerecht behandelt. Tinas Freund Alexander jedoch hat kein Mitleid mit ihnen. Wären sie nachts nicht heimlich ausgeritten, könnte man ihnen jetzt nichts vorwerfen, argumentiert er. Tina schimpft ihn daraufhin einen Feigling und beide trennen sich im Streit. Da entdeckt Bibi auf dem Gespensterlaken ein Wäschezeichen in Mühlenform. Weil das Gespensterlaken nicht vom Martinshof ist, glaubt Frau Martin den Mädchen nun, dass sie unschuldig sind und hebt alle Verbote auf. Die Ferienkinder aber fürchten sich um so mehr: Wenn Bibi und Tina nicht Gespenst gespielt haben, gibt es womöglich doch ein echtes Gespensterpferd! Falls es wiederkommt, möchten die Kleinsten abreisen. Doch soweit wollen es Bibi und Tina erst gar nicht kommen lassen. Sie besuchen den meist mürrischen Mühlenhofbauern. Der nimmt seit kurzem selber Ferienkinder auf und hat noch Plätze auf seinem Bauernhof frei. Vielleicht will er mit dem Spuk die Kinder vom Martinshof vertreiben, damit sie zu ihm kommen? Bibi und Tina schleichen in seine Wäschekammer und erkennen: Das Gespensterlaken kommt tatsächlich vom Mühlenhof. Doch der Bauer kann nicht der Gespensterreiter gewesen sein. Er war nachweislich die ganze Nacht auf seinem Hof. Ratlos reiten Bibi und Tina zurück zum Martinshof. Dort besucht Philipp gerade seine kleine Schwester Mareike. Philipp wohnt auf dem Mühlenhof, weil auf dem Martinshof nur noch ein Platz für Mareike frei war. Als Bibi und Tina ihm erzählen, dass sie eine Idee haben, wie sie den Gespensterreiter überführen können, verabschiedet sich Philipp rasch. Bibi hext das Gespensterlaken seinem nächtlichen Benutzer hinterher! „Eene meene Geistertracht, zeig, wer trug dich letzte Nacht! Hex-hex!“ und schon fliegt das Laken Bibi und Tina voraus. In der Ferne entdecken sie einen Reiter und galoppieren ihm hinterher, doch kurz verlieren sie ihn aus den Augen. Dann stoßen sie auf Alexander. Er hat das Gespensterlaken in der Hand! Alexander behauptet zwar, er habe das Laken an einem Ast hängend gefunden, aber Bibi ist sich sicher: Ihre Hexerei irrt sich nicht! Tina ist sehr enttäuscht, weil sie annimmt, Alexander sei der Gespensterreiter. Erst Frau Martin weckt Zweifel in den Mädchen. Schließlich habe sie selber Bibi und Tina auch schon einmal voreilig beschuldigt. Bibi und Tina überlegen: Der Reiter, den sie gesehen haben, war ein dunkelhaariger Junge. Das hätte Alexander sein können, aber genauso gut auch Philipp! Um die Wahrheit zu erfahren, legen sich Bibi, Tina und die Ferienkinder nachts als Gespenster verkleidet auf die Lauer. Sie wollen den verhüllten Reiter überraschen, wenn er wieder kommt, um alle zu erschrecken. Als plötzlich Alexander auftaucht, ist Tina entsetzt. Aber er ist nicht verhüllt! Alexander ist nur gekommen, um sich wieder mit Tina zu vertragen und ihr zu zeigen, dass er kein Feigling ist. Kurz darauf erscheint der echte Gespensterreiter! Die Kinder stellen ihn. Es ist Philipp! Alle jubeln, aber Mareike ist schwer enttäuscht von ihrem Bruder. Dabei hatte er es für sie getan! Philipp wollte ein Ferienkind vom Martinshof vergraulen, um einen Platz bei seiner Schwester zu bekommen. Frau Martin verzeiht ihm schließlich und verspricht, Philipp tagsüber bei sich aufzunehmen. Bibi, Tina, Alexander und Philipp feiern den guten Ausgang der Geschichte wieder mit einem nächtlichen Wettritt. (Text: KI.KA)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 10.04.2007 KI.KA
    • Staffel 1, Folge 8 (25 Min.)
      Bild: KI.KA
      Tina in Gefahr (Staffel 1, Folge 8) – © KI.KA

      Am frühen Morgen reiten Bibi und Tina in den Wald. Tina hat sich für die Ferienkinder eine Schnitzeljagdroute ausgedacht und Bibi hilft ihr, die Spur zu legen. Die Mädchen trennen sich und reiten durch den Wald. Unterdessen versuchen die Diebe Rudi und Fred auf Schloss Falkenstein die berühmte Hufeisensammlung des Grafen zu stehlen. Doch die wertvolle Sammlung ist an ein Museum ausgeliehen und kommt erst in ein paar Stunden zurück. So können die Diebe nur das Familiensilber mitnehmen. Als der Graf den Diebstahl bemerkt, ruft er sofort die Polizei. Rudi und Fred verstecken ihre Beute inzwischen in der Alten Mühle. Hier treffen sie zufällig auf Tina, die erkennt, dass Rudi und Fred Diebe sind. Daraufhin sperren sie Tina in den Mühlenkeller, Tinas Pferd Amadeus läuft aufgeregt davon. Rasch gehen die beiden Gauner zurück zum Schloss. Als Handwerker getarnt, wollen sie die Hufeisensammlung stehlen, die ja bald eintreffen muss. Vergeblich versucht Tina, sich zu befreien. Als ihr Pferd Amadeus allein zum Martinshof zurückkommt, machen sich Bibi und Alexander sofort auf die Suche nach ihr. Frau Martin bleibt sorgenvoll auf dem Hof zurück. Und auch der Graf ist auf der Suche: Ein Kommissar hat den Spürhund Alfons auf die Fährte der Diebe gesetzt. Alfons läuft schnuppernd in den Wald und der Graf folgt zu Pferde. Alfons führt sie in die Nähe der Alten Mühle. Dort finden sie den Reithelm, den Tina beim Kampf mit den Gaunern verloren hat. Der Graf nimmt den Helm an sich. Doch er reitet nicht weiter zur Mühle, denn Alfons erschnuppert weiter die Fährte der Diebe. Und die führt wieder von der Mühle weg in Richtung Schloss. Hier werden die als Handwerker verkleideten Gauner gerade arglos von Diener Dagobert ins Haus gelassen. Sie nehmen die Hufeisen, die inzwischen von der Ausstellung zurück sind, und verschwinden eilig. Bibi und Alexander können Tina nirgends entdecken! Alexander macht sich immer größere Sorgen. Gut, dass Bibi eine Hexe ist. Sie verwandelt Alexanders Uhr in einen Tina-Kompass, der sie bis zur Alten Mühle führt. Endlich können sie Tina befreien! Und dann stellen sie den Gaunern gemeinsam eine Falle: Als Rudi und Fred zur Mühle zurückkommen, werden sie selber in den Mühlenkeller befördert und sind dort gefangen. Auf dem Martinshof macht sich Frau Martin unterdessen große Sorgen und sie beschließt, sich auch auf die Suche nach Tina zu machen. Im Wald trifft sie den Grafen, erkennt Tinas Reithelm, den der Graf noch bei sich hat und alle nehmen geführt vom Spürhund Alfons die Fährte von Tina auf. So kommen auch sie zur Alten Mühle. Erleichtert schließt Frau Martin ihre Tochter in die Arme. Und auch die Ferienkinder und Holger tauchen auf. Die Schnitzeljagdspur hat sie zur Alten Mühle geleitet. Im allgemeinen Jubel bietet Tina Bibi und Alexander einen Wettritt an: Gemeinsam reiten sie zum Schloss. Dort lädt der Graf alle zu einem festlichen Essen ein! (Text: KI.KA)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 11.04.2007 KI.KA
    • Staffel 1, Folge 9 (25 Min.)
      Bild: ZDF
      Die Pferde sind krank (Staffel 1, Folge 9) – © ZDF

      Bibi, Tina und Alexander machen ein Wettreiten zum Mühlenbach. Maharadscha und Amadeus trinken Wasser aus dem Bach. Da kommt zufällig Dr. Eichhorn vorbei. Weil Tina und Alexander ein Stechen reiten wollen, schließt sich nur Bibi dem Arzt an, der die Kinder fragt, ob sie ihn nicht bei seiner Runde über die Höfe begleiten wollen. Bibi Blocksberg und Dr. Eichhorn kommen zuerst zum Mühlenhofbauern, der gerade die Vorderseite seines Hofgebäudes rosa gestrichen hat. Bibi hilft ihm, seine Kuh Frieda aus einer Grube zu hexen, in die sie hineingerutscht war. Tina und Alexander reiten derweil um die Wette. Doch plötzlich geht es Amadeus und Maharadscha sehr schlecht. Beide Pferde sind krank. Vom Martinshof aus ruft Tina Dr. Eichhorn an. Er und Bibi machen sich sofort auf den Weg. Dr. Eichhorn stellt bei Amadeus und Maharadscha eine Vergiftung fest, was bei Pferden sehr selten vorkommt. Ein spezielles Gegenmittel kann er nicht geben, solange er den Grund für die Vergiftung nicht kennt. Alle überlegen, was beide Pferde Falsches gegessen und getrunken haben könnten … Als der Doktor sich verabschiedet, bemerkt Frau Martin, dass die Ponys Max und Moritz verschwunden sind. Bibi und Tina sollen sie einfangen. Alexander kümmert sich solange um Amadeus und Maharadscha. Zunächst folgen Bibi und Tina den Spuren der Ponys bis zum Mühlenbach und dann weiter bis zur Weidenhofbäuerin. Dort futtern die Ponys gierig Heilkräuter aus dem Kräutergarten. „Die Tiere wissen, was ihnen gut tut!“, erklärt die Weidenhofbäuerin nachsichtig. Zurück auf dem Martinshof geht es Amadeus und Maharadscha noch immer nicht besser. Bibi, Tina und Alexander übernachten im Stall und umsorgen die Pferde liebevoll. Am nächsten Morgen reiten sie auf der Suche nach Hinweisen die Strecke des Vortages ab. Dabei entdecken sie rosa Farbreste im Mühlenbach und finden in der Nähe eine wilde Müllkippe des Mühlenhofbauern, abgeladene Farbeimer und Kanister. Bibi hext eine Wasserprobe zu Dr. Eichhorn, der sie sofort ins Labor bringt und reitet dann mit Tina zum Mühlenhofbauer. Der Mühlenhofbauer bestreitet die Tat nicht, spielt aber die Gefahren herunter, die durch das Gift entstehen können. Verärgert hext Bibi den Müll als feststehendes Denkmal auf seinen Hof. Zurück auf dem Martinshof warten sie auf einen Anruf von Dr. Eichhorn. Plötzlich haben sie eine Idee: Die Ponys Max und Moritz waren auch am Mühlenbach, aber sie haben die Heilkräuter der Weidenhofbäuerin gefressen und wurden nicht krank! Sofort reiten Bibi und Tina zur Weidenhofbäuerin und holen Heilkräuter. Amadeus und Maharadscha futtern davon gierig. Als Dr. Eichhorn mit seinem Gegenmittel kommt, stellt er fest, dass es die gleichen Inhalte hat, wie die Heilkräuter der Weidenhofbäuerin. Und noch jemand kommt auf den Martinshof: Der Mühlenhofbauer bittet Bibi das ‚Giftdenkmal‘ auf seinen Anhänger zu hexen. Er verspricht, den Müll fachgerecht zu entsorgen. Bibi ist einverstanden und Amadeus und Maharadscha sind schon bald wieder fit für ein Wettreiten, an dem natürlich auch Bibi mit Sabrina teilnehmen. (Text: KI.KA)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 12.04.2007 KI.KA
    • Staffel 1, Folge 10 (25 Min.)
      Bild: ZDF
      Papi lernt reiten (Staffel 1, Folge 10) – © ZDF

      Bibis Vater, Bernhard Blocksberg, kommt zu Besuch auf den Martinshof. Hier lernt er Graf Falko von Falkenstein kennen, der ihn zur diesjährigen Fuchsjagd einlädt. Um sich vor dem Grafen nicht zu blamieren, nimmt Bernhard die Einladung an, obwohl er gar nicht reiten kann. Währenddessen zeigt Tina Alexanders Cousine Sissi, die auch an der Fuchsjagd teilnehmen will, die geschmückte Martinshofscheune, in der sie nach der Fuchsjagd ihr Freundschaftsjubiläum mit Alexander feiern will. Sissi bekennt, dass sie etwas eifersüchtig auf Tina ist, denn sie hätte auch gerne einen festen Freund. Als der Graf, Alexander und Sissi zum Schloss reiten, beginnen Bibi und Tina mit Bernhards Reitunterricht. Aber Bernhard tut sich schwer: Sein Pferd Topsy bewegt sich sogar rückwärts. Als er auch noch vom Pferd fällt, wird der Unterricht beendet. Tina ruft nun, wie zuvor verabredet, bei Alex im Schloss an. Aber niemand geht ans Telefon. Auf Tinas Drängen hext Bibi, dass sie im Scheunenfenster wie in einem Fernseher sehen, was Alexander und Sissi gerade tun: Sie sitzen einträchtig nebeneinander in Alexanders Zimmer, hören Musik und sehen sich ein Fotoalbum an. Tina beobachtet, dass Sissi heimlich ein Bild von Alexander an sich nimmt. Nun ist sie eifersüchtig auf Sissi und von Alexander enttäuscht. Das Freundschaftsjubiläum mit ihm will sie nicht mehr feiern! Als die Fuchsjagd am kommenden Tag beginnt, fürchtet Bernhard, sich schrecklich zu blamieren. Um ihrem Vater zu helfen, hext Bibi, dass er genau so gut reiten kann wie Sissi. Bernhard reitet nun selbstsicher und kann sogar den Fuchsschwanz erjagen. Um die Fuchsjagd zu gewinnen, muss er ihn nur noch über die Ziellinie beim Schloss bringen. Doch Bibis Spruch hat eine Nebenwirkung! Sissi kann nun genau so wenig reiten wie zuvor Bernhard. Sie kann ihr Pferd kaum halten und gerät in große Gefahr. Als Bibi das bemerkt, macht sie ihre Hexerei sofort rückgängig: Sissi kann nun wieder gut reiten – Bernhard dagegen nicht mehr. Topsy bringt ihn dennoch als Sieger über die Ziellinie, wenn auch im Rückwärtsgang. Zum guten Schluss verstehen sich auch Tina und Sissi wieder: Denn Sissi gratuliert ihr und Alexander zum Freundschaftsjubiläum mit einem selbst gebastelten Foto-Medaillon in Herzform. Nur dazu brauchte sie das Bild von Alex! Während die Reitergesellschaft am Schloss zusammen kommt, machen Bibi, Tina, Sissi und Alexander gemeinsam ein Wettreiten! (Text: KI.KA)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 13.04.2007 KI.KA
    • Staffel 1, Folge 11 (25 Min.)
      Bild: KI.KA
      Ein Pony zum Knuddeln (Staffel 1, Folge 11) – © KI.KA

      Auf dem Martinshof wird ein Pony ausgesetzt. Bibi und Tina kümmern sich um das knuddelige Pony und würden es am liebsten behalten. Doch wem gehört es? Holger fragt auf den umliegenden Höfen nach und erfährt, dass Maja, ein 11-jähriges Mädchen, mit ihrem Pony von Zuhause ausgerissen ist. Die Herkunft des Ponys ist somit geklärt, Bibi und Tina fragen sich, wo das Mädchen Maja steckt. Unbemerkt von allen hält sie sich auf dem Martinshof auf dem Heuboden verborgen! In der Nacht kommt sie heimlich aus ihrem Versteck, um mit dem Pony den Hof verlassen zu können. Doch das Knuddelpony hat eine leichte Kolik, die behandelt werden muss. Maja gelingt es, Bibi und Tina zu wecken und auf das kranke Tier aufmerksam zu machen, ohne sich selber zu verraten. Gemeinsam mit Holger und Frau Martin versorgen Bibi und Tina das Pony, dem es schon bald wieder besser geht. Am nächsten Morgen, zur Frühstückszeit, zeigt sich Maja auf den Martinshof. Sie behauptet, zufällig vorbeigekommen zu sein und fragt, ob sie sich auf dem Reiterhof umsehen dürfe. Bibi, Tina, Holger und Frau Martin ist sofort klar, dass Maja das gesuchte Mädchen ist. Bibi und Tina wollen mit ihr reden, doch ehe sie sich versehen, sind Maja und das Knuddelpony verschwunden. Bibi und Tina verfolgen die beiden auf Sabrina und Amadeus. Schon bald finden sie das Mädchen mit ihrem Pony am Mühlbach und erfahren eine traurige Geschichte: Maja schrieb ein Fünf im Rechnen. Ihr Vater möchte nun, dass sie sich mehr um ihre Schularbeiten kümmert und will deshalb ihr Pony verkaufen. Aber Maja liebt ihr Pony und will sich auf keinen Fall von ihm trennen! Bibi und Tina haben eine Idee, wie sie Maja helfen können. Gemeinsam reiten sie zurück zum Martinshof. Auch Majas Vater ist inzwischen dort. Er ist froh, seine Tochter wieder in die Arme schließen zu können. Er hält es allerdings noch immer für richtig, Majas Pony zu verkaufen, damit Maja mehr Zeit für die Schule hat. Bibi und Tina schlagen nun vor, das Pony auf dem Martinshof zu lassen. So hat Maja mehr Zeit für die Schule, kann das Tier aber jederzeit sehen. Der Vater ist einverstanden. Gleich am nächsten Wochenende darf Maja ihr Pony wieder auf dem Martinshof besuchen. (Text: KI.KA)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 16.04.2007 KI.KA
    • Staffel 1, Folge 12 (25 Min.)
      Bild: KI.KA
      Der Hufschmied (Staffel 1, Folge 12) – © KI.KA

      Bibi und Tina reiten zur Schmiede nach Falkenstein, wo sie Alexander treffen, der mit seinem Vater die Pferde Cleopatra und Maharadscha für das Falkensteiner Marktrennen beschlagen lässt. Graf Falko von Falkenstein sucht für seine Pferde noch Jockeys und fragt Bibi und Tina, ob sie für ihn starten möchten. Die Mädchen sagen gerne zu. Graf von Falkenstein weiß, dass Bibi und Tina sehr gute Reiterinnen sind und ist deshalb siegesgewiss. Brauereibesitzer Malzmann, der ebenfalls am Marktrennen teilnimmt, provoziert den Grafen, so dass der mit ihm um seine Pferde wettet! Doch beim Pferderennen am kommenden Tag verliert Maharadscha ein Hufeisen und auch Cleopatras Hufeisen sitzen viel zu locker. Die Pferde sind falsch beschlagen und Bibi und Tina gewinnen das Marktrennen nicht! Alexanders Pferd Maharadscha und die Araberstute des Grafen, Cleopatra, gehören nun dem Brauereibesitzer. Der Graf macht den Schmied für das verlorene Rennen verantwortlich, Bibi und Tina hingegen verdächtigen den Gesellen des Schmieds. Denn der arbeitet inzwischen für den Brauereibesitzer. Am Abend reiten Bibi und Tina zur Schmiede. Bibi verhext die Flammen des Schmiedefeuers so, dass sie die Vergangenheit zeigen. Im gehexten Bild sehen die Freundinnen, wie der Geselle mit dem Brauereibesitzer einen Pakt schließt und wie er anschließend die Pferde des Grafen falsch beschlägt. Bibi und Tina wissen nun die Wahrheit, können aber nichts beweisen. Deshalb verfolgen sie einen anderen Plan. Sie wetten mit dem Brauereibesitzer um ihre Pferde, dass sie das Pferderennen gewinnen, das am kommenden Tag in Rotenbrunn stattfindet. Der Brauereibesitzer und der Geselle planen, alles genauso wie beim letzten Mal zu machen: In der Nacht schleicht der Geselle auf den Martinshof, um die Pferde von Bibi und Tina, Amadeus und Sabrina, mit den falschen Hufnägeln zu beschlagen. Doch diesmal wird er erwartet. Bibi hext, dass er alles geplante Unrecht den Pferden seines Auftraggebers zufügt … So geht der Geselle zurück und beschlägt die Pferde des Brauereibesitzers mit den falschen Hufnägeln! Denn der hatte ihn zu der Tat angestiftet. Am kommenden Tag gewinnen Bibi und Tina das Rennen in Rotenbrunn und erhalten Maharadscha und Cleopatra zurück. Alexander und auch Graf Falko von Falkenstein sind ihnen sehr dankbar! (Text: KI.KA)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 17.04.2007 KI.KA
    • Staffel 1, Folge 13 (25 Min.)
      Bild: KI.KA
      Das Zirkuspony (Staffel 1, Folge 13) – © KI.KA

      Als Bibi, Tina und Alex auf der Falkensteiner Festwiese einen Zirkus entdecken, sehen sie auch Eva Rondelli, die Tochter des Zirkusdirektors. Sie trainiert heimlich für eine Nummer als akrobatische Pferdeprinzessin. Ihr Vater erwischt sie jedoch dabei und verbietet ihr das, traurig reitet Eva davon. Bibi, Tina und Alex sprechen den Zirkusdirektor daraufhin an, und meinen, Evas Kunststückchen seien doch nicht so schlecht gewesen. Doch Rondelli winkt nur ab. Er meint, dafür wäre Eva einfach noch zu klein. Als die drei Freunde ein süßes Zirkuspony bemerken, erklärt Rondelli ihnen, dass das seine ehemalige „Sensationsnummer“ Snoopy sei. Er müsse das Pony jedoch verkaufen, weil es nicht mehr auftreten könne. Bibi will Snoopy nun gegen einen Sensationsauftritt im Zirkus eintauschen. Nach der Demonstration ihrer Hexkünste schlägt Rondelli ein. Die Freunde bringen Snoopy zum Martinshof. Dort untersucht Doktor Eichhorn das Pony und entfernt einen Nagel unter Snoopys Hufeisen. Es werde wieder ganz gesund werden, erklärt der Doktor, aber es benötige vorerst noch Schonung. Der Auftritt von Bibi, im Tausch gegen Snoopy, wird ein voller Erfolg. Direktor Rondelli bittet sie um weitere Auftritte. Bibi aber lehnt ab. Am nächsten Morgen kommt Rondelli zum Martinshof. Er will Snoopy wieder abholen, denn er hat von dessen Genesung erfahren. Er erklärt, der Handel habe nur für ein krankes Pony gegolten! Und er brauche eine „Sensationsnummer“ für den Zirkus. Frau Martin gibt ihm Recht. Nun schmieden Bibi, Tina und Alex einen Plan: Sie wollen Direktor Rondelli davon überzeugen, dass seine Tochter das Zeug dazu hat, die neue „Sensationsnummer“ des Zirkus’ zu werden. Dann braucht Rondelli Snoopy nicht mehr und der kann zurück auf den Martinshof. Heimlich benachrichtigen sie Eva – und mit Alex als Trainer und Bibi und Tina als Partnerinnen trainieren sie mit ihr eine Nummer als akrobatische Pferdeprinzessin. Als die Nummer einstudiert ist, kündigt Bibi telefonisch bei Rondelli einen neuerlichen „Sensationsauftritt“ für die nächste Vorstellung an. Rondelli geht von einem weiteren Auftritt Bibis aus. Das kommt ihm ganz recht, denn inzwischen hat er bemerkt, dass Snoopy noch geschont werden muss und gar nicht auftreten kann. Als die Zirkusvorstellung läuft, betritt als Höhepunkt nicht Bibi alleine die Manege, wie Rondelli erwartet, sondern drei Pferdeprinzessinnen, Bibi, Tina und seine Tochter! Rondelli will zunächst eingreifen, doch als Eva ihre akrobatischen Kunststückchen zeigt, tobt das Publikum vor Begeisterung. Am Ende stimmt dann auch Rondelli in den allgemeinen Jubel mit ein und ist schließlich davon überzeugt, dass seine Tochter doch nicht zu klein für diese „Sensationsnummer“ ist. Snoopy darf wieder zum Martinshof zurückkehren, und alle sind zufrieden! (Text: KI.KA)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mi 18.04.2007 KI.KA

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Bibi und Tina im Fernsehen läuft.

    Staffel 1 auf DVD und Blu-ray