„The Flash“: Tom Cavanagh und Carlos Valdes verlassen Superheldenserie

    Zwei Ur-Darsteller nehmen in aktueller Staffel ihren Hut

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 05.05.2021, 10:18 Uhr

    „The Flash“: Dr. Harrison Wells (Dr. Harrison Wells; l.) mit Cisco Ramon (Carlos Valdes, M.) und Barry Allen (Grant Gustin, r.) – Bild: Warner Bros
    „The Flash“: Dr. Harrison Wells (Dr. Harrison Wells; l.) mit Cisco Ramon (Carlos Valdes, M.) und Barry Allen (Grant Gustin, r.)

    Mit Tom Cavanagh und Carlos Valdes werden zwei Ur-Darsteller von „The Flash“ in der aktuellen siebten Staffel ihren letzten Auftritt haben.

    Cavanagh porträtiert in der Serie Harrison Wells, der anfangs als Derjenige auftrat, dessen Fehler zur Explosion des Teilchenbeschleunigers der S.T.A.R. Labs geführt hatte, der diversen Menschen Superfähigkeiten gegeben hat. Im Laufe der Serie porträtierte Cavanagh auch zahlreiche andere Personen mit dem Namen oder dem Aussehen von John Wells aus Parallelwelten.

    Carlos Valdes stieg in die Serie als Techniker Francisco „Cisco“ Ramon von S.T.A.R. Labs ein, der zusammen mit Wells und Dr. Caitlin Snow (Danielle Panabaker) dem frischgebackenen Superhelden Barry Allen (Grant Gustin) zur Seite stand.

    Während bei „The Flash“ immer wieder Darsteller in größeren Rollen und auch als Hauptdarsteller kamen und wieder gingen, ist es für die Serie das erste Mal, dass Ur-Darsteller die Serie dauerhaft verlassen haben.

    Spoiler zur siebten Staffel

    Poster zur siebten Staffel von „The Flash“ The CW

    Laut Deadline wird Carlos Valdes seinen letzten Auftritt im Finale der siebten Staffel haben.

    Über Cavanagh wurde nun bestätigt, dass er die Serie eigentlich bereits nach der sechsten Staffel als Hauptdarsteller verlassen wollte. Da diese aber aufgrund der Corona-Pandemie nicht komplett produziert werden konnte, verlängerte er seinen Hauptdarsteller-Vertrag für die ersten drei Folgen der siebten Staffel, um jene Handlung abzuschließen. Seitdem war Zuschauern bereits aufgefallen, dass der Darsteller bis zur zuletzt ausgestrahlten achten Episode der siebten Staffel nicht mehr zu sehen war. Er soll allerdings nochmal als Gastdarsteller in den ausstehenden Episoden dieser Staffel auftreten, wobei seine letzte Episode mit Bedacht noch nicht enthüllt wurde.

    Sowohl für Cavanagh wie für Valdes soll nach dem Ausstieg als Hauptdarsteller die Möglichkeit zur Rückkehr in Gastauftritten bestehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1994) am

      Sollte Flash vl mit S8 enden wird es sicher noch zu einem finalen Endkampf mit Reserve Flash kommen also wird da noch zurück kommen.


      Diese wechselnde Wells verliert langsam den Reiz und mit Crisis hat man das dann geändert!
      • am

        Richtig gut war die Serie nie, aber die Figuren sympathisch und es war unterhaltsam. Leider waren die Drehbücher ab Staffel 3 dann doch so absolut unterirdisch, dass die Serie nur noch ärgerlich machte. So dumme und repetitive Handlungen und Dialoge suchten wirklich ihresgleichen. Da war ich dann auch raus.

        Immer Mal wieder habe ich reingeschaut und festgestellt, dass es nur schlimmer wurde. Ähnlich lief es auch bei Supergirl, aber die haben wenigstens begriffen, dass man am besten den Stecker zieht und eine Abschlussstaffel beauftragt. "The Flash" hat dafür den Zeitpunkt weit überschritten, ein würdevoller Abgang ist darum nicht mehr möglich.

        Ich denke der Darstellerausstieg ist mit der Metapher "die Ratten verlassen das sinkende Schiff" am besten beschrieben.
        • am

          Zitat: "Ich finde es wird Zeit die Serie enden zu lassen."

          Sehe ich genauso.
          • am

            Für ein würdiges Ende ist es schon ein paar Staffeln zu spät. Da hatten ja selbst die Power-Rangers noch mehr Tiefgang und weniger Logik-Löcher!
            • am

              Ich finde es wird Zeit die Serie enden zu lassen.
              • am

                Schade, ausgerechnet diese zwei Figuren haben die Serie von Anfang an mit ihren Ideen und ihrer frischen Art bereichert. Es ist aber angesichts der immer schlechter werdenden Umsetzung der Serie nicht wirklich schlimm darum.

                weitere Meldungen